Celexon CLR HomeCinema: Hochkontrast-Leinwand für Laserbeamer

Die Hochkontrast-Rahmenleinwand Celexon CLR HomeCinema UST eignet sich für Kurzdistanz-Projektoren. Die Leinwand verfügt über ein Multi-Layer-PET-Tuch, welches mit einer lichtreflektierenden Beschichtung ausgestattet ist. Der sichtbare Bildbereich der 100-Zoll-Variante liegt bei 220 x 124 cm. Die Leinwand ist Active 3D-fähig und verfügt über einen 140°-Blickwinkel. Durch den dünnen Rahmen nimmt die Leinwand optisch wenig Platz im Raum ein. Die Außenmaße gibt der Hersteller mit 223,9 x 126,9 cm an. Da das Produkt wasserfest ist, lässt es sich feucht abwischen. Die Anti-Schimmel-Beschichtung verhindert Beschädigungen an der Leinwand. Celexon liefert eine ausführliche Anleitung mit, um den Aufbau so unkompliziert wie möglich zu gestalten. Das Wandmontage-System ermöglicht es, die CLR HomeCinema UST seitlich zu verschieben. Da die Leinwand für Laser-TVs konzipiert wurde, ist sie nur für Ultra-Kurzdistanz-Projektoren geeignet.

Im oben stehenden Video wird das Produkt mit dem Xgimi Aura verwendet. Das Bild des smarten Projektors wird 2400 ANSI-Lumen hell. Ist die Leinwand mit retroreflektivem Projektionstuch sorgsam aufgebaut worden, kann die Bildfläche der Celexon CLR HomeCinema UST Hochkontrast-Rahmenleinwand überzeugen.
Celexon CLR HomeCinema UST Celexon CLR HomeCinema UST Celexon CLR HomeCinema UST
In Bezug auf den Beitrag zur 120-Zoll-Variante meldete sich ein Leser mit der Anmerkung, dass sich der Laser des Xgimi Aura im Bild spiegeln würde. Der Grund hierfür war schnell gefunden: auf der Rückseite der Leinwand sind richtungsweisende Aufkleber angebracht, die in diesem Fall beim Aufbau ignoriert wurden. Sobald die Leinwand korrekt montiert wurde, kam es zu keinen Spiegelungen mehr im Bild. Der Anwendungsfall des Nutzers zeigt aber auch: Es ist nicht zwangsläufig notwendig, den Rahmen zu montieren. Wer die Leinwand lieber ohne den unauffälligen schwarzen Rahmen aufhängen möchte, muss keine Falten im Leinwandtuch befürchten. In der Praxis bemerken viele Besucher gar nicht, dass die Celexon CLR HomeCinema UST Hochkontrast-Rahmenleinwand kein Fernseher ist. Der Xgimi Aura wird in der Regel für eine reine Sound-Anlage gehalten.

Besser als Wand

Es gibt viele Optionen, einen Kurzdistanz-Projektor zu betreiben: mit einer weißen Wand, einer weißen Leinwand oder einer ALR-Leinwand, wie im vorliegenden Fall. Jede Möglichkeit wartet mit Vor- und Nachteilen auf, wobei die weiße Wand die wohl flexibelste und günstigste Variante darstellt. Nach der Anschaffung eines Gerätes wie dem Xgimi Aura werden allerdings die wenigsten eine Wandmusterung im Bild hinnehmen. Die Celexon CLR HomeCinema UST Hochkontrast-Rahmenleinwand zeigt, dass die Anschaffung von günstigeren Leinwänden, wie etwa die Bomaker FFS-100, zu einem deutlich schlechteren Heimkino führt. Die Anschaffungs- und Aufbaukosten der ersten Leinwand hätte sich unser Kollege Timm Mohn gern gespart und direkt in die Celexon UST-Leinwand investiert. Um den Unterschied zwischen Lein- und Hauswand zu sehen, reicht bereits der Android-TV-Startbildschirm, der direkt vom besseren Schwarzwert und Kontrast profitiert. Der Hersteller selbst spricht davon, dass sich der In-Bild-Kontrast um ein Vielfaches im Vergleich zu herkömmlichen matt-weißen Standard-Tüchern verbessert. Bereits nach einigen Filme-, Serien- und Spieleabenden lässt sich dies bestätigen. Die Farbsättigung sowie die Bildhelligkeit kann, auch bei Umgebungslicht, im Test überzeugen.

Celexon CLR HomeCinema USTCelexon CLR HomeCinema USTCelexon CLR HomeCinema USTCelexon CLR HomeCinema USTCelexon CLR HomeCinema USTCelexon CLR HomeCinema UST

Die Celexon CLR HomeCinema UST Hochkontrast-Rahmenleinwand ist in verschiedenen Größen verfügbar. Je nach heimischen Bedingungen kann es erforderlich sein, sich für die 100-Zoll-Ausführung zu entscheiden. Bei unserem Kollegen Timm Mohn hätte theoretisch auch die 110-Zoll-Version Platz gehabt, allerdings hätte sich ein sehr enges Wohnungsbild ergeben. Wer unsicher ist, welche Ausführung sich für das eigene Heimkino lohnt, kann im Vorfeld die Dimensionen der Leinwand einzeichnen und die Optik prüfen. Die 100-Zoll-Variante ist für 999,99 Euro beim Hersteller selbst verfügbar. Der im Video verwendete Xgimi Aura ist aktuell für 2.199 Euro im Angebot. Durch eine auf der Artikelseite vermerkten Sonderaktion erhält man beim Kauf des UST-Projektors zusätzlich einen Android-TV-Dongle, der den einfachen Zugriff auf Netflix ermöglicht. Das gesamte Setup aus Xgimi Aura und Leinwand klingt auf den ersten Blick garantiert nicht Haushaltsbuch-freundlich. Allerdings: spätestens ab 90 Zoll und mehr steigen Fernseher-Preise stark an und schnell ist man mit vorliegenden Setup günstiger.

Mehr von Timm: Nerdbench auf YouTube
Jetzt einen Kommentar schreiben