Selbstgebastelte USB-Ladestation löst in Berlin Polizei-Großeinsatz aus

Warum man beim Basteln vorsichtig sein sollte, zeigte am heutigen Mon­tag ein Großeinsatz der Berliner Polizei: Nachdem in einem Auto ver­däch­ti­ge Gegenstände entdeckt worden sind, rückte das Bom­ben­kom­man­do samt Entschärfungsroboter an. mehr... Berlin, Powerbank, Bombe, Bombenalarm, USB-Ladegerät Bildquelle: Polizei Berlin Berlin, Powerbank, Bombe, Bombenalarm, USB-Ladegerät Berlin, Powerbank, Bombe, Bombenalarm, USB-Ladegerät Polizei Berlin

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schuld sind die Hersteller von Smartphones, die durch mangelnde Fortschritte bei der Akkulaufzeit erst diese paranoide "Hoffentlich hält mein Akku noch bis zum 2 Frühstück"-Attitüde herangezüchtet haben. Ansonsten müsste niemand zu diesen abenteuerlichen Bastelkontrukten neigen und solche Missberständnisse hervorrufen. Aufgrund dieser einleuchtenden Kausalkette sollte der Hersteller des vom Bastler genutzten Smartphones den Polizeieinsatz zahlen müssen.
 
@iPeople: Apple hat doch mit dem Smartphone-Gedöns angefangen. Vor dem iPhone liefen manche Handys noch vier Wochen ohne geladen zu werden.
 
@Zweiundvierzig: Smartphones gab es auch schon vor Apple ... wenn ich da an den Nokia Communicator 9000 denke, war der Akku auch nicht wirklich viel besser.
 
@Rumpelzahn: also der reichte einmal die Woche laden! der 9110 musste dann schon 2 mal die Woche ans Ladegerät, aber immer noch besser als heutige Smartphones, welche kaum einen Tag überstehen!

Ausserdem konntest da auch einen Akku in der Ladestation haben und den Zweiten im Gerät, Austausch in wenigen Sekunden!
 
@serra.avatar:

Wer highend geräte kauft braucht sich halt nicht wundern.

Probiert mal z.B das samsung galaxy j5. Hat halt keine 332kerne cpu aber es tut genau das gleiche wie ein s8 und der akku ist einfach optimal. mit meinem s6 musste ich 2-3x am tag laden... mein j5 geht locker 2tage manchmal auch 3tage.

Cpu leistung usw schlucken halt einfach ordentlich power anders kann ich mir das auch nicht erklären.
 
@Zweiundvierzig: Also ich hatte vor dem iPhone schon Smartphones. Die liefen keine 4 Wochen, sondern wenns hoch kam 2-3 Tage
 
@iPeople: immer noch mehr als heutige Smartphones ;p
 
@serra.avatar: Man hat auch wesentlich weniger mit gemacht, schonalleine deshalb, weil es noch keine FLATs gab.
 
@iPeople: In einer perfekten Welt vielleicht.
 
@regulator: Trump wird diese erschaffen, hab Geduld
 
@iPeople: Bist du wirklich sicher, das er noch so alt (und weise) werden kann / wird ? *fg
 
@DerTigga: Du etwa nicht ?
 
@iPeople: Ich bin tatsächlich so dreist und frech und oute mich als zur Gruppe derjenigen gehörend, die, beiden dafür in Betracht kommenden Personen gegenüber, gewisse größere Zweifel daran hegen ;-)
 
@DerTigga: Abwr Regulator sagt, vollkommen ironiefrei, dass Trump es kann und wird.
 
@iPeople: Ich summe da einfach mal nen gewissen Titel von medizinisch ausgebildeten Musikern vor mich hin. Den die so benannt haben: Lasse reden..
 
@DerTigga: Farin, Béla und Rod sind keine medizinisch ausgebildeten Die Ärzte ;)
 
@iPeople: Von mir ein +, weil für Ironie, sind die meisten hier einfach ungeeignet.
 
@Candlebox: Ja, stelle ich auch immer wider fest hier :D
 
@iPeople: wieder* :p (ich hätte es bei kaum einem korrigiert - aber bei dir macht es Spaß).
 
@divStar: I love to entertain you

("Dir" wird bei persönlicher Anrede übrigens groß geschrieben)
 
@iPeople: aber nur in Briefen bzw. offiziellen E-Mails :P.
 
@Candlebox: Ironie kann man in schlichtem Text nicht erkennen. Wann begreift Ihr das endlich mal? Geschriebene Worte haben keinen ironischen Unterton. Sie verziehen auch nicht ironischerweise das Gesicht. Es sind klare Worte, die genau das aussagen, was zu lesen ist. Wann begreift Ihr das endlich mal? Ein einfaches <ironie off> reicht am Ende, damit ein Jeder begreift, was der Schreiber letztenendes wirklich gemeint hat und führt auf jeden Fall zu Klarheit anstatt Missverständnissen.

Hätte Blüm damals auf seinen Plakaten <ironie off> hinter "Die Renten sind sicher" schreiben lassen, wäre den CDU-Wählern damals schon klar gewesen, worauf es hinaus läuft.
 
@SunnyMarx: kannst du vergessen. Das sind alles profis.
Schuld sind die die das nicht "verstehen"

Frei nach dem motto: was ich sage und was ich meine sind zwei paar schuhe...
 
@SunnyMarx: Ich könnte Dir genau das selbe ins Gesicht sagen, ohne eine Mine zu verziehen oder meine Stimme zu ändern, mitten im Gespräche. Dann würdest auf einmal den Ironiegehalt erkennen ? Allein anhand des Inhaltes sollte der unernste Charakter des Geschriebenen deutlich werden. Wie verquer muss man denn noch schreiben, um es als das zu erkennen, was es sein sollte? Ironie und Sarkasmus funktioniert auch geschrieben.

Hatte Blüm unrecht ? Die Renten sind immernoch sicher, oder hat man das Zahlen der Rente etwa eingestellt ?
 
@iPeople: Wenn Du mir das so ins Gesicht sagst, ohne ironischen Unterton, ohne eine Mine zu verziehen, würden es 90% der Zuhörer ernst nehmen! Und die andern 10% würden Dich für bekloppt halten, was in dem Falle auch zustimmen würde.

Ironie ist Ausstrahlung. Man kann auch sagen: Lügen mit kleinen Anmerkungen, damit das Gegenüber merkt, dass es gelogen ist. Aber Du bist ja der Ironie-Nerd! Unterhalte Dich mal mit einem Psychologen darüber. Nicht, was Du glaubst, ist korrekt, sondern wie die Allgemeinheit reagiert, ist Normal!
 
@SunnyMarx: Wenn man Dinge grotesk überzeichnet und es dem Gegenüber bierernst verkauft liegt es an der Intelligenz des Gegenübers diese Aussage auf Logik zu prüfen.

Aber natürlich ist es manchmal schwirig, so bin ich noch nicht davon überzeugt, dass der Regulator wirklich Trump-Fanatiker ist sondern halte die Wahrscheinlichkeit des Trollens immer noch für möglich. Denn was der schreibt ist auch absolut grotesk.

Der Unterschied mag sein, dass einige Menschen eher auf Ironie prüfen und andere es einfach erst mal so hin nehmen. Wer Ironie nutzt erwartet sie wohl auch eher bei seinem Gesprächspartner und bei einem Gesprächspartner der oft ironische oder zynische Bemerkungen vom Stapel lässt hat mal wohl eher Probleme zu erkennen, wenn er etwas idiotisches sagt und es in Wirklichkeit ernst meint.

Ich für meinen Teil gebe auf dumme Fragen (ja die gibt es) gerne dumme Antworten aber sogar kleine Kinder mit ausreichend Intelligenz sind in der Lage kurz zu überlegen und dann "Nee" zu antworten und dann darüber lachen - einige Menschen fühlen sich davon verletzt, weil sie nicht damit umgehen können und andere verstehen es einfach nicht.
 
@iPeople:

"Allein anhand des Inhaltes sollte der unernste Charakter des Geschriebenen deutlich werden"

Nein tut er nicht. Im Netz schwirren so einige herum dessen gesunder Geisteszustand bezweifelt werden kann. Woher soll das der Leser vom Schreiberling wissen.

SunnyMarx hat hier absolute recht. Verständnis der Ironie liegt nicht immer beim Leser sondern vor allem beim Schreiber.
 
@Andy2019: Es liegt immer am Lesenden bzw Zuhörer, wie er Dargebotenes auf- oder wahrnimmt und interpretiert.
 
@iPeople: https://de.wikipedia.org/wiki/Ironie#Internet-Kommunikation
 
@otzepo: https://de.wikipedia.org/wiki/Ironie#Internet-Kommunikation
 
@SunnyMarx: Jetzt wirklich ? *rolleyes
 
@iPeople:

Eine Nachricht wird immer vom Empfänger interpretiert werden müssen. Ohne dessen kann keine Nachricht empfangen werden.
Die Nachricht selber enthält aber auch Informationen, wie diese zu interpretieren ist. Und dafür ist der Sender hauptsächlich verantwortlich.

Worauf ich hinaus will ist: Falls jemand deine Ironie nicht versteht, heißt es nicht Zwangsläufig das der Empfänger Doof ist, sondern kann auch einfach daran liegen das du Ironie missverständlich sendetest.

Reiner Text und das www eigenen sich nun mal nicht besonders gut Ironie gut zu verstehen. Woher soll ich den wissen ob du es ironisch meinst oder einfach nur etwas zuviel geraucht hast.

Beispiel. Verfechter der flachen Erde. Ich hege bis heute die Theorie das dies ein großes ironische Gesamtkunstwerk ist. Ließ mal ihre Texte, als denkendes Individuum kann man dies nur als Ironie, Satire verstehen. Genau so kann es aber auch einfach sein das sich dahinter eine Gruppe vorn Hirntoden verbirgt. Das letzteres existiert wissen wir aber auch. Also was ist nun die Wahrheit?
 
@Andy2019: Ich habe nicht gesagt , der Empfänger soll nicht interpretieren, sondern es liegt am Empfänger, WIE er interpretiert. Das gilt für Geschriebenes, als auch für Gesprochenes. Und nein, die Nachricht enthält eben nicht das Wie.
 
@SunnyMarx: Der verlinkte Artikel ist scheiBe, aber so kennt man Wikipedia.
Ist dir aufgefallen, dass nicht eine dieser "Regeln" mit Quellen belegt wurde? Soll ich einen Artikel schreiben in dem das genaue Gegenteil steht?

Ich gehe erst mal zu meinem koreanischen Imbiss und erkläre ihm, dass die ostasiatischen Emoticons aus Japan stammen - so steht es immerhin bei Wikipedia.

Ich sage doch selbst, dass es schwer ist Ironie zu erkennen, vor allem wenn es nicht betont wird zB mit dem ;) oder ;-) aber schaue mal wie lange wir hier schon alle unterwegs sind. 1. wir kennen uns seit vielen Jahren 2. wir sind nicht mehr die Jüngsten und nutzen sehr selten Emoticons und nennen die dann sogar Smileys.
 
@iPeople:

Ja natürlich liegt es am Empfänger wie er interpretiert. Das heißt aber schon lange nicht das der Sender keinen Einfluss darauf hat. Ganz im Gegenteil der Sender hat einen großen Einfluss darauf, wenn nicht sogar den wichtigsten. Je mehr er über den Empfänger weis desto genauer kann er die Interpretation beeinflussen.

"Und nein, die Nachricht enthält eben nicht das Wie."
Really? Bist du wirklich davon überzeugt?

Denn wenn es tatsächlich so wäre, dann ist dein Kommentare keine Ironie. Wie soll es denn auch wenn die Nachricht selber keine Hinweis darauf gibt dass es ironische gemeint ist. Dann kann ja alles und nichts Ironie sein.

"LASSS ES!" und "lass es ;)" sind also für dich die gleiche Nachricht?
Natürlich kann auch der Empfänger das "LASS ES!" also liebevoll interpretieren. Aufgrund gesellschaftlicher Erfahrung kann aber der Sender davon ausgehen, dass bei "LASS ES!" jedoch eine gegenteilige Interpretation auslösen wird.
 
@SunnyMarx: Mal ehrlich, viele von uns kennen sich hier nun so einige Jahre und da sollte man auch mal das geschriebene Wort mit dem Autoren in Verbindung bringen können. Wenn iPeople hier einen Witz reißt von wegen Hersteller sollen dafür zahlen braucht es keinen Ironie-Tag, damit man drüber schmunzeln kann - dann kannst du auch seine Antwort zum Regulator ernst nehmen und denken, dass iPeople meint, dass Trump die perfekte Welt erschaffen würde. Manchmal müssen die Leute auch ihr Gehirn benutzen und die Groteske darin erkennen. Ja, in vielen Fällen ist es schwierig Ironie zu erkennen, wenn man die Betonung nicht dabei hat - aber hier in diesem Fall?

Natürlich ist China schuld, denn da hat der Bastler seine Power Banks her, die er dafür zusammengetüddelt hat. Logischerweise auch Blödsinn. Wenn man auf das Bild schaut hat er mehrere Baugleiche Power Banks genommen, obwohl man nur aus einer die Elektronik gebraucht hätte und die Zellen von einem alten Laptop-Akku hätte nehmen können. Am besten nur rote Zellen und dann wie Stangen-Dynamit bündeln - davor hat dann wenigstens keiner Angst, wenn es in einem Auto liegt. (Muss so was echt als Scherz gekennzeichnet werden?)
 
@otzepo: Ich habe weder Zeit noch Lust, mich hier mit virtuellen Personen zu beschäftigen. Mal davon ab kommen hier jederzeit unzählige Personen rein, die den Schreiber nicht kennen. Wo ist also das Problem, eine Meinung, die den meisten zuwider ist, als Ironie zu kennzeichnen, damit es eben nicht zu Missverständnissen kommen kann? Warum muss überhaupt diese versteckte Ironie sein? Aufgrund von Ironie sind bereits Kriege geführt worden!!!
 
@SunnyMarx: das ist aber nicht HTML-/XML-konform... da fehlt ein Öffnungs- bzw. eher ein Schließungstag :D.
 
@divStar: Toller Witz! :-/
 
@iPeople: Deshalb muss ich mir ein solches Teil basteln? Meine Powerbank hat 22400 mAh und hat über eBay seinerzeit 15€ gekostet.
 
@Orka: Vielleicht brauchte der User eben 3x 22400 mAh, weil er rund um die Uhr 4K-Videos rendert.
 
ich seh das als Paranoia...
> Klar wenn was in die Luft fliegt und mein Kind verletzt wird (oder noch schlimmer), werde "auch ich" mich fragen, hätte man das nicht ahnen können, hätte man nicht Vorsichtsmaßnahmen treffen können...

Aber ganz ehrlich, wenn ich nur noch mit Angst und Vorsicht herumlaufen darf / kann, muss ich doch ebenso hinterfragen was "leben" bedeutet und wie "leben" geht...
=> zum Leben gehört für mich Spaß, auch mal nicht übervorsichtig sein, und mal aufgeschürfte Knie zu haben!

trotzdem => sehr schwierig, den perfekten Umgang damit zu haben...
 
@bear7: Also dadurch dass das Fahrzeug auch noch als gestohlen gemeldet war sehe ich hier keinerlei Paranoia sondern einen begründeten Einsatz.
 
@techniknarr: wenn das Fahrzeug als gestohlen gemeldet wurde, ist das mit Sicherheit keine Paranoia - da hast du Recht. Wäre es nicht gestohlen, wäre es aber Paranoia in meinen Augen.
 
@bear7: Da sehe ich null Paranoia, die Umstände waren doch absolut ausreichend für die Aktion. Auch gehört für mich zum Leben, eine gesunde Skepsis vor einer solchen Kombination aus Brandbeschleuniger, Elektronikgebastel und geklautem Auto zu haben. Beeinträchtigt fühle ich mich dadurch wahrlich nicht.
 
@Zumsl: Moment, hier muss man unterscheiden.
Nur die Polizei hatte die Information, dass das Kennzeichen als gestohlen gilt.
Der Passant, der daran vorbei ging und das gemeldet hat, wusste das nicht. Und mal ehrlich, Benzinkanister und Bombe? Das Benzin macht doch nur einen schönen Effekt, aber nicht wirklich Schaden. Wird Zeit, dass die Leute mal vom Hollywood-Leben abdanken und verstehen, dass das nur zur Effekthascherei benutzt wird. Selbst das Auto kann brennen, ohne zu explodieren.
Für mich legte also der Passant Paranoia an den Tag, nicht aber die Polizei, da diese wahrscheinlich eine ungenaue Größenangabe bekam, gemixt mit der Gestohlenmeldung.
 
@modercol: Sicher, es laufen genug meldewütige Menschen durch die Gegend, egal ob paranoid oder einfach nur missgünstig. Aber es geht ja hier um das finale Bohei: Besorgter Bürger meldet, Polizei checkt - soweit ganz normal und häufig - und dann kommt halt die gestohlen-Nummer samt Bombenkomando dazu. Das macht daraus ja erst die Geschichte. Andernfalls hätte das doch auch nur den Verbreitungsgrad einer leichten Reissack-Seismik gehabt.
 
@modercol: Warum sollte man denn nicht melden, wenn man was seltsames sieht?

Viele schauen viel zu oft weg. Da ist 1x mehr infomieren nicht weiter schlimm.
Sehe da keine Paranoia. Klingt so so, als wäre er schreiend 3x um den Block gelaufen bis die Polizei kam.
 
@tomsan: Hm, das stimmt allerdings, dass zu viele weg schauen, bei anderen Sachen. Schwierige Sache.
 
@modercol: Jupps... wie mit den "wachsamen Nachbar". Einseits gut, dass jemand drauf achtet, wenn nachts einer im Garten schleicht oder sich sonstwie auffällig verhält.
Andererseits kann das auch in "nervig neugierig" schlittern. XD

Aber:
In der heutigen Zeit, wo Menschen schlimme Sachen machen, wo man noch vor kurzem dacht hätte, sowas krankes würde doch keiner machen... könnte man evtl manches Verhindern, wenn man was meldet und dann die Behörden entscheiden lässt. Auch wenn es mache da evtl übertreiben...

(brr... vor allem, wenn man so an verwahrloste oder misshandelte Kinder denkt. Fragt man sich wirklich: ist denn NIEMAND irgendwas aufgefallen? Oder hat da einfach jeder gedacht: Ach, das wird schon OK sein. Die sind halt ein wenig seltsam, aber was gehts mich ich *Tür zu*)
 
@modercol: ES handelt sich hier zwar "nur" um einen Benzinkanister, aber von außen weiß man ja nicht welche Flüssigkeiten drinnen ist. Und mit diversen Flüssigkeiten/ Kombinationen kann man ganz schön bums machen.
 
@-=FFKangoroo=-: An das habe ich allerdings nicht gedacht, das stimmt.
 
@modercol: Soweit ich das verstanden habe, war erst nach dem Glasbruch erzeugendem Öffnen des Fahrzeugs ersichtlich, was sich im Kanister befand? Eine mit Metallteilen gespickt Bombe passt da - statt Benzin - nicht rein?
 
na leute wenn ihr euch über technik und fortschritt aufregt seit ihr aber hier falsch
 
@x81Reaper: Naja, was definitiv falsch ist, ist das "seit" in deinem Satz.
 
@Fallen][Angel: ja entschuldige meine komische "wortverbesserung" macht immer aus seid "seit" werde hier besser kontrollieren
 
die gestohlenen kennzeichen sind alleine grund genug den "täter" dingfest zu machen...weiterhin könnte man ihm evtl auch noch die vortäuschung einer straftat anhängen...
 
@Rulf: Naja, sind die Kennzeichen oder das Fahrzeug als gestohlen gemeldet. Kanister im Kofferraum ist legitim (in einigen EU Ländern sogar Pflicht) und ungeschickt seine Power Banks kombinieren ist auch nicht verboten. Einsatz gerechtfertigt, die hätten aber vorher beim Fahrzeughalter anrufen können und nachfragen ob es sein Werk ist, dann hätten die sich vielleicht das Räumkommando und Unterhose wechseln gespart.

Es sieht nicht aus wie eine Bombe aber eine Bombe könnte so aussehen - anstatt Kanister hätte es auch ein Pappkarton getan und anstatt "selbstgebauter" Power Bank eine Starthilfe-Batterie von der die Anschlüsse unter den Pappkarton gerutscht sind. Ist halt so gelaufen wie es gelaufen ist, dafür hat die Polizei Sprengstoffexperten. Der Einsatz hat jetzt auch nicht wirklich Geld gekostet, die beteiligten Personen bekommen so oder so ihr Gehalt.
 
Also ohne Kanister fahre ich nie im Auto, da ja die Tankstellen inzwischen 10x am tag die Preise ändern und ich nur dann tanke, wenn diese unten sind. So lange halte ich mich eben mit dem Kanister über Wasser.
Wo kommen wir nur hin, wenn man nicht mehr egal was in seinem Auto herum liegen lassen kann?
So weit ist es schon gekommen.
Na gut, die Sache mit den Kennzeichen ist was anderes.
Stellt sich nur die Frage, was passiert wäre wenn sie nicht gestohlen worden wären?
 
@Trabant: Echt ? Wegen der paar Cent Differenzen im Spritpreis ?
 
@iPeople: Er hat sicher in Polen gearbeitet und immer etwas Benzin mitgenommen ^^
 
@iPeople:
Denk mal nach. Preisunterschiede von 10 cent sind heute mehr die Regel als die Ausnahme. Vor allem nachts. 10 cent x 70 Liter = 7 Euro
Soll ich die etwa den internationalen Konzernen in dem Hals stecken?
Es geht ums Prinzip
 
@Trabant: Na wenn dein Lebensinhalt darin besteht ;) ich geh tanken, wenn der Tank leer ist. Mir ist die Zeit zu schaden, um ständig irgendwas an Preisen zu überwachen.
 
@iPeople: du kaufst auch iPhones D: ... wer sich die leisten kann, kann auch irgendwo an einer Luxustankstelle tanken - dann entspricht es halt dem sozialen Stand des Smartphones.
Gibt Leute, die für die 7 Euro lieber etwas Essen gehen oder zumindest einkaufen.
 
@divStar: In dem Falle würde ich darüber nachdenken, ob es sinnvoll ist, sich ein Kfz zu halten.

(Solltest Du wiEder Fehler finden, gern geschehen)
 
@iPeople: Ich würde zuerst über eine deutliche Reduzierung der Smartphone-Anschaffungskosten nachdenken bzw. darüber, ob ich nen gewissen Luxusapfel wässern und düngen möchte ;-)
 
@DerTigga: Warum ? Ein Smartphone , auch eines höheren Preises, ist eine einmalige Anschaffung, während das Auto permanent Geld kostet. Bei Geldmangel wäre das Auto das erste, was ichabstossn würde.
 
@iPeople: Mag sein, ich würde da aber über eine simple Analyse: wo bin ich eher bereit, Abstriche zugunsten des anderen zu machen, gehen. Und da fällt mir definitiv zuerst das Smartphone ein.
Das ein Smartphone nicht, ähnlich wie ein Auto, eine immerwieder mal (eher ungeplante) Zusatzkosten generierende Anschaffung sein soll, das halte ich für nen frommen Wunsch.
Mir gehts dabei aber tatsächlich eher um die technische Ausstattung bzw. die darüber machbare Anschaffungspreis-Reduzierung. Der alte Spruch: Schuster bleib bei deinen Leisten, der gilt da zwar nicht völlig, aber so in etwa sehe ich es für mich.
Es gibt auch Geräte bzw. Hersteller, die ich nicht besitzen möchte.
So über die Schiene: dazu müsste ich mich stark selber verleugnen, das wäre nichtmehr ich und meine Ideale und Prinzipien, wenn ich sowas (als Besitzer) in der Hand halten würde. Man könnte auch sagen: das ich mich nicht selber im Spiegel angucken wollen würde, während ich dieses Gerät in Händen halte. Passt einfach nicht zu mir.
Ich vermute stark, das du es nicht wirklich verstehen wirst, was ich gleich schreibe und das sich so mancher es ebenfalls Lesender zu einem Minusgeben hingerissen fühlen wird, aber ich sehe es so für mich: Selbst wenn mir jemand ein sehr aktuelles Applegerät schenken würde, das ausstattungstechnisch sicher absolut eindeutig über meinem momentanem Blackberry liegen würde, die Chance, das ich weit eher über ein zügiges es abstoßen nachdenke, statt über ein es aus der Packung holen und in Betrieb zu nehmen, ist da und durchaus groß. Dasselbe gilt auch für 1..2 Automarken, da könnte ähnliches passieren.
Was nicht heißen soll, das ich irgendwie erwarte, das sich andere auch so verhalten sollten. Ich schildere nur meine private Sicht der Dinge.
 
@DerTigga: Was ist daran frommer Wunsch ? Das Handy hat mich einmalig Geld gekostet, das Auto kostet erstmal in der Anschaffung und dann im Unterhalt jährlich mehr als das Handy einmalig gekostet hat.

Und ein Smartphone von Apple hast du ins Spiel gebracht, ich habe allgemein von Smartphones gesprochen. Warum Du dabei nun auf iPhones rumreitest, erschließt sich mir nicht, zumal jemand, der sich wegen 7 Euro pro Tankfüllung in die Büchsen macht, wohl eher weniger ein iphone haben wird.
 
@iPeople: Der fromme Wunsch ist das, was du überlesen hast. Oder überlesen wolltest. Das auch ein Handy oder Smartphone nicht unter: anschaffen und das wars dann mit Folgekosten fällt, sondern, genauso wie ein Auto, Monat für Monat weitere Kosten generiert. Internetflat, Apps kaufen, aufladen, Ersatz für Verschleißteile drumrum usw. Mit dem verglichen, was bei nem Auto anfällt, zugegebenermaßen eher Kleinkram, aber sicher nicht völlig unberücksichtigenswert.
12 Monate lang mir nicht je 10 Euro aus den Rippen schneiden zu müssen bzw. vertanken zu können, das ist mir jedenfalls wertvoller, als 120 mehr bei ner Smartphone - Anschaffung zu zahlen a la das muss einfach sein, das ich DAS Edelding da besitze.
Wieso nur eins, also Edelphone oder Auto? Ein wenig die eigene Gier und das Posingbedürfnis im Griff haben und schon geht beides?
Ich reite nicht auf IPhones herum, sondern führe etwas von divstar begonnenes weiter. Indem ich klarstelle, dass zumindest ich nicht dran sterbe, das es mir, wegen echtem Wollen, im Gegenteil gut dabei geht, das und wenn ich keins dieser sündhaft teuren Edelphones (z. B. von Apple) dieser Welt besitze.
Ich empfinde es bis zum gewissen Punkt als sowas wie unintelligent, der Treibstoffindustrie freiwillig mehr Geld in den Rachen zu feuern, als sein muss.
Bei mir würde zuerst das Smartphone rausfliegen oder ich mir zumindest ein enorm teures verkneifen, bevor das Auto abgeschafft würde. Wenn sich bei mir dieser Zwang ergeben würde, was zum Glück nicht der Fall ist. Trotzdem mich also gewisse 7 oder 10 Euro, ähnlich wie dich, nicht jucken müssten, bin ich nicht zu bequem, sie einzusparen - und das hat, wie dargelegt, nicht den Hintergrund, das und damit ich mir endlich ein teures (I) Phone anschaffen (und längerfristig behalten) kann ;-) Das könnte ich auch so.
Und mal ganz sarkastisch gefragt: dein Smartphone ist doch hoffentlich leistungsfähig genug, das du eine Benzinpreis bzw. Tankstellen-App laufen lassen könntest? Oder nutzen, deiner Ansicht nach, nur Weicheier sowas? :-)
 
@iPeople: je nachdem, ob man mit dem Auto zur Arbeit muss oder nicht, kann man eher die Kosten für Smartphones reduzieren (und die sind übrigens keineswegs "einmalig" - oder ist ein Vertrag über x Gigabyte pro Monat + sonstiger Kram was Telefon/SMS usw. angeht - schon inklusive? Wohl kaum). Z.B. ein einfacheres Gerät + ein einfacherer Vertrag = weniger kosten.
Beim Auto kann es ja auch ein kleiner Wagen sein, der weniger schluckt und ggf. auch günstiger ist was Versicherung angeht. Leute, die auf das Auto angewiesen sind (um z.B. nicht 3x so lange zur Arbeit zu brauchen - also 40 Minute statt an die 2 Stunden), würden vermutlich eher einige Abstriche beim Smartphone machen.
 
@Trabant: Hätte wohl niemand reingeschaut.

Abseits davon müssen benzinkanister im Auto immer ordentlich im Kofferraum gesichert sein, hier wohl unwahrscheinlich.

'Gestohlenes Kennzeichen, merkwürdiges, improvisiertes Gerät, Kanister... Der Einsatz war in jeder Hinsicht gerechtfertigt. Besser zehn Autos umsonst aufgebrochen als einmal zu wenig.
 
Wozu dient bei einer funktionierenden Ladestation bitteschön die Ästhetik?
 
@tommit: Sie verhindert Glasbruch durch die Polizei und vergrößert selbigen durch Diebe? ;-)
 
lieber einmal zu vorsichtig als einmal zu unvorsichtig! auch wenn man es im nachhinein eher mit einem lachenden auge betrachten kann ;)
 
@Warhead: naja - der Fahrzeughalter wird da weniger lachen.

Außerdem: muss eine Bombe ästhetisch sein, damit sie von der Polizei oder sonst wem nicht erkannt wird? Schon irgendwie komisch, denn 3D-Drucker gibt es wie Sand am Meer - und auch Services, die unscheinbare Kasten-förmige Formen drucken können...
 
Naja... alles richtig gemacht, würde ich sagen.

Bei sowas "selbstgebastelten" in einem gestolenen Fahrzeug, möchte ich auch nicht der sein, der die Tür öffnet. Das würde ich auchl lieber den Experten überlassen.
 
In Anbetracht der gestiegenen Terroranschläge für mich ein verständliches vorgehen.

Man überlege sich, es wäre wirklich eine Bombe gewesen, welche zahlreiche Opfer gefordert hätte, und hinterher kämen unangenehme Details wie im Falle Anis Amri ans Licht.

Darauf hat im Wahlkampf derzeit nun wirklich keiner Lust.
 
@Candlebox: Zumindest wäre die Suche nach dem Täter nicht schwierig gewesen. Dieser hätte wie immer ganz zufällig seinen Ausweis am Tatort verloren und wenig später wird er bei einer Kontrolle im Ausland erschossen.
 
@modercol: In dem Fall wurden wohl eher massenweise Fingerabdrücke auf dem Klebeband "verloren".
 
Hehe, selbstgebastelte USB Ladeplatine mit roter 7Segment Anzeige und genau den gleichen Kanister hab ich auch im Auto :D
 
@ElGonzales: jetzt nicht mehr . Kannste dann abholen gehen
 
@iPeople: Alles gut, ich wohn aufm Dorf wo die Welt noch in Ordnung ist. Meine Freundin geht sogar nach 23.00 noch ne Runde mit dem Hund, ganz alleine und unbewaffnet.
Wir haben sogar ne Volksbank-Filiale, da kann man jederzeit zum Automaten rein und da steht ein Schreibpult mit Stuhl, alles nach Jahreszeit dekoriert ... und es hat noch nie jemand auch nur den Kuli geklaut oder reingeschissen.
Berlin habe ich schon mal besucht, danke nein. Würde mir den Aufenthalt dort bezahlen lassen :D
 
Selbst wenn das noch keine Paranoia war, sie wird aber sicherlich kommen.
 
lieber einmal zu viel ausrücken, als einmal zu wenig...
 
Applaus!
Wenn ein ambitionierter, wenn auch wenig talentierter Bastler sein Werk im Auto liegen lässt, kommt ein Rollkomando und zerdeppert die ganze Karre. Auf der anderen Seite werden Extremisten monatelang von MI5, CIA, BKA & Co beobachtet und sprengen dann doch 22 Menschen in die Luft oder rasen mit Autos oder LKW's in eine Menschenmenge.
 
Da sieht man mal was die ganze Terrorpanik aus den Menschen gemacht hat. Genau das was die Regierung will, dumme Schafe die immer gleich Terror brüllen.
 
@picasso22: dolles Konstrukt, was du da aufpumpst. Bloß gut, das sich die Polizei kein eigenes Urteil gebildet hat, sondern sturheil dem (genauso) schaffigen Alarmgeber hinterher gepanickt ist, nicht wahr? War fraachense auch nicht dich, wattse machen sollten..
 
@DerTigga: Ja du bist genau so ein Schaf. Am besten die totale Überwachung durchsetzen einfach nur zur Sicherheit...
 
@picasso22: im Gegenteil. Ich hab dir nur ne Büschel frisch gerupftes Gras hingehalten und du hast zugebissen ;-)
 
fahrzeug als gestohlen gemeldet? begründeter einsatz. punkt.
 
Hach diese Bereicherung, ist sie nicht wunderschön ? Deutschland wird sich verändern und hat eine goldige Zukunft vor sich.
 
@lombard: Man könnte es sogar ne Bombenstimmung nennen. ;)
 
Ganz klar Paranoia. Es ist ein sich immer weiter ausbreitendes Phänomen, es nennt sich denunziation. Und es passt so wunderbar zu diesem Land. Die Deutschen haben schon immer blind gefolgt und befolgt, Neid geschoben und lieben es einfach andere anzuscheißen. Erbärmlicher geht's kaum noch in Europa.

Was anderes sind die gestohlenen Kennzeichen. Das wäre ohne die Paranoia der besorgten Bürger aber gar nicht aufgefallen. Deswegen wäre auch kein SEK angerückt.
 
@Dr. MaRV: tjaaaaa, die einen sind paranoid.

Die anderen schauen einfach weg.... und dann hat man die Fälle von "warum fiel keinem das auf", "warum hat niemand was gesagt"?

So ist die Gesellschaft wohl aufgeteilt. Aufmerksamkeit, Zivilcourage, auch auf andere und das Umfeld achten... das muss nichts schlimmes sein.

Ein "anscheißen" sehe ich hier nicht.
Oder meinst Du wirklich jemand dachte sich: "Oh! Ich WEIS GENAU, dass das hier eine selbgebastelte USB-Ladestation ist. Das sieht doch ein Blinder! ..... aber den reisse ich mal rein! Ich melde ne Bombe und die vom SEK werden das schon glauben. Hi hi hi hi hi. Dem öffnen Sie bestimmt die Autotür und gucken!"

...meinst Du, das hat "der Anscheisser" so geplant?
 
Mmmh, das bedeutet wohl im Umkehrschluss, dass der geneigte Terrorist, seine Bombe in ein schickes Plastikgehäuse bauen sollte um damit länger unauffällig zu bleiben.
 
@dpazra: Und das Auto nicht klauen, sondern zu einem Mietwagen greifen.
 
@dpazra: Nicht sichbar hinlegen würd wohl reichen ;)
 
ist doch ok. immerhin war das auto wohl als gestohlen gemeldet. vorsicht ist besser als nachsicht. und deswegen vin ich auch NSA CIA und BND fan. egal wie sinnlos deren arbeit immer hingestellt wird. irgendwo retten sie schon mal ein paar leben und darauf kommt es ja wohl an.
 
Ne Bombe mit USB-Anschlüssen. Sind doch Standard beim IS! Gab's gratis beim Kauf eines Note 7 dazu.
 
Offensichtlich wurde das Fahrzeug unter Zerstörung der Scheibe gewaltsam geöffnet. Ja, auch ich habe Kabel in meinem Auto liegen, Ladegeräte (über 220 Volt), komische Kästen, usw. Wenn jetzt irgend ein BKA- Beamter die Scheiben meines Autos einschlagen würde, dann fände ich das überhaupt nicht toll und würde eine professionelle Reparatur mit Gestellung eines Ersatzfahrzeuges verlangen.

Interessant ist aber die Tatsache der "gestohlenen Kennzeichen".
Da hat wohl der Beamte beim Halter angerufen, und der bestätigte wohl, daß das Fahrzeug nicht ihm gehört. -> Rattenschwanz wg. Steuern, Zulassung, Versicherung... -> Knast ???

Ob das jedoch ein gewaltsames Öffnen rechtfertigt, wird ein Gericht entscheiden müssen, denn die Kasko- Versicherung (wenn überhaupt vorhanden) wird den Schaden sicherlich nicht ersetzen, da hier eindeutig Vorsatz vorliegt und der Täter feststeht.
 
Paranoia Leute, sorry aber ganz klar Paranoia.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles