Smartphone-Update: Stiftung Warentest mit großem Lob für Apple

Die Stiftung Warentest schaut sich in regelmäßigen Abständen an, wie sich die Smartphone-Hersteller in Sachen Aktualisierungen - egal ob bei Sicherheitslücken, Verbesserungen oder dem allgemeinen Update-Prozedere schlagen. ... mehr... Test, Stiftung Warentest, Heft, test.de, Symbolbild Bildquelle: Stiftung Warentest Test, Stiftung Warentest, Heft, test.de, Symbolbild Test, Stiftung Warentest, Heft, test.de, Symbolbild Stiftung Warentest

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das iOS genau wie Android und andere OS ihre Stärken und Schwächen haben, ist allgemein bekannt. Auch spielen hier natürlich Vorlieben, Anforderungen und natürlich Vertrautheit eine große Rolle. Aber unumstritten ist die wirklich gute Update-Versorgung. Die sucht ihres Gleichen. Da kann ich SW nur zustimmen.
 
@Ice-Tee: wobei ich bei der Bewertung der Stiftung Warentest vermisse, dass ich mir für das selbe Geld z.B. ein Honor 10 3x kaufen (natürlich Nachfolger inbegriffen) kann um immer die aktuellste Software zu haben und dennoch nicht mehr Geld ausgegeben zu haben als bei einem iPhone bei "ähnlicher Ausstattung".
Klar müsste es da für den Ökologischen Fußabdruck wieder Punktabzüge geben, aber ich finde es dennoch falsch ein Produkt in der Preisklasse so gut zu bewerten, wenn man locker 500€ für die Softwarepflege abzwacken kann...

Andernfalls würden Xaomi oder Honor Geräte dem Kunden deutlich entgegen kommen (gibt sicher noch mehr gute Marken).
=> Oneplus, Huawei,... haben leider in letzter Zeit zu heftig an der Preisschraube gedreht und verabschieden sich (langsam) vom Image "gutes für wenig Geld".

Ansonsten vermisse ich, dass man einfach wie beim PC- einfach selbst Updates und Systeme aufspielen kann, aber hier versagt Google - Apple hingegen geht hier einen "geradlinigen" Weg auf den man sicher bauen kann.
 
@bear7: Das macht natürlich Sinn. Einfach jedes Jahr ein neuen China Bomber kaufen, um "up to Date" zu sein. Klar sind Apple Produkte nicht günstig. Allerdings sind einige Android Geräte ebenfalls für deutlich über 1.000€ zu haben (UVP). Für die Nutzer ein Schlag in die...! Würden die Top Hersteller auf Ihre eigene Oberfläche verzichten, würde es mit den Updates auch anders aussehen. Kostet allerdings Geld und genau das wollen viele global Player auf Kosten der Kunden und der Sicherheit einsparen- traurig.
 
@Da Malesch: naja, "jährlich" ist übertrieben...
z.B. mein Honor 10 hat ein Update auf Android 9 bekommen und ist somit noch mind. 1 eher 2 Jahre up2date was eine Laufzeit von 2-3 Jahre ergibt (Mittelwert 2,5 Jahre), d.h. wenn ich mir alle 2,5 Jahre ein Honor 10 vergleichbares Modell kaufe komme ich auf 7,5 Jahre für 1200€, obendrein sind Kratzer und Beschädigungen alle 2,5 Jahre "resettet" und man bekommt ein Hardware-Upgrade (größerer Speicher, bessere Kamera, neuer Akku...).

Kenne nur eine Person welche noch mit iPhone 5S rumläuft, und jene welche überlegt schon länger einen Umstieg weil es "nicht mehr so gut läuft".

Honor ist gleich wie Xaomi, Huawei, Samsung eine zumindest Google würdig Seriöse Firma, d.h. wenn man Android vertraut, kann man denen vermutlich auch vertrauen (zumindest ist nichts gegenteiliges bewiesen). <- deshalb finde ich den Begriff China Bomber eher "falsch dargestellt" (oder es hat bei mir einen zu negativen Touch).

Wie schon geschrieben, ist der Ökologische Fußabdruck nicht das gelbe vom Ei! Hier muss noch mehr "Recycling" betrieben werden...
 
@bear7: argumentativ nicht verkehrt. Honor bewegt sich (lassen wir den Preis mal außen vor) jedoch ebenfalls im Highend Segment. Für mich persönlich ist es nicht nachvollziehbar, dass immer mehr Hersteller der Preispolitik von Apple folgen und Softwarepflege stark vernachlässigen. Nicht nur Major- Updates spielen hier eine Rolle. Eklatante Sicherheitslücken werden von einigen Herstellern erst Monate später, wenn überhaupt, geschlossen. Da muss sich ganz klar was tun!
China Bomber als Begriff, da immer mehr chinesische Firmen auf den globalen Markt drängen und die Nachhaltigkeit teils mit Füßen treten. Billig um jeden Preis hat auch seine Schattenseiten, was allerdings die unverschämte Preisentwicklung im Smartphone- Markt nicht rechtfertigen soll.
 
@Da Malesch: ja, da geb ich dir recht... günstige Geräte welche für den 0815 User taugen werden weniger...
Aber HONOR als Beispiel hat das HONOR 20 Lite vor dem HONOR 20 rausgebracht und hat für 200€ ein Gerät wo man sagen muss, das würde ja sogar mir taugen <- wenn ich nicht so geil auf die neue Kamera wäre :P …

das mit der Nachhaltigkeit muss ich dir traurigerweise recht geben, und bevor der Eindruck kommt, ich steige auch nur auf neuere Modelle um wenn ich Abnehmer für meine älteren Modelle habe.

Leider haben die Hersteller nur bedingt Schuld, immerhin sind es die Kunden (inkl. mir) welche die Geräte kaufen.
Effektiv kann hier nur Google revolutionieren, indem Sie endlich ihr System so öffnen, dass man Firmware und OS trennt (vergleichbar mit Desktopsystemen)… mir geht es nicht darum auf nen Smartphone was anderes als Android zu installieren (wobei es da auch interessante Gegebenheiten gäbe)… aber einfach selbst (wie bei Windows) eine Version downloaden und ohne große Angst ein Upgrade/Update durchzuführen sollte ja wohl (unabhänig der Hardware, im gewissen Maße) kein echtes Problem sein (zumindest seit alle Smartphones mehr als 2x 1,4Ghz und 2GB RAM und 32GB Flash haben) <- bei den Anforderungen würde sogar Windows laufen :P (wenn auch keine x86 Anwendungen)
 
@bear7: Das 5s ist auch bereits fünfeinhalb Jahre alt...
 
@bear7: Honor ist die Günstigmarke von Huawei und diese fuschen u.a. mit dem Energiemanagment extrem in der Basis rum.

Man darf auch nicht Feature- und Sicherheitsupdates vermischen. Für Feature-Updates brauchen die Hersteller etwas länger, wobei viele Features bereits durch eigene Implementierungen vorhanden sind. Sicherheitsupdates kommen durch die Erhöhung des Patch-Levels häufiger, bei den größeren monatlich, wenige Tage nach Veröffentlichung durch Google. Sicherheitsupdate veröffentlicht Google sogar noch für Geräte mit Android 7.
Fehlerkorrekturen in der Browser-Engine benötigen z.B. auch kein Systemupdate und werden direkt über den PlayStore verteilt.

Man muss bei der Bewertung der Aktualität bei Android von den Versionsnummern lösen, hier wird nicht bei einer Kleinigkeit auf Version x.y.1 erhöht. Fehler werden mit den monatlichen Patches oder sogar via APK gefixt.
 
@bear7: Stell Dir vor jeder PC Hersteller würde Windows mit einer eigenen Oberfläche "optimieren"- die Updates würden sich wie aktuell bei Android deutlich verzögern. Google sollte einen Riegel davor schieben, bzw. klare Vorgaben machen, wann und wie lange Updates zur Verfügung stehen müssen. Aber vielleicht richtet Fuchsia es ja ;)
 
@Ice-Tee: Es gibt ja noch den Vorwurf, dass äletere Geräte durch neue OS Version so lahm werden, dass man dadurch einen Drang zum Kauf neuer Geräte auslöst. Da kein Downgrade möglich ist, würde ich nicht von völlig unumstritten sprechen.
 
Schimm finde ich nur, das man bei Android nicht immer genau sagen kann, ob man wirklich min. 3 Jahre im Monatszyklus Updates bekommt.
Also bei den Pixel Telefonen, aber diese sind leider doch sehr eigen. Besonders der schwache Akku macht mir die Kaufentscheidung äußerst schwer.
Da OnePlus, die eigentlich bis vor kurzen mit schnellen Updates aufgewartet haben, nun auch schon seit 3 Monaten überfällig sind, wird das Eis langsam verdammt dünn.

Ich kann nur hoffen, das mit dem großen Android Update auf Version 10, dieser Heckmeck endlich ein Ende findet.
 
Android ist ein nogo, vor ein paar tagen erst hat mein mate 20 pro in einer strava Aufzeichnung einfach rebootet um mir tolle 10 Apps zu installieren die ich gar nicht haben wollte. Wer das schön reden will dem ist nicht zu helfen.
 
@wolver1n: Schiebe nicht die Fehler der starkmodifizierten EMUI auf Android.
 
@floerido: die Erfahrung hab ich auch schon vor X Jahren bei Samsung gemacht und bei HTC. Alles das gleiche.
 
@wolver1n: Nur Software ist im Wandel, deshalb kann man die Erfahrungen von vor X Jahren nicht mehr viel Anfangen.
Xiaomi und Huawei sind aktuell die beiden Firmen, die wirklich viel am Kernsystem ändern.
Das viel kritisierte TouchWiz ist mittlerweile ausgestorben und mit Samsung Experience und OneUI hat sich die Einmischung auch deutlich reduziert. Monatliche Update-Zyklen sind die Regel und nach zwei Jahren dann Quartalsweise.
Wenn nicht anders eingestellt, dann fragen die Updates ob sie sofort oder in der Nacht installiert werden sollen.
 
@floerido: Ja, Huawai hat es tatsächlich geschafft, etwas schlechteres als stock-android zu bauen.
 
Ich würde ein drittes, starkes OS auf dem Markt befürworten. Zu Android gibt es im Massenmarkt und vor allem in verschiedenen Preissegmenten leider keine Alternative. So können sich die ein oder anderne Hersteller aufgrund fehlender (Software) Konkurrenz ausruhen.
 
@Da Malesch:

Gab es doch. Haben doch alle aufgegeben. Ob BlackBarry OS, Mobiles Windows, WebOS u.s.w.
So ist dass mit dem Herdentrieb. Der Kunde merkt leider nicht, das er mit seinem Kaufverhalten sich seine eigene Vielfalt bescheidet.
 
@Da Malesch: Wie Sonnenschein11 schon schrieb, die gab es massenweise. Durchgesetzt haben sich die Systeme mit den besten App Stores und der daraus folgenden Mundpropaganda. Mein erstes Smartphone war ein Nokia mit Symbian OS. Im App Store gab es ein paar Taschenlampenapps und sonstiger eher belangloser krams. Neidvoll hatte ich damals zu den iPhone und Android Nutzer geschaut gehabt.
 
@Akkon31/41: Ich hatte das erste S60-Gerät, selbst da gab es schon AR-Spiele. Über die aktuelle Kameraaufnahme wurden Moskitos eingeblendet, die man via Bewegung ins Visier nehmen und abschießen konnte.
 
@Akkon31/41: Hauptsache 1.000.000+ Apps im Store. Wie alt sind die User eigentlich? Mal im Ernst, wie viele Apps nutzt man wirklich regelmäßig? Das Meiste im Store braucht doch kein Mensch.
 
@Da Malesch: Ich nutze viele, sehr oft sogar. Ob Banking Apps, Word, Exel, PDF Reader, verschiedene Berufsbezogene Apps ect..
 
@Da Malesch: KaiOS könnte sich zu einer Alternative entwickeln. Es wird unter anderen von HMD Nokia unterstützt.
 
Da zeitnahe Updates und Sicherheit für mich die absoluten Hauptargumente sind, sind iPhones aktuell leider alternativlos. Ich mag diese Geräte sehr gerne, halte sie nur für übertrieben teuer.
Ich werde sicherlich nicht auf einem Android Gerät Banking etc. machen, auf dem irgendeine Android-Version mit irgendeiner Hersteller-Pfusch-Oberfläche läuft, dann irgendein Patch-Level angezeigt wird und im Hintergrund irgendwelche APKs über die Play Services gepatcht wurden oder auch nicht. Da steigt niemand mehr durch und die Hersteller geben auch nicht klar an, was wann und wo gemacht wurde. Das ist einfach nur Chaos, den man verbieten sollte!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen