AVM ändert Termin-Ankündigungen für das Supportende von Geräten

Besitzer einer FritzBox konnten sich bis vor Kurzem einfach über ein be­vor­stehendes Support-Ende ihres Routers auf einer Sonderseite infor­mie­ren. Doch nun hat AVM die Seite verändert, sodass sie nicht mehr das kon­krete Datum nennt - und ... mehr... Wlan, Router, Netzwerk, Avm, Fritzbox, FritzOS, Mesh, Repeater, Powerline Bildquelle: AVM Wlan, Router, Netzwerk, Avm, Fritzbox, FritzOS, Mesh, Repeater, Powerline Bildquelle: AVM Wlan, Router, Netzwerk, Avm, Fritzbox, FritzOS, Mesh, Repeater, Powerline Wlan, Router, Netzwerk, Avm, Fritzbox, FritzOS, Mesh, Repeater, Powerline AVM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hm. Ja, das ist in der Tat etwas unglücklich so. Ich kaufe mir also heute die neue Box und habe 5 Jahre.
Ein Kollege kauft sie nächstes Jahr und hat 5 Jahre. Einer kauft Sie ein Jahr vor "Supportende" und hat....5 Jahre. Der Normalo wird halt nicht schauen, welche Box in welchem Jahr angekündigt und wann letzendlich veröffentlicht und ausgeliefert wurde.
 
@PhantombrainM: Da wäre es wohl am sinnvollsten, wenn die Hersteller in möglichst großer Schrift auf der Verpackung schreiben würden, wann die Produktreihe veröffentlicht wurde, und wie lange es für die Produkte Support und bei Elektronikprodukten auch (Sicherheits-) Updates geben wird. Dann könnten die Normalos sich auch nicht mehr herausreden, und behaupten, dass sie von der Supportdauer und dem Supportende nichts gewusst hätten. Windows und die anderen Microsoft Software Produkten wären da auch ein gutes Beispiel, wo so etwas sinnvoll wäre.
 
@PhantombrainM: Wieso beziehst du dich dauernd auf die 5 Jahre? Die 5 Jahre sind die Garantie, also Austausch bei Defekt. Die hat nichts mit Support zu tun.

Selbst wenn du jetzt eine 7390 noch kaufen würdest, Garantie hast du 5 Jahre (wenn es der Ersterwerb natürlich ist. Gebraucht kaufen zählt nicht).

Du würdest lediglich keine Updates bekommen und keine Antworten vom Support bekommen bei technischen Anliegen rund um das Modell
 
@scary674: "Lediglich keine Updates" halte ich für ein neu erworbenes Produkt, in dessen Innenleben unter Umständen massive unentdeckte Bugs oder gar Sicherheitslücken stecken, doch schon für äußerst naiv ausgedrückt, oder etwa nicht?
 
@Hanni&Nanni: Du kaufst die Box mit einem festen Set an Funktionen. Selbst wenn nicht ein Update kommt, die Funktionen verschwinden nicht. Fallen in den 5 Jahren nach Kauf Hardwaredefekte auf wird die Box repariert/getauscht/gewandelt. Mehr verspricht AVM nicht.

Sicherheitslücken hat AVM schon immer auch nach EOM/EOL behoben. (z.B. Sicherheitslücke im Fernzugriff bei 71xx Serie.)
 
@scary674: Wobei spätestens beim Support wird es schon schwierig. Für mich gehört Support irgendwo zur Garantie dazu.
Es kann auch passieren, dass Updates notwendig sind, damit ein Gerät weiter betrieben werden kann.

Kann mich da an damals erinnern, wo die "erste" Fritz!Box auf ADSL2 gepatcht wurde. Ohne das entsprechende Update hatte die nicht mehr funktioniert.
 
@Arhey: Zur Garantie gehört immer nur das, was in den Garantiebedingungen vom Hersteller garantiert wird.
Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers und nur dieser legt die Reglen fest. Deine persönliche Interpretation der Garantie und ihres Umpfangs ist hier irrelevant.
 
@Arhey:
Wo hast du die Info her das die ADSL1 Fritz!Box ohne ADSL2 Update nicht mehr funktioniert hätte? Das stimmt einfach nicht. Natürlich hätten die Boxen weiterhin funktioniert nur eben limitiert auf max. 8Mbit (in D gab es max 6Mbit Tarife mit ADSL1). 16Mbit Support hatte man bei den ADSL1 Boxen nie versprochen.

ADSL2+ Support war eine rein freiwillige Leistung. Die Boxen wurden nie damit beworben und die ADSL2+ Funktion war auch nie wirklich gut. Die Fritz!Boxen hatte damals ein grausam schlechtes Modem. Das wurde erst mit der 72xx Serie im ADSL Bereich behoben.
 
Bin sowieso enttäuscht von AVM. Hatte damals den DVB-C Repeater gekauft, da es zu dem Zeitpunkt das Top Modell war und mehr kostete.
Im Gegensatz zum kleinerem Bruder (1750) wurden Updates schon vor Jahren eingestellt und das Ding wird ergo nicht mehr supportet.
 
@Arhey: "Damals" ist wann genau? Funktionieren ihre Geräte nach dem Ende des Supports etwa nicht mehr?
 
@AndreasR8: ist ein Gerät mit Sicherheitslücken noch ein funktionierendes Gerät? Oder reicht es wenn die Sicherung nicht rausfliegt und ein paar Lampen blinken?
 
@BjoernM: Welche Sicherheitslücke besteht denn bei dem DVB-C Repeater? Wie kann man diese Ausnutzen? Der Repeater hängt ja im LAN/WPA gesicherten WLAN, das muss ja schon eine massive Sicherheitslücke sein wenn ein Ausnutzen aus dem Internet möglich sein soll.

Der DVB-C Repeater wurde 2014 in den Handel gebracht, das Letzte Update (immerhin schon Fritz!OS 7) kam im November 2018. Für ein Cosumer Gerät für 60-70€ ein guter Support Zeitraum.

Das der 1750 mehr Updates bekommen hat wird wohl an der weit geringeren Komplexität liegen, da fehlt das komplette DVB-C Modul...dazu wurde der weit länger produziert und verkauft und erst durch den Repeater 2400/3000 im letzten Jahr abgelöst.
 
@BjoernM: Ich schließe mich dem Nero FX an. Welche der bekannten Sicherheitslücken hat denn das Gerät? Und wie lange muss es denn deiner Meinung nach supportet werden? 10 Jahre? 20 Jahre? 100 Jahre?
 
Ich sehe das Ganze nicht als so ein großes Problem an.
Auch nach dem Supportende funktionieren die Geräte technisch weiterhin tadellos. Eventuelle Sicherheitslücken in der Firmware sind bis dahin in der Regel ebenso ausgemerzt bzw. ist mit ihnen nicht mehr zu rechnen.
Und der Funktionsumfang ist zum Ende meist größer, als die Angaben zur Markteinführung auf der Verpackung es preisgeben.
AVM pflegt seine Geräte seeeehr lange und zum Teil deutlich länger als die Konkurrenz. Wenn für ein uraltes Modell die Support und Updates eingestellt werden, dann gibt es meist schon längst mehrere neuere Modelle. Wer kauft sich da noch die alten Schinken, die technisch längst komplett veraltet sind als Neugeräte an?

Die 5 Jahre Herstellergarantie beziehen sich übrigens auf die technische Funktionalität der Geräte und nicht auf den Support und die Pflege der Firmware. Da sollte der Autor des Artikels vielleicht mal einen Blick in die Garantiebedingungen werfen.
 
@AndreasR8: "der Autor" hält ja AVM sogar für einen "Internet-Spezialisten". Wenn schon das Grundverständnis für den Unterschied zwischen Internet und Netzwerk fehlt, sind solche Feinheiten wie von dir verlangt evtl. etwas zuviel.
Schönen Sonntag allerseits, auch an WF ....
 
@Drachen: Naja, der Router ist ja meist der Übergangspunkt vom WAN ins LAN. Mehr Internet als das geht per Definition eigentlich nicht.
 
@Bautz: mehr Netzwerk geht nicht, meinst du wohl, und selbst das stimmt nicht, denn auch da geht noch viel mehr - und AVM kann Vieles davon, darum Netzwerk-Spezialist.

Mehr Internet geht bekanntlich immer, Zugriffsarten (kann AVM als Netzwerkspezialist), Protokolle, Dienste, eig. Server, höhere Datenraten, ....
 
Eine Übersicht, bis wann bei einer Baureihe in etwa mit Updates zu rechnen ist wäre mir lieber.
War ja voher scheinbar so.
 
" Nur dazu muss der Nutzer erst einmal nach Jahren noch wissen, wann er das Gerät gekauft hat." .
Na klar muss man wissen wann man das Gerät gekauft hat.
ich kann doch auch nicht mir vor 10 Jahren ein Samsung Handy kaufen und heute damit zu Samsung gehen und sagen : "ich glaube das hat noch Garantie".
 
Die Beschreibung ist ja richtig sinnfrei. "5 Jahre ab Erstkauf" würde ja bzgl. Updates heißen, dass es bis 5 Jahre nach Verkaufsende Updates gibt. Dann würden aber ja nicht nur diese die Updates bekommen, sondern alle Geräte desselben Typs (eine vor 3 Jahren gekaufte 6590 würde dann insgesamt 8 Jahre Updates erhalten, weil die 6590 heute noch verkauft wird - ja, ist ein Beispiel. Keine Ahnung, ob die schon seit 3 Jahren verkauft wird). Auch erscheint mir merkwürdig, dass sie dann ja das Support-Ende der Modellreihe jetzt von Mitte 2021 auf mindestens Anfang 2026 verlängert haben. Es ist übrigens tatsächlich so, dass es mitunter noch länger Updates gibt - ich weiß allerdings nicht, ob das nur Sicherheitsupdates sind, oder ob auch schon Features neu hinzugekommen sind.
 
"Denn AVM nennt nicht mehr ein Datum für die sogenannten "End of Maintenance" (EOM)-Termine und die "End of Support" (EOS)-Termine. Stattdessen nennt das Unter­nehmen jetzt einen Zeitraum, in der man für Updates sorgen wird."

Was hat den "EOM" und "EOS" mit der Herstellergarantie zu tun? Auf der Webseite von AVM Steht doch ganz klar "In dieser Übersicht finden Sie den aktuellen Unterstützungsstatus Ihres Produktes. Die AVM-Herstellergarantie gilt davon unabhängig ab dem Zeitpunkt des Erstkaufs."

Was stimmt, ist die Aussage, dass die Tabelle über die Supportdauer eines Produktes nichts aussagt. Nur, ob es aktuell noch supportet wird. Das kann sich morgen ändern. Es kann mir also passieren, das ich mir heute eine Fritz.box kaufe, die dann 5 Jahre Herstellergarantie hat, aber ab morgen keine Updates mehr erhält.

Solange in den Geschäftsbedingung auch keine Support-Dauer versprochen wird, ist das auch völlig ok.
Bei Handys, Smart-TVs, Rechnern, etc ist das doch genauso. Woher weiß ich denn, wie lange eine PS5 oder Windows 10 Updates erhält?

https://avm.de/service/status-der-produktunterstuetzung/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Beliebte FritzBox-Downloads

Jetzt als Amazon Blitzangebot

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!