Disney zeigt Deepfakes, die dank hoher Auflösung (fast) filmreif sind

Film, Disney, Hollywood, Deepfake, CGI Film, Disney, Hollywood, Deepfake, CGI
So genannte Deep Fakes machen es möglich, Videos von Menschen zu fälschen. Das ist immer wieder harmlos oder witzig, wenn man Unsinn damit anstellt, kann aber auch gefährlich sein. Disney indes forscht daran, weil man das als filmisches Werkzeug benötigt.

Es war in Vergangenheit immer wieder mal notwendig, einen Schauspieler zum Leben erwecken zu müssen, weil dieser während der Dreharbeiten verstarb. Einer der ersten Fälle dieser Art war der tragische Tod von Brandon Lee während des Drehs von The Crow (1994), ein ähnliches Schicksal hatte auch Oliver Reed während der Filmarbeiten von Gladiator (2000).

In beiden Fällen musste die Macher mehr oder weniger stark sichtbar tricksen, um die Filme fertigstellen zu können. Mittlerweile können Schauspieler am Computer neu zum Leben erweckt oder verjüngt werden. Ein gutes Beispiel war Rogue One: A Star Wars Story (2016), damals wurden gleich zwei menschliche Charaktere am Computer erschaffen, nämlich Peter Cushing als Wilhuff Tarkin sowie Carrie Fisher als die junge Leia.

Doch letztere CGI-Charaktere zeigten, dass die Technologie zwar beeindruckend ist, aber keinesfalls perfekt. Man konnte sowohl Leia als auch Tarkin ansehen, dass sie künstlich sind, die Figuren wirkten doch etwas hölzern. Das liegt daran, dass Menschen aufgrund tagtäglicher Erfahrung ein gutes Auge für Gesichter und ihre Mimik haben.

Filmstudios wollen deshalb die für Deepfakes notwendigen Algorithmen verfeinern und Disney kommt der Perfektion schon sehr nahe (ist aber noch davon entfernt), wie man in diesem Video sehen kann. Das Besondere des jüngsten "High Resolution Neural Face Swapping"-Videos ist, dass hier Megapixel-Auflösung zum Einsatz kommt (via The Verge).

Denn viele bisherige Deepfakes sind durchaus beeindruckend, wenn man sie auf einem kleinen Bildschirm sieht, nicht aber, wenn man sie auf einem großen Display betrachtet. Disney verweist etwa auf die Open-Source-Deepfake-Lösung DeepFakeLab, deren Maximum liegt bei 256 x 256 Pixeln, während Disney Modelle mit 1024 x 1024 Bildpunkten schafft.
▼   Ganzen Artikel anzeigen   ▼
Dieses Video empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da bin ich mal gespannt, wie Disney diese Technik einsetzt.
Vermutlich nicht, um damit solche Tragischen Schicksale zu überbrücken, sondern ich sehe schon das StarWars Pre-Sequel zu Episode 4, mit jungen Schauspielern, natürlich alles aus deepfakes.
Aber das ist Nostalgie, damit kann man noch richtig kohle scheffeln ^^
 
@sunrunner: Carrie Fisher ist in Rogue One schon künstlich verjüngt worden. General Tarkin ebenso. In EP IX war Fisher schon lang tot und sie kam vor, sicher auch über diese Technik.

EDIT: Ich hab den Artikel grad erst fertig gelesen, die beiden wurden ja auch oben erwähnt.
Paul Walker ist am Ende von Fast & Furious 7 ja auch schon verstorben gewesen und es wurde sein Gesicht auf das seines Bruders gesetzt.
 
@Ludacris: Naja, dafür sahen die Personen noch zu künstlich aus.
Ich habe halt echt "Angst" davor, dass es dann soweit kommen wird, dass Disney Schauspieler sucht, die ähnlich aussehen und dann einen Film mit der "alten besatzung" macht nur um die Fans (einer eh schon sehr ausgelutschten IP) noch mehr auszuquetschen....
 
@sunrunner: Findest du? Bei Tarkin gibts hin und wieder Momente, bei denen ich mir im Kino dachte, dass da was nicht ganz passt aber bei Leia am Ende war ich einfach nur entzückt.
Für die die die Filme nicht kennen: Die Schlussszene von Rogue One https://www.youtube.com/watch?v=6Yj31YCa3Xw & Grand Moff Tarkin kurz bevor der Todesstern zusammengebaut wird. https://www.youtube.com/watch?v=1uKtUlPmhqw
 
@Ludacris: Wobei man bei Leia ja auch dazu sagen muss, dass es nur ein paar Sekunden waren und auch kaum Bewegung mit im spiel war, an denen man die CGI erkennen könnte.
Aber trotzdem bewegt man sich da mMn auf dem gebiet des "uncanny valley" weil man ja die Personen kennt und weiß wie Sie ausgehen haben.
Vllt spinne ich auch einfach und möchte nur nicht meine "Helden der Kindheit" nochmal auf der Großen Bühne sehen, weil deren Abenteuer eig schon vorbei sind. ^^
 
@sunrunner: Absolut richtig, das war ja nur ein Wort, bei mehr wäre es vielleicht anders gewesen. An Tarkin hab ich selbst mich nicht so gut erinnern können, ich hab erst nach dem Film nach dem Schauspieler gegoogelt und herausgefunden, dass er schon vor einigen Jahren gestorben ist.
 
@Ludacris: Ging mir genauso. Nachdem ich dachte mensch der Typ schaut aus wie der Schauspieler von damals wollte ich googeln wer das denn war und hab dann herausgefunden fake und der alte Schauspieler tot :D nachdem ich das weiß sieht man aber den fake irgendwie damals im kino war ich wohl zu aufgeregt um das zu erkennen ^^
 
@Ludacris: Auf geht´s, in Richtung: "Beweis-Videos fälschen!
Gebt zwei KI/AI´s den Auftrag das manipuliertes Video so anzupassen, sodass es eine Dritte nicht als "Manipuliert" identifizieren kann!

Hat irgendwo doch auch schon mit KOMMUNIKATION geklappt!
 
@damitschi: das hat eine lange Tradition. Früher wurden die hohen Herrschaften auf ihren Wandgemälden vorteilhaft dargestellt. Dann wurden unliebsame Personen aus den Fotografien herausretuschiert. Für die Hochglanzzeitschriftenwelt werden Personen auf gut aussehende Maße gebracht. Dann hat man Dinos animiert. Seltsame Geschöpfe, die einen Ring gefunden hatten, wurden mit Punkten auf dem Körper animiert. In anderen Bereichen werden Videoaufnahmen zu spät begonnen, in Teilen zerstört oder sind nicht wieder auffindbar. Als es noch Anrufbeantworter gab, konnte man sich prominente Stimmen für Ansagen kaufen. Google hatte mal eine Funktion am Start, mit der man von Gruppen mehrere Aufnahmen hintereinander schoss und im Gesamtkunstwerk alle ihr Lächeln aufgesetzt bekommen haben. Und Selfies werden schon seit längerer Zeit seitenverkehrt aufgenommen.

Manipulation ist eigentlich gegenwärtig.
 
@sunrunner: Die Technik wird vorrangig dafür eingesetzt werden, um Kosten zu sparen. Warum Schauspielern eine teure Gage bezahlen, wenn man diese dann einfach ersetzen kann?
 
@FatEric: naja Schauspieler haben rechte an ihrem Abbild und Filme mit nur cgi "Menschen" setzen sich wohl nicht durch, wenn da kein Bekannter Anker bei ist
 
@flatsch: Stimmt. Ich denke, dass die Technik nur dann verwendet werden wird, wenn ein Schauspieler unerwartet stirbt oder man eine junge Version vom selben Schauspieler braucht. Bei Tron war es ja auch schon so, dass Jeff Bridges sowohl Clu als auch Kevin Flynn gespielt hat.
 
@flatsch: Also ich schaue selten bis nie einen Film / Serie, nur weil da ein bestimmter Schauspieler dabei ist. Das mag hier und da zutreffen, aber bei vielen neuen Serien sind die Schauspieler doch eh unbekannt. Da kann man gleich rein am Computer erzeugte Gesichter nehmen.
 
@flatsch: Nicht wirklich, nehmen wir mal Big Bang Theory. Die kannte vorher auch kaum einer und dennoch haben sie sich eine riesige Fangemeinde erspielt. Das hätte man ebenso gut mit GCI machen können.
 
@sunrunner: Da gibt es noch immer Persönlichkeitsrechte. Häufig hängt es dann an den Erben, nicht viele Künstler haben sich in ihrem Testament bisher dagegen abgesichert.
 
Ein weitere Grund Gesichtserkennung grundlegend abzulehen.
 
@Fleischmann: Gesichtserkennung? Gesichtsaufzeichnung grundlegend. Das birgt allerdings andere Risiken.
 
Da dürften in Zukunft einige interessante Copyrightfragen auf uns zukommen. Besitzt man die eigenen Rechte am eigenen Gesicht? Wie sieht es aus, wenn jemand eine KI mit öffentlich zugänglichen Videos von einem trainiert und diese über einen anderen Schauspieler legt? Wie sieht es aus, wenn derjenige verstorben ist, wo holt man die Erlaubnis ein? Braucht man eine Erlaubnis?

Spätestens wenn die ersten Studios auf die Idee kommen man könne den jungen John Wayne über einen aktuellen Schauspieler legen (oder IRGENDWEN anders), werden wir uns mit einer ganz neuen Art Film konfrontiert sehen. Und auch ganz neuen Fragen.
 
@Nahkampfschaf: In Deutschland sollte das alles schon mit dem Recht am eigenen Bild abgedeckt sein.
 
Oha... irgendwann kann man dann neue Filme mit Schauspielern drehen, die längst verstorben sind.
 
Macht mal was über KimPossibleJong/Trumpete, dann wird´s vielleicht´ne Wasserzeichen-Pflicht geben, obwohl das bestimmt auch wieder geknackt wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen