US-Sportwagen: Corvette wird zu eigenständiger Marke für Elektroautos

Der US-Autokonzern General Motors will aus seiner legendären Sportwagenserie Corvette bald eine Tochtermarke machen, die nur noch Fahrzeuge mit Elektroantrieb anbietet. Entsprechende Pläne sehen vor, dass die neue Marke ab 2025 in den Markt startet ... mehr... Auto, Elektroauto, E-Auto, Sportwagen, General Motors, Gm, Hypercar, Corvette Auto, Elektroauto, E-Auto, Sportwagen, General Motors, Gm, Hypercar, Corvette GM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das wird damit zu einer erheblichen Abwertung der Marke führen.
Denn Corvette war und ist bis dato ein Sportwagen aus den USA mit reichlich Bums unter der Haube durch einen Verbrennungsmotor.
Ford hat es mit dem Mustang vorgemacht, wie man einen Markennamen ruiniert.
Warum kreiert man da nicht eine neue Marke? Zu aufwändig? Zu teuer? Oder zu wenig Ideen?
Eine Corvette kauft und fährt man nicht wegen "hochtechnischer" Ausstattung, sondern wegen des Fahrgefühls mit einem V8 BigBlock oder ähnlichem unter der Haube, es ist ein Lebensgefühl und selten eine rationale Entscheidung :)
 
@Revier-Engel: Nix gegen dich, aber wenn ich bei Autos immer "Lebensgefühl" lese, muss ich unweigerlich laut loslachen :D
 
@Revier-Engel: Elektroautos werden mehr Sportwagen als es Verbrenner je sein können. Ich finde den V8 Sound auch geil und liebe Muscle Cars. Aber wenn es um Sportlichkeit geht, kriegt man bei Elektro einfach mehr mit weniger Aufwand und vor allem weniger Benzinverbrauch. Dann geht es nur noch um den Sound und den kann man auch künstlich machen. Der Porsche Taycan ist der beste Beweis wie geil ein künstlicher Sound - der dazu nichts mit Verbrenner zu tun hat - ausmacht.
 
@Revier-Engel: Als eigenständige Marke kann man die ja bringen, aber es sollte eine Corvette bleiben. Flach, sportlich und gerne mit 700 PS Elektromotoren statt eines Verbrenners.
Wenn die jetzt aber anfangen Familienkutschen und irgendwelche Hochbeiner auf den Markt zu schmeißen, war's das.

Vielleicht hinkt der Vergleich ein bisschen, aber ich musste beim Durchlesen unweigerlich an den Mitrubishi Colt aus den 90ern denken. Das war ein kleiner, flacher und sportlich wirkender Kleinwagen. Das Modell danach war ein hässlicher, hochbeiniger Kasten und ich fragte mich nur: WTF?
 
Jop, Mustang, komplett ruiniert. Untragbar das ganze. Hab meinen direkt abgefackelt.
 
Die Zukunft gehört den Elektroautos, daran dürfte niemand zweifeln. Da ist es nur konsequent, wenn auch "Krachmacher" und "Stinker" als Elektroversion erscheinen. Spätestens, wenn das Verbrenner aus kommt, sind diese Autos neu obsolet.
 
@tigerchen09: Die Zukunft gehört nicht den konventionellen Verbrennern. Aber dass die Zukunft den Elektroautos gehört, das steht noch nicht fest.
 
@tigerchen09: Die Zukunft in Deutschland gehört vielleicht den Elektroautos weil es politisch so gewollt ist. So lange E-Autos nicht aus eigener Kraft (ohne Subventionen vom Staat) verkauft werden können ist es eher ein künstlicher Hype.
Die Chinesen kaufen übrigens gerade sämtliche Motorenhersteller(Verbrennungsmotoren) auf. Warum wohl?
Persönlich würde ich einen leisen Elektromotor auch bevorzugen, jedoch ist mir der Anschaffungspreis trotz Subventionen noch viel zu hoch und die Technik zu unausgereift.
 
@da_mich*: Ihr vergesst immer, dass nicht nur in Deutschland Elektroautos verkauft, auch in anderen Ländern werden die Dinger verkauf, Das mit den Subventionen zählt also nicht.
Die Chinesen sind uns um Jahre voraus, in der Elektromobilität, da kaufen die sicher keine stinkenden Motoren.
Es gibt immer mehr Elektroautos auf dem Markt, auch für schmales Geld bekommt man schon was, das dann sicher kein Luxusauto, aber es reicht ja von A nach B zu kommen.
 
@tigerchen09:
In Zukunft gehört der Individualverkehr den Reichen. Das ist Fakt!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen
Video-Empfehlungen
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!