Robocop lässt grüßen: Ford reicht Patent für autonome Polizeiautos ein

Bis zur autonomen Roboterpolizei ist es zwar noch ein weiter Weg. Ein neuer Patentantrag von Ford gibt aber die Richtung vor. Autonom Streife fahrende Polizeiwagen sollen demnach selbständig Regelverstöße im Stra­ßen­verkehr erkennen. mehr... Polizei, Aufschrift, Ordnungshüter Bildquelle: Polizei Einstellung Polizei, Bundespolizei, Aufschrift, Ordnungshüter Polizei, Bundespolizei, Aufschrift, Ordnungshüter Polizei Einstellung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, etwas "Science Fiction" wieder mal... Man kann ja mal träumen.
 
@Gerdo:
Ein gewisser Eric Blair hat in den 1940ern auch nur (schlecht) geträumt und daraufhin "1984" niedergeschrieben.
Aber darüber sind wir mittlerweile ja weit hinaus...
 
@Nemo_G: Da hast Du auch wieder Recht.
 
@Nemo_G: Wir leben doch eher in der "Brave New World".
 
Der Oldtimermarkt wird Blühen wenn dieser ganze Schwachsinn Realität wird.
Ich bin es leid mir mittlerweile fast alles von sogenannten Experten, Eliten und Besserwissern vorschreiben zu lassen. Man muss auch mal über die Stränge schlagen und absichtlich übermütig sein, wo bleibt denn sonst die Lebensfreude? Mittlerweile sind wir schon soweit, das Tempo 100 auf Bundesstraßen als Raserei gilt!
 
@Dr. MaRV: Genauso wegen solcher Anarchisten wie dir brauchts entsprechende Regelungen.
 
@LastFrontier: Ja ist aber auch eine Frechheit von ihm selbst denken zu wollen und nicht 100 Prozent sich dem System zu fügen...

Sorry Leute. Merkt ihr noch etwas wo das ganze hinsteuert?

KI, alles autonom, bargeldlos. Der Mensch der Zukunft darf überhaupt nichts mehr und ist zu jeder Sekunde überwacht.
 
@andi1983: Du unterliegst schon jetzt einer ständigen Kontrolle. Du willst es bloss nicht wahrhaben, oder weisst es tatsächlich nicht.
 
@LastFrontier: Nun ich weiß gut wie weit die Kontrolle geht, keine Angst.

Aber heute kann man sich noch "ein wenig" schützen.

Beispiel Smartphone zu Hause lassen und mit Bargeld zahlen. Ebenso kann man im Fahrzeug die Bespitzelungen deaktiveren, damit Fahrzeuge nichts mehr senden.

Ja, dann bleiben noch die Kameras unterwegs.

Aber in Zukunft, wird man nichts mehr können. Kein Bargeld ggf. Drohnen, welche Menschen ab dem Verlassen des Hauses beobachten usw.
 
@LastFrontier: weil er 100 fährt wo er es darf is er ein anarchist? das erklär mir jetz mal bitte... und nein, ich würde auch lieber selbst die kontrolle über mein fahrzeug behalten. aber gott sei dank werde ich den misst vom komplett autonomen fahren wohl eher nicht mehr erleben. für rentner etz. bestimmt keine schlechte sache (wobei die aber weniger unfälle bauen als andre altersgruppen) aber so rein als hilfe bestimmt garnich so übel. anderer seits wird man nicht gezwungen sich so ein vehicle zu zu legen, daher seh ich das alles recht entspannt. und es geht hier immerhin nur um ein patent was man so in der eu defintiv nicht umsetzen kann ;) (noch nicht)
 
@Contor: Er will aber 100 fahren, wo man es seiner Meinung nach auch kann.
Autonome Fahrzeuge haben bis jetzt die betse Unfallstatistik.
In sachen Unfallstatistik wird sich diese auch in Richtung Rentner verschieben. Einfach weil es immer mehr werden. Im übrigen passieren die wenigsten Unfälle dort, wo man auch über 200 fahren darf.
Wenn Autonome Fahrzeuge sich im Massenmarkt durchsetzen, brauchst kein eigenes Fahrzeug mehr. Heutiges Car-Sharing wird eine ganz andere Dimension erreichen; und auch etliche Arbeitsplätze kosten. Klassische Fahrzeugführer wie heute wird es dann nicht mehr geben. Also Bus, U-Bahn, Strassenbahn, Taxi, LKw - da werden hunderttausende Jobs einfach wegfallen.
Gint ja heute schon Städte, wo U-Bahnen vollkommen autonom fahren. Auch in Deutschland, das ja angeblich so unterentwickelt ist.
 
@LastFrontier: Anarchisten pfeifen auf Regeln und Regelungen, deshalb nennt man sie Anarchisten. Nicht nachgedacht beim Argumentieren? Regeln gängeln und betreffen nur den ehrlichen Bürger.

Es gibt weiter nicht ein autonomes Fahrzeug am Markt, also können sie auch keine Statistik haben. Selbst der gehypte Tesla mit seinem Autopilot ist lediglich ein Stufe 2 Auto, auf der Skala von 1 bis 5, wobei 5 echtes autonomes Fahren darstellt.

Im übrigen klingen deine Argumente 1:1 zu wie der Müll, der unseren Politikern und ihren Experten jeden Tag auf's neue aus dem Mund sprudelt. Weniger ARD, ZDF, Spiegel, Welt, FAZ und mehr eigene Meinung und Selbstbestimmung, probier's mal aus.

Ich werde mein Auto nie mit anderen teilen, egal was du oder die Experten behaupten und nicht wenige sehen das genau so. Einer der Hauptgründe warum die Generation Schneeflocke kein eigenes Auto hat ist der, das die wenigsten von ihnen noch eine Fahrschule besuchen.
Man zieht sich wie ein Schwein in der Suhle in seine Großstadt zurück und braucht sich nicht bewegen um alles zu erreichen, alles einen Steinwurf entfernt.
Das Geld was ein Auto und damit die Individuelle Freiheit kostet geben sie lieber für teure Sneaker, Hosen oder Smartphones aus. Ohne Fahrerlaubnis übrigens auch kein Car sharing.

Irgendwann letztes Jahr habe ich mal gelesen, das für die jüngeren Menschen ein teures aktuelles Telefon einen höheren Stellenwert hat, als ein eigenes Auto oder Sex.
 
@Dr. MaRV: Oh - wenn autonome Autos sich durchsetzen (und das wird es wohl), wird der Individualverkehr in seiner jetzigen Form nicht mehr möglich sein.
Werden wir vielleicht nicht mehr erleben, wird aber so kommen.
Einfach weil es effizienter (wirtschaftlicher) und sicherer ist.
Mit Schienenfahrzeugen hat es ja bereits begonnen und funktioniert bestens.
Was das Auto an und für sich Betrifft: Es gibt auch Leute, die bewusst auf ein Auto verzichten. So wie ich.
Ichbrauche keines, da ich alles mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann. Und für die zwei drei mal im Jahr, tut es auch ein Mietwagen. Ich kenne etliche Leute die kein Auto haben.
Mal davon ab dass das Auto mit zu den grössten Umweltbelastern gehört.
das ist aber solchen "Freiheitsliebenden" Individualisten schlichtweg egal und damit asozail.
 
@LastFrontier: asozial weil man seinen eigenen Kopf hat und sich nicht jeden Mist einimpfen lässt? Soso. Vielleicht sind du und deinesgleichen einfach nur intolerant?
 
@Dr. MaRV: Ja - Was du als eigenen Kopf bezeichnest ist kurz und bündig - asozial.
 
Ich mag mich irren, aber was hat "Robocop" mit autonomen Autos zu tun? Der fuhr ein mehr oder weniger normales Auto, iirc...
 
@starship: Ich denke es geht darum, das man die Idee weiterspinnen kann. Es könnten Polizeiautos autonom Streife fahren und dir bei Verstößen, das Geld direkt vom Konto abbuchen, Halterermittlung automatisch per Nummernschild. Bei groben Verstößen, könnten sie außerdem deine Fahrzeugelektronik kapern und dein Auto lahmlegen. Dann wäre ein solchen Auto in der Tat eine art Roboterpolizist.

Aber du hast recht, Robocop war nicht autonom, er war nicht mal Roboter, er war ein Cyborg. Eine Kombination aus Mensch und Maschine.
 
@Dr. MaRV: Das hab ich schon verstanden. Mir ging es lediglich um den Zusammenhang "Robocop" und "autonome Autos". Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, weder ist "Robocop" ein autonomes Auto, noch fährt er ein solches. Eine typische WF-Überschrift eben... ;-)

Welche Auswüchse dieser kranke Überwachungswahn noch annehmen wird, ist eine andere Sache. Da stellt sich schon längst nicht mehr die Frage, OB es so kommt, sondern WANN. Wir werden es erleben, daß man seine Privatsphäre nur noch mit ausreichend krimineller Energie angemessen schützen können wird.
 
@starship: Muss wohl an "Detroit" liegen...
 
Hoffentlich hört ED-209 dieses Mal wenigstens, wenn man die Waffe fallen lässt.
 
@gandalf1107: Der passt aber nichts ins Auto. Zum Glück :)
 
Wenn die Macher von SciFi Filmen all das zeug patentieren würden.... - LÄCHERLICH!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen