Wunder geschehn: Musikindustrie jammert nicht übers 2018-Geschäft

Der jüngste Umbruch in der Musikbranche hat nun neue Tatsachen geschaffen. Die mit Abstand größten Umsätze erwirtschaftet die Branche hierzulande inzwischen mit den Einnahmen, die die Streaming-Plattformen überweisen. Die CD-Verkäufe sind im freien ... mehr... Headset, Kopfhörer, jugendlich, Musikhören Bildquelle: CC0 / Pixabay Headset, Kopfhörer, jugendlich, Musikhören Headset, Kopfhörer, jugendlich, Musikhören CC0 / Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sie haben auch keine Zeit zum Jammern, da sie in Feierstimmung sind, weil die Urheberrechtsreform aller Wahrscheinlichkeit nach durchgewunken wird.
 
Das Praktische für die Branche bei den Digitalen Downloads ist dass sie selbst dafür am wenigsten tun müssen jene bereit zu stellen/anzubieten. Einfach die gängigen Plattformen versorgen und Lizenzen absahnen. Geile Sache. Das die AudioCD zurück geht hat auch schlicht damit zutun dass ihr Qualitätspotential seit Jahren kaputt gemastert wird. Womit man einfach jeden der eine CD in seiner besseren HiFi Anlage abspielen will in's Gesicht schlägt.
 
@c[A]rm[A]: Naja, die Masse wirds nicht großartig interessieren, dass da gemastert wird wie wild. Die CD hat keinen Platz mehr aufgrund der Veränderung der Abspielgeräte (hallo BT-Lautsprecher) sowie der Hörgewohnheiten. Außerdem ist's doch 100 mal bequemer, das Smartphone zu zücken oder Google, Alexa oder Siri den gewünschten Titel spielen zu lassen.
 
@c[A]rm[A]: Ist Dir eigentlich bewusst, dass die CD entsprechend der Absprache zwischen Musiker und Produzent/Techniker gemastert wird? Wenn Dir das Mastering also nicht gefällt, beschwere Dich beim entsprechenden Künstler.
 
Immer das Gejammer über die Anteile der Künstler. Wenn der dumme Sänger einen Vertrag unterschreibt, bei dem er 20/80 mit der Plattenfirma teilt, ist er selber Schuld. BTW, Ed Sheran hat 2018 nur bei Spotify 600 000 Dollar verdient. Da würde ein Maurer von träumen, und der muß wesentlich mehr dafür tun. Wer hat das angebliche Gesetz erlassen, das ein Musiker innerhalb von 2 Jahren Millionär werden muß? Wenn der am Ende des Jahres 100 000 verdient hat, ist das jawohl auch nicht zu wenig. Und wer nicht davon leben kann, muß halt Jobben gehen, muß der Altenfleger ja auch zusätzlich machen.
 
@Bjorn_Maurer: Naja, wenn ein Musiker 100% haben will, muss er aber auch die Kosten für die Produktion selbst tragen. Natürlich ist das heute etwas leichter und günstiger, als noch vor 35 Jahren, aber kostenlos ist das trotzdem nicht.
 
Die drei einzelnen Marktanteile von digital (46,4; 7,8 und 2,6) ergeben zusammen 56,8 Prozent und nicht 56,7 Ptozent.
 
@AhnungslosER: Ohne jetzt extra nachzusehen vermute ich mal das ist einfach ein Rundungsfehler (die drei Werte wurden aufgerundet).
 
@moribund: Ziemlicher sicher sogar.
Aber sollte einem so etwas nicht bei der Erstellung einer Grafik auffallen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen