Zero-Day-Lücken: Durch groben Fehler verraten sich Angreifer selbst

Zero-Day-Lücken sind für die Entdecker viel Geld wert, da sie oft weit­reichende Angriffe ermöglichen. Jetzt haben Angreifer offenbar durch einen groben Fehler dafür gesorgt, dass eine Lücke, die Produkte von Microsoft und Adobe betrifft, noch vor ... mehr... Fehler, Versehen, Mann, Traurig Bildquelle: DanielReche Fehler, Versehen, Mann, Traurig Fehler, Versehen, Mann, Traurig DanielReche

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Soll hier Win 7 wieder schlecht gemacht werden?
 
@Joshua2go: Nö, Esets Software ist schließlich nicht inkompatibel damit ;-)
 
@Joshua2go: Obwohl mittlerweile Win 10 User hätts ich auch so rausgelesen!!
 
@Joshua2go: Nur weil hier über Fakten gesprochen wurde, heißt das doch noch lange nicht, dass man etwas schlecht macht. Eher sollten Benutzer über die Gefahren eines 10 Jahre alten Betriebssystems aufgeklärt werden. Das dies die heutigen Angriffstechniken nicht beherrscht ist wohl (hoffe ich) jedem klar.
 
Wer ein fast 10 Jahre altes Betriebssystem einsetzt, sollte sich im Umkehrschluss auch über die Konsequenzen im Klaren sein. Im besonderen Maße bei der IT, die sich laufend ändert oder anpasst.
 
Diese Fehler werden dann im Januar 2020 interessant. Danach gibt es Stand Heute keine Patches mehr für Windows 7. Ich bin mir noch nicht wirklich sicher ob sich das Microsoft nicht noch mal überlegt und den Supportzeitraum für Windows 7 nach hinten verlängert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen