Wenn Druck wirkt: Komplette Wende beim Dungeons & Dragons Fiasko

Gegen diesen Gegenwind konnte man nicht ansteuern: Die Dungeons & Dragons-Rechteinhaber waren wegen geplanten Anpassungen der Lizenzrechte in einen waren Sturm der Entrüstung geraten. Nach einer ersten halbgaren Entschuldigung folgt jetzt die ... mehr... Entschuldigung, Sorry, Entschuldigen, Sry Entschuldigung, Sorry, Entschuldigen, Sry Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das aktuelle Statement ändert so ziemlich gar nichts und ist Augenwischerei ? Hasbro ist und bleibt ein Konzern.
 
@Donglekopf: Danke für deinen Beitrag. In dem neuen Statement werden viele Ein- und Zugeständnisse gemacht, die so vor noch wenigen Tagen nicht denkbar gewesen wären. Vorsicht ist bei Konzern immer angebracht, der Illusion, dass eine Reaktion aus "gutem Willen" geschieht, darf man sich natürlich nicht hingeben.

Aber - und darauf liegt auch der Fokus des Artikels: Ohne die Community hätten sich still und heimlich ganz klar andere Interessen durchgesetzt. WOC wird sich jetzt messen lassen müssen, an dem, was sie ankündigen.
 
@John Woll: Du hast schon recht, dass sich mit dem Statement etwas aufgrund der Aufregung verändert hat. Was mich aber immer noch Zweifeln lässt, ist die Tatsache, dass rein das Regelwerk (WotC nennt das "Core D&D") unter die Creative Commons-Lizenz stellt. Alle Fantasy-Inhalte aus dem bisherigen SRD, also einige Basics aus dem Setting, werden dennoch unter die neue OGL gestellt - das ist insbesondere für OSR-Games relevant, oder für Verlage wie Kobold Press, die auch in mittelalterlichen Fantasy-Settings schreiben. In einigen Foren wird schon scherzhaft darüber diskutiert, ob sich die Fackel und ihr Schadenswurf wohl vor Gericht durchsetzen. Also sind schonmal 80% der bisher bangenden Creator:innen, kleine und mittelgroße Verlage immernoch besorgt. Denn: Die größte Angst ist bei den kleinen Verlagen immer die Unsicherheit, einen Rechtsstreit gegen Hasbro zu führen. Recht haben und Recht bekommen ist mit diesem Größenunterschied ein wirkliches Problem.

Das zweite Problem sind weiterhin VTTs. Hier sind lustige Sätze formuliert, wie z. B., dass Effekte und Animationen, die über die eigene Vorstellungskraft am Spieltisch hinausgehen, verboten sind - weil es zu nahe an Videospiele erinnert. Ich glaube kaum, dass das Foundry wirklich hilft, ihr 5e-Modul weiter anzubinden. Aber selbst darüberhinaus wird es schwierig, die Schöpfungshöhe von Fantasy-Inhalten zu benennen.

Ich würde das ganze so zusammenfassen: WotC / Hasbro hat erkannt, dass der Shitstorm innerhalb der Community riesig ist. Ihre Zugeständnisse sind aber eher oberflächlicher Natur - denn eigentlich haben sie im Vergleich zum Draft nur deutlich gemacht, was man weiterhin darf. Sie haben 20 Schritte in die falsche Richtung gemacht, und rudern jetzt 10 zurück.
 
@Donglekopf: Finde ich eine gute Analyse, man darf und muss weiter sehr gespannt sein, wie sich die Lage hier in den nächsten Wochen entwickelt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Video-Empfehlungen