Corning: Falt-Displays sind viel zu anfällig - Glas dauert aber noch

Das Unternehmen Corning arbeitet daran, eines der grundlegenden Probleme der neuen Mobilgeräte mit faltbaren Displays zu lösen: Deren Widerstandsfähigkeit. Um eine seiner bekannten Glas-Oberflächen auch über ein flexibles Panel legen zu können, muss ... mehr... Smartphone, faltbar, faltbares Smartphoe, Royole, Flexpai, Sm Smartphone, faltbar, faltbares Smartphoe, Royole, Flexpai, Sm Smartphone, faltbar, faltbares Smartphoe, Royole, Flexpai, Sm

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Akzeptanz von Faltphones steht und fällt mit der Robustheit des Displays, zumal dieses ja das Hauptkaufargument darstellt. Luxusgadget hin oder her, es ist und bleibt bei vielen der meistgenutzte Alltagsgegenstand. Und eben diesen möchte ich nicht wie ein rohes Ei behandeln müssen.
 
Wenn "nach innen" gefaltet wird, dann sollte ein gewisser Grundschutz ja automatisch gegeben sein. Außer man klemmt sich dazwischen was ein.
 
@LoD14: Das wäre ja aber eher unpraktisch. Der Vorteil der Faltgeräte ist ja, dass man sie auch wie ein normal großes Smartphone verwenden kann im zugeklappten Zustand. Wenn das Display dann innen ist, heißt das man kann es eigtl. nur im aufgeklappten Zustand (als Tablet) nutzen.
 
@mh0001: ganz genau. Ersteres Gerät könnte auf dem quasi halbierten Display einige Standardklein(st)kram Aufgaben bzw. Infos abarbeiten - bei nem innen liegenden Display gibts zwar mehr Schutz, dafür wird aber der Akku deutlich mehr ran müssen, da absehbar immer das komplette Display verstromen muss. Es sei denn, das Gerät hat noch nen 3tes, Einzelaußen-Display. Aber all das lass mal besser nicht die dünn, dünner, am dünnsten HAT mein Gerät zu sein Fraktion lesen.. *g
 
@LoD14: Wenn das Displayglas robust genug gegen Kartzer ist, spricht nichts gegen ein Display außen. Zumal dann auch der Radius nicht so groß sein muss. Ich bezweifel eh noch den Durchbruch von Faltsmartphones. Smartphonezombies hängen praktisch 24/7 an dem Gerät. Das wird dann täglich hunderte male auf und zu geklappt, erst recht, wenn das Display innen liegt und man es aufklappen muss, um nachrichten zu lesen. Das ist dann aber wieder zu umständlich.
 
Warum muss es unbedingt Glas sein ? Ein selbstheilendes Polymer, welches Kratzer wieder verschwinden lassen könnte, wäre doch viel praktischer.
Ein andere Ansatz wäre es doch, nur die Biegestelle mit einem anderen Material (ich sage bewusst nicht Glas) auszustatten. Dann wäre es ja jetzt schon möglich ein relativ unempfindliches Faltphone herzustellen.
 
@skyjagger: Weil Corning ein Glashersteller ist. Darum muss es bei denen auch Glas sein ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen