"Mann von der Straße" knackt ein Geheimnis von Höhlenzeichnungen

Lange stellten bestimmte Symbole auf 20.000 Jahre alten Höh­len­zeich­nun­gen die Wissenschaft vor Rätsel. Denn die Pro­fis, die sich mit die­ser Ma­te­rie beschäftigen, konnten nicht he­raus­fin­den, ob und was die­se be­deu­ten. mehr... Forschung, Archäologie, Steinzeit, Höhlenmalerei Forschung, Archäologie, Steinzeit, Höhlenmalerei Durham University

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja, das ist auch ein Problem in der Wissenschaft, und anderen Bereichen.
Die lassen sich nur ungerne von Leuten die Hobbys und ähnliches betreiben gerne hinweiße geben, weil diese "das nicht studiert oder gelernt" haben.
So was finde ich sehr Dumm.
 
@BorgQueenDE: Sorry, aber wie kommt man auf sowas??? Hauptsache diffamieren. Der Artikel zeigt doch genau das Gegenteil
 
@Stylos: Ja, der Artikel zeigt das so mehr Erkenntnisse zustande kommen, also was Positives
Mir geht es darum, dass es normal nicht so ist, verstehst du?
Denn ich kritisiere ja nicht den Artikel.

Frage mich noch, wie lange der Mann gebraucht hat, bis er seine Erkenntnisse an entsprechende Personen weiter geben konnte.
 
@BorgQueenDE: Genau so ist es, denn bekanntlich "Die Ausnahmen bestätigen die Regel"! Willkommen im wahren Leben!!! Im allgemainen muss man aber sagen, es ist schon gut, dass nicht jeder irgendwo reinredet, wo er womöglich wenig oder gar keine Ahnung hat! Ein (ernstes) Hobby ist hierbei allerdings schon zu nutze, da derjenige sich mit diesem Thema sehr tief auseinandersetzt!
 
@agp: Sehe ich auch so.
Der, der ein Hobby ausübt und sich mit dem entsprechenden Thema beschäftigt, trägt sehr wohl was zu neuen Erkenntnissen bei.
Der Typ der nur in der Kneipe sitz und sich zu laufen lässt, der wird sicher keine neuen Erkenntnisse in der Flasche finden.
 
@BorgQueenDE: Ich weiß nicht, inwiefern ich Dir recht geben kann, dass Dillitanten nicht gern in der Wissenschaft gesehen werden. Hier habe ich weder eine Ahnung, noch ein Gefühl. Man müsste sich Zahlen dazu angucken.

Wo ich Dir aber recht geben kann, ist das nicht-Experten auch bei teilweise komplexe Problemen helfen können. Viele Tätigkeiten innerhalb des großen Ziels sind fleißarbeiten, abarbeiten, Muster erkennen. Nicht selten kommt die Lösung für ein Problem auch durch eine Information, die man außerhalb dessen stattfindet, was in den Köpfen der Experten abspielt. Nicht weil Experten keine Ahnung haben (was ein Widerspruch ist), sondern weil man gerne Betriebsblind wird.

Es gibt da diese Erzählung (sie soll wohl unwahr sein), dass die Amerikaner einen Kugelschreiber für 1 MIllion $ entwickelt haben, der auch im Weltraum funktioniert. Die Russen haben einen Bleistift genommen.

Ich kann zumindest von meiner Berufung und mir sagen, dass ich manchmal die offensichtlichen, schnellen Lösungen übersehe. Genau für diese wäre es doch schön, wenn Forschungsstände öffentlich für jeden zugänglich wären. Wie eine Art github-Opensource-Projekt, in dem (grundsätzlich) jeder etwas zu beitragen kann. Die Experten wären die Gate-Keeper, die bewerten, was verwertbar ist.

Bis dies eines Tages so weit sein wird und akademische Grenzen überwunden sind, werden noch viele Jahre ins Land gehen. Als Zukunftsvision jedoch romantisch und denkbar.
 
@IchBinsJan: Ja, die Geschichte mit dem Bleistift ist unwahr. Das Risiko einer abgebrochenen Bleistiftspitze wäre in der Schwerelosigkeit fatal, zumal Graphit leitfähig ist.
 
@eMBee: Und auch die Amerikaner haben nichts speziell entwickelt, sondern schlicht einen Kugelschreiber genommen, der in jeder Lage funktioniert.
 
@Stylos: Nö. Er hat Recht! Hat man erstmal studiert und ist wissenschaftlich "angekommen" und hat eine gewisse Reputation, lässt man sich von "Laien" nix mehr sagen.
Übrigens nicht nur in der Wissenschaft so.
Viele Menschen sind ihrer Fachwelt so eingefahren, daß sie Betriebsblind werden.
Und dann kommt jemand von außen, der das vielleicht als Hobby macht oder aus Interesse und stellt fest, es ist doch eigentlich ganz einfach zu lösen.
Und genau sowas lassen sich Fachleute (oder auch gerne Fachidioten genannt) nicht vom Laien erklären! Leider.
Selten wird ein Fachmensch sowas eingestehen und offen zugeben: Der Laie hat Recht!
 
@Revier-Engel: das liegt an unserer gesellschaft und der tatsache das dein wissen nur noch mit einem akademischen titel bestätigt wird. du kannst noch so viel auf der pfanne haben, aber wenn du keinen akademischen titel hast dann hast du den sprichwörtlichen stempel auf der stirn auf dem steht "ich bin dumm da kein Titel".
 
@BorgQueenDE: Das Problem ist aber wie bei vielen Dingen. Es gibt einen Riesen Haufen von Müll und man muss die Perlen daraus finden was aber auch sehr viel Zeit verschlingt.
Ist das gleiche z.b. mit den Warnungen die die Geheimdienste vor dem 11 September hatten, das ging auch in einem Haufen von Informationen darunter vielen falschen, einfach unter.
 
@nightdive: Ja, das ist im Forschungsprozess nicht anders.
Viele Irrtümer und fehlgeschlagene Experimente und Annahmen.
Nur wenn man sich noch solche "externen Informationen" dazu holt.
Kann man mit einer weit größeren Informationsmenge das richtig und falsch ermitteln.

Und wer ein Hobby hat wie dieses, erlangt nun mal auch Wissen.
Was ja der Grund des Hobbys ist.
So meine Auffassung.
 
@BorgQueenDE: Es ist ein massiver Unterschied, ob Hinweise von einem Hobbyforscher kommen oder von ungebildeten AstroTV Zuschauern denen ein Engel in Schlaf die Antwort zugeflüstert hat.
Ersteres hat ein partiell sehr solides Fundament, Letzteres hat das nicht
 
@BorgQueenDE: Richtig, kenne ich von meinem Arbeitsplatz auch nur zu gut,
die Studierten können und wissen oft Alles besser, sind überheblich, nur die
Realität im Arbeitsalltag ist oftmals anders als es im Lehrbuch steht,
dazu kommt noch das die Kollegen null praktische Berufserfahrung haben …
 
@Heinz Ketchup: Kann ich gut nachvollziehen.
Hat meiner Ansicht nach auch was mit der Position zu tun.
Die sehen immer ihre Position in Gefahr, wenn einer unter ihnen die Arbeit besser macht als sie selber.

Kommunikation auf Augenhöhe ist der Schlüssel.
 
Ich bin auch der Meinung, dass man Bacon ernst nehmen sollte.

Hätte man mich ernst genommen, wüsste man heute, dass das prähistorische "digitale" Wasserzeichen des Höhlenmalereidruckers sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Video-Empfehlungen
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!