Russe zu 27 Jahren Haft verurteilt, härtestes Hacking-Urteil bisher

Die Vereinigten Staaten sind nicht gerade dafür bekannt, milde Urteile durch ihre Gerichte aussprechen zu lassen. Doch ein Hacker hat nun unfreiwillig einen Rekord gebrochen: Er wurde zur insgesamt längsten Haftstrafe für sein Verbrechen in der ... mehr... Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Dumfries Museum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Passt schon so. Hacking sollte gleich bewertet werden wie ein Einbruch. Und in diesem Fall ist das ein zig Tausendfacher.
 
@Lofi007: Einbruch ist in meinen Augen etwas ganz anderes. Bei Einbruch steht, abgesehen vom gestohlenen Wert, die immense Traumatisierung des Opfers im Vordergrund. Nicht ohne Grund wurde selbst für den Staat eine klare gesetzliche Grenze gesetzt, die nur mit einem Durchsuchungsbeschluss umgangen werden kann. Diese harte Regelung zeigt, welchen Stellenwert und Wichtigkeit der persönliche Bereich eines Menschen hat.
 
@Remotiv: Ich denke du sprichst vom Deutschen Gesetz?
 
@OliverK1: ist im amerikanischen sogar noch schärfer...sollten bei ner illegalen haussdurchsuchung irgendwelche beweise für ein verbrechen gefunden werden, so dürfen sie dann auch vor gericht nicht verwendet werden...in de ist das kein problem...außerdem ist es in de auch kein problem den durchsuchungsbefehl hinterher nachzureichen...
 
@Rulf: Quellen? Meinem Wissen nach ist das "Nachreichen" sehr wohl ein Problem.
 
@divStar: aber nicht für die anerkennung gefundener beweismittel oder die urteilsfindung...das ist im angelsächsischen recht ganz anders...
 
Dann von mir aus zig Tausendfacher wiederholter Taschendiebstahl. Es ist ein vorsätzliches unbefugtes Eindringen mit Diebstahl persönlichen Eigentums mit Schadenszufügung.
 
@Remotiv: traumatisiert war ich zwar nicht, aber ein bisschen perplex fand ich's schon, als mein UbiSoft Konto samt dazugehörigen E-Mail-Konto geknackt wurden und das Retail-Spiel (Driver:SF in der Collector's Edition), welches auf meinem Schreibtisch steht(!), faktisch gestohlen wurde. Zweigt ein Hacker hingegen einige Tausend Euro von einem Giro-Konto ab, dann kann ich mir schon vorstellen, dass der rechtmäßige Kontoinhaber traumatisiert wäre!
 
@Remotiv: Mein persönlicher Bereich auf meinem PC sowie z.B. mein Mailaccount mit meinem gesamten Mailverkehr der letzten 10 Jahre sind für mich fast genauso bedeutend wie meine Wohnung. Was ein Hacker damit alles angestellt haben könnte finde ich nicht minder belastend als worin ein Einbrecher alles rumgewühlt haben könnte. Das "digitale Leben" nimmt halt heutzutage schon einen recht hohen Stellenwert ein.
 
@Remotiv: naja wenn jemand zum beispiel gehackt wird bzw sogar über die kamera eines laptops beobachtet wird kann das genau so ein trauma auslösen.. Gute entscheidung vom gericht
 
@Remotiv: Naja wenn auf dem eigenen PC "eingebrochen" wird und ein Fremder schnüffelt in den ganzen Dokumenten, speichtert viele ab und stellt ggf. private Bilder online, dann ist das für viele bestimmt die gleiche Traumastufe, als würde jemand durchs Wohnzimmer laufen und in die die Schränke schauen, ob etwas Wertvolles dabei ist.
 
@Lofi007: Ne, das steht überhaupt in keinem Verhältnis !
Der Mann ist dann fast 60.
Einfach nur barbarisch und grausam.
 
@SimonN1: Er hätte eine weniger kriminelle Karriere anstreben sollen.
 
@SimonN1: Du meinst wenn bei dir jemand in den PC eindringt, dir deine gesamten Daten stiehlt, womöglich noch dazu Konto-Informationen und dir dein jahrelang hart verdientes Geld stiehlt, dann hast du noch Mitleid mit so einem Verbrecher? Noch dazu, wenn er das bei Tausenden anderen Menschen gemacht hat? Selbst wenn er dann dein Konto ausreizt und du daraufhin noch für die Zinsen des Konto-Überzugs aufkommen musst? Sorry, mein Mitleid hält sich in Grenzen.
 
@Lofi007: im grunde hat er nur die banken geschädigt...denn die haften ja für fehlbuchungen...und genau desw auch die hohe strafe...
 
@Rulf: undcwo genau ist der unterschied ? Unternehmen und banken darf man geld stehlen oder wie ?
 
@M. Rhein: natürlich nicht...der vp schrieb ja von armen geschädigten bankkunden...hätte er nur denen das geld geklaut, wäre er mit ein paar jährchen davon gekommen...da hier aber das finanzwesen geschädigt wurde, konnte die strafe nicht hoch genug sein...insb in den vsa, wo ohne plastik garnix mehr geht...die machen sich sogar über uns rückständige deutsche/europäer lustig, weil wir soo gerne bar bezahlen...
 
@Rulf: Ich glaube du brauchst mal wieder einen neuen Aluhut.

Rechtsprechung muss gleich sein, egal ob eine Privatperson oder eine Firma geschädigt wurde.
 
@Lofi007: Steht in keinem Verhältnis zum Strafmaß und ja, da habe ich deshalb etwas Mitgefühl!
 
@SimonN1: Also sollte die Strafe umso milder ausfallen, je älter der Täter ist, damit er sich anschließend noch ein schönes Leben machen kann? Ah ja...
 
@starship:

30 stehen in keinem Verhältnis zur begangenen Straftat!
Dafür einem unter Umständen sein restliches Leben die Freiheit zu nehmen ist nicht angemessen!
 
@SimonN1: Was wäre denn angemessen dafür, dass er die Leben anderer Menschen zerstört?
 
@SimonN1: Er hat aus reiner Habgier gehandelt. Derart niedere Beweggründe waren früher Grund genug, für weitaus härtere Strafen.

Eigentlich müßte man solchen Leuten sämtliche Kosten für die Unterbringung und Verpflegung in Rechnung stellen.

Mitleid hat so einer nicht verdient. Wir reden hier nicht von jemandem, der vor Hunger aus der Not heraus mal ein Brot geklaut hat. Er hat bewußt und vorsätzlich Straftaten begangen. Ich sehe nicht den geringsten Anhaltspunkt für mildernde Umstände. Ab ins Gulag mit dem Kerl.

Dieses angebliche Entschuldigungsschreiben zeigt auch, daß er nach wie vor nur auf seinen persönlichen Vorteil aus ist. Er erhoffte sich damit lediglich ein milderes Urteil, mehr aber auch nicht. Von Reue keine Spur, sonst hätte er sich bei den Opfern entschuldigt die er geschädigt hat, nicht bei dem Gericht welches lediglich das Strafmaß zu befinden hat.

Er kann nur froh sein daß seine Strafe befristet ist, andere würden vielleicht den Schlüssel wegwerfen. Wenn es nach mir ginge, würde man den für eine Zeitspanne wegsperren die er benötigen würde, um das Geld auf ehrliche Weise zu verdienen und an die Geschädigten abzugeben. Erst wenn der Schaden den er angerichtet hat, auf diese Weise abgegolten wäre, würde ich den wieder rauslassen.

So gesehen ist er mit weniger als 30 Jahren noch glimpflich davongekommen. Immerhin hat man ihm satte 10 Prozent der ursprünglich geforderten Strafe erlassen, das scheinst Du zu übersehen.
 
@SimonN1: 38 Anklagepunkte und 180 Mio $ Schaden deuten darauf hin, dass es mehr als 1 Tat ist/war.
 
@SimonN1: Man muss das Rechts- bzw. Bestrafungssystem betrachten. Hier in Europa gelten Freiheitstrafen über 15 Jahre als grundsätzlich fragwürdig / nicht angemessen. Für höhere Strafen bedarf es der Feststellung der besonderen Schwere der Schuld, die mit einem 'einfachen' Mord noch nicht mal gegeben ist. In den USA hingegen sind sogar mehrfach lebenslängliche Strafen möglich. Unter diesem Aspekt ist das gar keine soo lange Haftstrafe. Wenngleich das für eine zivilisierte Kultur völlig unverständlich ist, was die Amis da reitet, an ihren mittelalterlichen, von Rache geleiteten Prinzipien festzuhalten.
 
@Zumsl: Das hat nichts mit mittelalterlich oder Rache zu tun.

Wer durch seine Tat(en) beweist, dass ihn die Gesellschaft nicht interessiert, der sollte auch lebenslang aus eben dieser fern gehalten werden.

Nur weil wir in Deutschland bzw. Europa eine verweichlichte Rechtsprechung haben, heißt das nicht, dass andere Systeme "schlecht" sind.
 
@Lofi007: hat er jemanden getötet ? Kinder missbraucht oder wie ein Terrorist.. was in die Luft gesprengt ?
 
@leander: Ein Sprengstoff-Terrorist, der einen Blindgänger hat und keiner dabei umkommt, sollte lebenslang bekommen. Echtes lebenslang. Denn er wird's wieder versuchen. Aber das ist ein anderes Thema. Es gibt eine Linie, die überschreitet man im Leben ganz einfach nicht.
 
@Lofi007: + dafür
 
Tja, wenn es um Geld geht, kennt die USA kein Erbarmen. Ich finde 27 Jahre völlig absurd. Damit werden lediglich die Bürger und Opfer beruhigt. Außerdem wird der Steuerzahler noch mit einer zusätzlichen Person belastet. Besser wäre vielleicht, wenn er zu einer Vollzeitstelle verpflichtet würde und den Hartz4 Satz bekäme. Dann würde er wenigstens noch Geld generieren. (da fällt mir doch glatt der Name Hoeneß ein)
 
@Remotiv: 169 Millionen $ Schaden. Ich möchte mal behaupten wollen, dass es für die Öffentlichkeit billiger wäre, wenn er im Gefängnis sitzt.
 
@TomW: Wieso?
 
Ich unterstelle mal, das seine Nationalität eine nicht unerhebliche Rolle bei dem urteil spielt.
 
@kkp2321: hehe, aber nur, weil die Russen die besten Hacker sind ;-)
 
@Der_da: Lassen wir das mal so stehen ^^
 
@Der_da: Sich erwischen zu lassen, spricht nicht dafür.
 
@kkp2321: das glaube ich nicht...das hat nur ne rolle gespielt, weil er im ausland verhaftet wurde und so in die presse gekommen ist...
 
Hacking ist und bleibt nichts weiter als Offenlegung von Schwachstellen im System und oder Software!
Es sollte angesichts dessen, nicht mit irgendwas anderen verglichen werden! Davon Mal abgesehen, so lange unsere Systeme/Software bugfrei sind bzw werden und wir offener miteinander umgehen, umso besser! Krieg sollte angesichts dessen wegen meiner immer virtuell statt finden, als auf den Straßen oder Wäldern! Von daher, rein gehauen!
 
@OliverK1: Wohnungseinbruch ist dann aber auch nichts weiter als eine Offenlegung von Schwachstellen in den Sicherungsmaßnahmen bzw. den Schlössern. Schließlich lassen sich viele gerade von Kleinkriminellen begangene Einbruchsdelikte mit vertretbarem Aufwand verhindern oder zumindest soweit erschweren, dass es sich nicht mehr lohnt oder das Risiko für die Einbrecher zu hoch wird.
 
@OliverK1: Es gibt aber einen Unterschied zwischen Offenlegung und ausnutzen von Schwachstellen.
 
Und Russland akzeptiert das so klaglos? Wenn ein Amerikaner in ausserhalb der USA angeklagt wird, dann unternimmt die USA vieles, um ihn in den USA be(ver)urteilen zu können. Genosse Putin, übernehmen sie!
 
@Kobold-HH: Warum sollten die Russen diese kriminellen selber haben wollen? Er ist doch im Knast in den USA bestens aufgehoben, weg vom Fenster und kostet den Russen keinen Rubel.
 
@iPeople: Es ist ein gigantischer Unterschied wie eine solche Person behandelt wird. Ich bin der Meinung, dass das Wissen und Können dieser Person deutlich wertvoller in Freiheit ist als im Knast. Da dann lieber dieses Können so nutzen, dass es eben nicht kriminell ist. Ich als Regierung würde das wohl eher nutzen statt blind weg zu stecken.
 
@NamelessOne: Warum werden Kriminelle immer heroisiert und dazu auserkoren, gut dotierte Jobs zu bekommen? Er hat mit seinem Wissen und Können eine kriminelle Karriere vorgezogen. Keiner hat ihn gehindert, eine andere Karriere anzustreben. Er hat sich dazu entschieden und erntet jetzt das Ergebnis seiner Saat. Und wenn eine Regierung solche Hacker einsetzt, um andere Nationen zu hacken, ist das Geschreie wieder groß. Sorry, aber da hält sich mein Verständnis in Grenzen.
 
@iPeople: das kann ich Dir erklären, aus diesem Grund gibt es auch DSDS und dergleichen. Eine gewisse Bevölkerungsschicht glaubt an ein Leben mit Reichtum ohne dafür arbeiten zu müssen. Und für mich ist auch an der Börse investieren Arbeit.
 
@Yepyep: Ist es auch, zudem legal
 
@NamelessOne: Sowas ist doch Hollywood-Logik. Deklinier' das mal quer durch den Katalog an möglichen Straftaten und Verbrechen. 'Anerkannter, gerichtlich festgesteilter Fachmann der Nötigung und Erpressung' -> Staatsanwalt, Steuereintreiber, Vollzugsbeamter...
Unwissenheit schützt nicht vor Strafe, Wissen aber erst recht nicht. Die Entscheidung, auf welche Seite man sich stellt, trifft der einzelne schließlich vorher.
 
@Kobold-HH: natürlich...die wollen doch auch am internationalem kreditkartengeschäft teilnehmen und dieses system auf keinen fall von kriminellen zerstören lassen...
 
Ein neuer "Sklave/Aktivposten" für die gewinnorientierten privatisierten Gefängnisse in den USA.
 
@SimonN1: Oder ein weiterer aus dem Verkehr gezogener Krimineller. Was spricht eigentlich gegen privatwirtschaftlich geführte Starfvollzugsanstalten ?
 
@iPeople:

Weil solche sensiblen Aufgabenbereiche nichts in den Händen von Privatunternehmen zu suchen haben.
In den USA hat sich daraus eine Milliarden schwere börsennotierte Industrie entwickelt, die einen so großen Einfluss mittlerweile hat, der bis zu den Gesetzgebern der verschiedenen Staaten reicht. Der Steuerzahler der eigentlich entlastet werden sollte, zahlt mittlerweile drauf.... wie so oft. Der Kapitalismus hat da nichts verloren!

Die Inhaftierungsrate in den USA, ist verglichen mit anderen Ländern nicht ohne Grund mittlerweile so hoch und Menschen, egal ob jung oder alt, kommen für die absurdesten Dinge hinter Gitter.

Aus Sicht derjenigen die damit Geld machen gilt :

geringere Inhaftierungsrate = weniger Gewinn
Zu welch perversen Auswüchsen das führt:

Einfach mal nach " Kids for Cash Skandal " suchen. Selbst einfachstes Fehlverhalten von Kindern wird schon kriminalisiert! Und das ist nur die Spitze des Eisbergs, die nur aufgetaucht ist, weil da ein paar Personen zu unvorsichtig waren.
In mehreren US-Staaten gibt es mittlerweile wieder eine Art Schuldnerhaft, für Leute die ihre Rechnung und Gebühren nicht mehr bezahlen können.
Da geht es dann für eine Weil rein, dann wieder raus. Wenn die Person dann immer noch nicht bezahlen kann, geht es nach einer Weile wieder rein.... ein Kreislauf, aus dem es für viele kein Entrinnen gibt. Wer im Knast war findet nicht nicht mehr so einfach einen Job! Armut wurde quasi vielerorts kriminalisiert!

Die Zustände in solchen Anstalten sind gefährlicher für Personal und Insassen weil überall gespart wird.
Isolationshaft ( in meinen Augen eine Art Folter )z.B wird viel häufiger angewendet, die hygienischen Zustände sind schlechter, die medizinische Versorgung eine Katastrophe.
Von der dünnen Personaldecke gar nicht zu reden.
So etwas fördert Verrohung und Kriminalität und verhindert sie auf lange Sicht nicht!
Weit verbreitetet Praxis ist auch, das Besucher von Insassen mit langen Haftstrafen bewusst rabiat und einschüchternd behandelt werden , mit dem Ziel das diese nicht mehr wiederkommen. Es wird auch gerne mal der Ratschlag mitgegeben "Wenn jemand nach ihm fragt, sagen Sie doch einfach, er ist Tod !" .... Personal sparen !

Aktuell haben mehrere Gefängnisse ihre Verträge verloren, weil durch die Legalisierung von Cannabis es nicht mehr zu so vielen Verurteilungen kam.

Diese haben nun unter Trump neue Verträge erhalten um zukünftig illegale Einwanderer zu internieren.

Trump arbeitet auch mit dem Congress an der Etablierung von von zwei Arten von Mindeststrafen für illegale Einwaderer. Einmal 2 ( ZWEI) und einmal 5 ( FÜNF) ....JAHRE!

Haben diese Menschen Kinder dabei , werden sie ihren Eltern entrissen und kommen dann in die "Obhut" des eh schon überforderten Foster-Systems ( Die Meldung ging um die Welt). Da würde eigentlich nur noch fehlen, wenn diese dann auf irgendwelchen Plantagen untergebracht werden. Kinderarbeit ist ja auch noch vielerorts erlaubt. Und nach Meinung eines Ur-Reps Newt Gingrich sind die aktuellen Gesetzte zum Schutz gegen Kinderarbeit eh viel zu streng.

Bloomberg hat dazu folgende Rechnung aufgemacht und titelt übrigens "America's Private Prisons Are Back in Business" :

"A five-year minimum for the offense would expand the federal prison population by 65,000 prisoners, which would require the government to build more than 20 prisons, according to a 2015 American Bar Association letter to Congress."

Muss da wirklich noch lange überlegt werden, um zu erkennen das so ein Konstrukt schon von "Natur" aus gar nicht in erster Linie der Gesellschaft dienen kann?

Was ähnliches gibt es hier übrigens auch in Deutschland. Wurde nur übertragen auf den Bereich der Kinderfürsorge. Hier auch bekannt als "Kinderwegnahme-Industrie"!
 
@SimonN1: Klingt nach "mimimimimimimi Verschwörung"
 
@iPeople:
Weil sobald man daran verdienen kann, jegliche Objektivität dahin ist.
Oh Gott, du bist es ja wieder... jegliche Fakten perlen an dir ab... wieder Zeitverschwendung...
 
Ich würde mich nicht wundern wenn er nach 1-2 Jahren Haft begnadigt und in einer staatlichen Institution in den USA (zwangs)angestellt werden würde.
Hatten wir so etwas Ähnliches nicht schon mal?
 
@Ryou-sama: bei minderschweren taten wird sowas vor dem urteil ausgehandelt...jetzt hilft nur noch ne offizielle begnadigung durch den us-präsi...und der wird sich hüten...
 
@Rulf: Donald Trump würde ihn hinrichten lassen, aber begnadigen NIEMALS
 
@awwwp1987: im angelsächsischen recht gilt ja die regel auge um auge...solange man also niemanden absichtlich umgebracht hat, ist auch die todesstrafe nicht gerechtfertigt...nicht mal bei terror...
 
Vergleichen wir das mal mit den Bankern die ebenfalls aus Gier Milliarden von Schaden verursacht haben...
Öh... Mist! Keiner wurde verurteilt!
 
Die langen Haftstrafe könnte auch Kim Dotcom bekommen falls er an die USA ausgeliefert werden sollte.
 
Ja, warum nicht gleich die Todesstrafe wegen geklautem Geld ohne Gefährdung von Menschenleben aussprechen?

Aber so maßlos überzogen und irrational reagieren halt ständig beleidigte, rachsüchtige menschliche Gesellschaften, die seit über zwei Jahrzehnten aus fehlender Disziplin/Bequemlichkeit komplett unfähig sind ihre Daten hinreichend zu schützen, auf Leute, die ihnen ihr Fehlverhalten und ihre Lernresistenz immer wieder vor Augen führen.

Wenn die Gesellschaft weiter ihr eigenes Fehlverhalten bezüglich des Datenschutzes ignoriert und jeden der sie darauf hinweist aus Rache für dessen unverschämte Kritik am eigenen Fehlverhalten lebenslang in den Knast steckt, wird es irgendwann sehr wahrscheinlich einem Hacker gelingen Kontrolle über Kernkraftwerke oder atomare Interkontinentalraketen zu erlangen und dann wird die Gesellschaft für ihre Unvernunft bezahlen.

Wer sich standhaft weigert aus jahrzehntelanger Erfahrung zu lernen und sein Verhalten dieser Erfahrung anzupassen, dem nimmt zwangsläufig irgendwann jemand das Heft des Handelns aus der Hand und dann lernt er die Lektion, auch wenn ihn das umbringt.

"Wer nicht lernen will, muss dafür irgendwann büßen!", das haben schon meine Großeltern immer gesagt.

Ich bin jedenfalls schon gespannt, ob es dem IS zuerst gelingt Atomkraftwerke oder Interkontinentalraketen zu hacken. Selbstmordattentätern kann es ja prinzipiell egal sein wenn sie die ganze Erde damit unbewohnbar machen. Warum sollten die dabei also irgendwelche Skrupel haben? Die Gesellschaft wird ihre Lektion irgendwann lernen, so oder so.
 
Hat die USA die eigenen Hacker schon einmal verurteilt, so zum Beispiel den, der Merkels Telefon abhört ? Ach halt, das ist ja im eigenen Nutzen geschehen, dann ist es ok ... Weltpolizei usw ..
 
@AtomicMatrix: Ein Arzt darf dich auch mit einem Messer bearbeiten ohne sich der Körperverletzung schuldig zu machen, Die Polizei darf Verkehrsregeln missachten usw.

Außerdem wissen wir doch, dass das mit Merkels Telefon ein versehen war und die Nummer fälschlicherweise ungeprüft auf der Liste landete :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles