Fairphone: Größte Hürde für Langzeit-Android-Support ist Qualcomm

Das Geschäft mit Smartphones funktioniert im Wesentlichen so, dass die Hersteller wollen, dass die Kunden sich nach Möglichkeit alle zwei Jahre ein neues Gerät kaufen. Doch das Unternehmen Fairphone will, dass Menschen ihre Geräte möglichst lange nutzen. Und das ist nicht immer einfach.

Die meisten Smartphone-Nutzer kennen das Problem, wenn ihr bereits älteres Gerät eigentlich noch einwandfrei funktioniert, sie aber keine Updates des Betriebssystems mehr erhalten. Das ist "nur" ärgerlich, wenn es um normale Features geht, kann aber auch gefährlich werden, wenn es sich um Sicherheitslücken und ähnliches handelt.

Das niederländische Unternehmen Fairphone möchte sich dieser Wegwerf-Mentalität entgegenstellen und entwickelt modulare Geräte, die nach Möglichkeit nachhaltig und fair produziert werden. Ein Aspekt dieses Ziels ist es auch, dass Fairphone versucht, seine Smartphones so lange wie nur irgendwie möglich mit Updates des Betriebssystems zu versorgen. Fairphone 2So läuft der Update-Prozess bei Fairphone ab Das dauert zwar länger als bei Samsung und Co. und bedeutet auch, dass die OS-Version nicht mehr die allerneueste ist, dennoch bemüht man sich, einen möglichst langen und nachhaltigen Support zu bieten. Aktuell hat man dem 2015 mit Android 5 gestarteten Fairphone 2 eine Aktualisierung auf Android 9.0 spendiert.

Ungewöhnliche Transparenz

Das eigentlich Interessante ist ein Video, das Fairphone veröffentlicht hat (via Ars Technica). Darin gibt der Software-Entwickler Karsten Tausche interessante und bisher unbekannte Einblicke, was an diesem Prozess schwierig ist. So viel Transparenz ist man von Herstellern an sich nicht gewohnt und der Fairphone-Mann verrät offen, wo die Probleme beim Wunsch nach Nachhaltigkeit liegen. Demnach ist das größte Problem durchaus überraschend, nämlich Qualcomm.

Das Fairphone 2 hat einen Snapdragon 801-SoC von Qualcomm und das ist ein großes Problem, wenn man Langzeit-Support will. Tausche dazu: "Qualcomm hat den Support für den Chipsatz bereits nach Android 6 eingestellt, was das Update auf Android 7 deutlich schwieriger macht als z.B. das Update auf Android 6." Das könne man zwar mit Hilfe von LineageOS etwas abfangen, aber die "selbstgebastelten" Treiber und ROMs des Projekts können trotz aller Qualität nicht mit dem proprietären Code von Qualcomm mithalten.

Dieser Quasi-Workaround macht es Fairphone zunehmend schwerer, den Genehmigungsprozess von Google hinsichtlich von Apps zu passieren. Denn damit will der Android-Macher sicherstellen, dass das Betriebssystem sowie Apps ordnungsgemäß funktionieren.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren0
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sarkasmus: Ohh, nicht nur der Smartphone-Hersteller, sondern auch der Hersteller der genutzen Chips ist daran interessiert das Kunden immer wieder neue Produkte kaufen. Das hätte man sich auch ohne Fairphone denken können. Der Snapdragon 801 erschien August 2014. Wie lange soll ein Hersteller denn solche schnelllebigen Produkte supporten damit Sitte, Anstand und Moral befriedigt ist?
 
@KnolleJupp: Fände es durchaus fair, zu ermöglichen, dass das Produkt längst möglich gut funktioniert, und wenn schon für PR Zwecke :)
 
@KnolleJupp: Es geht nicht um "Sitte, Anstand und Moral". Qualcomm hat den Support nach einem Jahr eingestellt. Das ist vom Aspekt der Nachhaltigkeit und vom ökologischen Standpunkt aus eher schwer zu vertreten. 3 Jahre wären das absolute Minimum, denn so lange ist im Schnitt die Nutzungsdauer der Smartphones. 5 Jahre wären besser.
 
Die frage dazu ist halt: Wer zahlt das?
Natürlich hat Qualcomm daran wenig Interesse wenn man fortlaufend die nächsten Chips pusht wonach ja auch die meisten Abnehmer lechzen, die ebenso wenig Interesse an langem Support haben.
Es fehlt eben die Sparte "man würde auch für längeren Support zahlen" aber nicht beim Kauf des Gerätes sondern langfristig während der Nutzung.
Wobei wohl auch schlicht eine bessere/offenere Dokumentation förderlich wäre, wenn man die Chips eh eingestampft hat um wenigstens anderen die Möglichkeit zu geben.
 
@c[A]rm[A]: Bei x86 funktioniert das, bei Gpus funktioniert das, bei Apple funktioniert das, bei Routern funktioniert das. Ohne laufende Kosten für den Verbraucher. Wieso sollte es bei Smartphones nicht funktionieren?
 
@KnolleJupp: "Wie lange soll ein Hersteller denn solche schnelllebigen Produkte supporten damit Sitte, Anstand und Moral befriedigt ist?"
Mindestens 5 Jahre würde ich sagen, die Smartphones haben sich ja nur wenig weiterentwickelt, da kann man gut und gerne ein Smartphone mehr als 5 Jahre nutzen und trotzdem die aktuellste Betriebssystem Version innerhalb der 5 Jahre erwarten.
 
@L_M_A_O: Mein Nokia kriegt minimum noch Android 11...trotzdem fliegt es nach zwei Jahren...
 
@Wolfi_by: Aber warum? Wenn ich bedenke das ich letztes Jahr im November mein Lumia 820 (gebraucht gekauft 2014) nur aufgegeben habe, weil die Apps und der Internet Explorer leider hoffnungslos veraltet waren und vieles nicht mehr ging. Ansonsten war ich mit dem Gerät jeden Tag immer super zufrieden.
 
@L_M_A_O: genau deswegen... Das Zeug wird einfach alt... Möglich dass ich es noch ein halbes Jahr behalte... Aber dann is gut...
Mir kommt das vor wie vor 100 Jahren wo heurechen noch verwendet wurden weil sie ja noch 3 Zähne hatten...
Ausserdem wird Software auch immer größer... Ganz abgesehen von immer mehr sicherheitslücken weil das System einfach nicht mehr gefixt wird... Wer soll das auch tun? Die Technik entwickelt sich eben weiter... Neue Software wird auf neuer Hardware entwickelt... Niemand testet das auf altem scheiß...
 
@Wolfi_by: Kann ich nicht nachvollziehen. Habe mir jetzt im November letzten Jahres als Gerät ein altes iPhone SE geholt, bekommt immer noch die neusten Updates und ist für mich super kompakt.

"Niemand testet das auf altem scheiß..."
Warum nicht? Außer bei dem Formfaktor hat sich in den letzten Jahren überhaupt nichts wirklich weiterentwickelt.
 
@L_M_A_O: schon mal gesehen auf welchen Plattformen die Entwickler entwickeln? Das sind normalerweise mördermaschinen... Da brauchst nicht kommen mit irgendeinem alten Teil... Neue platform oder pech
 
@Wolfi_by: Nein das ist Käse, wie kommst du darauf? Vor allen bei den popeligen normalen Apps. iOS 14 läuft auf dem alten iPhone SE auch fantastisch. Zu schwache Hardware gibt es bei Smartphones heutzutage eigentlich nicht mehr.
 
@L_M_A_O: kann sein... Kann auch nicht sein... Mir aber egal... Weil fortschritt nur durch neues entsteht... Wenn jeder sein altes Handy rumschleppt werden keine neuen Innovationen kommen... Und das ist was was man eigentlich nicht haben wollen will... Das wären gravierende auswirkungen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen