Blackberry DTEK50: Mittelklasse, Alcatel-Kopie, aber sicherster Androide

Smartphone, Android, Blackberry, DTEK50 Smartphone, Android, Blackberry, DTEK50
Der Smartphone-Hersteller Blackberry hat heute sein zweites Android-Gerät offiziell vorgestellt. Dieses trägt den etwas sperrigen Namen DTEK50 und wird als das bisher sicherste Android-Mobiltelefon angepriesen. Wie angesagt, begibt sich der Hersteller dabei in die Mittelklasse.

Hinsichtlich der Hardware zeigt sich das Unternehmen hier diesmal wenig kreativ. Nicht nur, dass man auf ein normales Touchscreen-Gerät setzt und eine Hardware-Tastatur diesmal weglässt. Beim ersten Blick auf das Design meint man auch, schlicht ein Alcatel Idol 4 vor sich zu haben. Vom Aussehen her gibt es schlicht kaum Unterschiede. Das liegt einfach daran, dass Blackberry hier auf vorhandene Hardware des chinesischen Produzenten TCL zurückgreift, der auch hinter der Alcatel-Marke steckt.

Das Smartphone kommt im 5,2-Zoll-Format daher und ist mit einem FullHD-Display ausgestattet. Im Inneren werkelt ein Qualcomm Snapdragon 617-Prozessor, dem 3 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Intern stehen 16 Gigabyte Flash-Speicher zur Verfügung, die per MicroSD ausgebaut werden können. Unterstützt werden hierbei Karten mit bis zu 2 Terabyte - so diese denn irgendwann verfügbar sein werden.

Blackberry DTEK50Blackberry DTEK50Blackberry DTEK50Blackberry DTEK50Blackberry DTEK50

Keine Überraschungen

Die Hauptkamera stattete Blackberry mit einem 13-Megapixel-Sensor aus, im Frontbereich kommen 8 Megapixel zum Einsatz. Beide Kameras werden von einem LED-Blitz unterstützt. Die Funkschnittstellen arbeiten mit LTE-Netzen und WLAN nach dem 802.11 ac-Standard zusammen. Auf dem Gerät läuft ein Android 6.0 mit angepasster Oberfläche.

Überraschungen gibt es bei der Hardware also nicht. Statt dessen legt Blackberry aber Wert darauf, mit dem DTEK50 ein Gerät zu liefern, das wesentlich sicherer ist als andere Android-Smartphones. Dem Anwender sollen hier leicht zu bedienende Security-Einstellungen geboten werden und das Gerät informiert automatisch, wenn eine Gefahr auftaucht.

Das neue Smartphone soll ab dem 8. August in den Handel kommen. Beim Hersteller selbst ist es ab sofort vorbestellbar. Der Preis liegt bei 339 Euro. Wer vor dem offiziellen Verkaufsstart bestellt bekommt gratis eine Powerbank dazu, die zum eingebauten 2.610-mAh-Akku noch einmal weitere 12.600 mAh zur Verfügung stellt.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mal schauen, was den Kritikern diesmal nicht passt ;)
 
@TomW: Es ist ein BlackBerry :-)
 
@bebe1231: Es ist kein Blackberry. Blackberry OS war sowohl was sicherheitskonzept, administrierbarkeit UND am Ende auch Usabilty (Zentraler Hub) weit vor Android, ich würde sogar sagen es war besser als Windows Phone. Eigentlich wünsche ich mir auch heute ein BBOS10 mit Cortana und Continuum, natürlich im Formfaktor des Z10 oder Q10.
 
@Bautz: das problem ist, dass du und die zwei weiteren personen die sich das wünschen keine relevanz haben. das klingt zickiger als es gemeint ist. dafür gibt es einfach keinen markt mehr.
 
@Matico: Leider wahr.

Bis heute verstehe ich nicht, wie sich Android durchsetzen konnte. Von allen System die es zu der zeit gab, Windows Mobile 6 eingeschlossen, war das das mit abstand schlimmste.
 
@Bautz: android war günstig, eigentlich umsonst und total liberal im verteilen. das war damals noch sehr neu und ist bis heute noch selten. der normalo interessiert sich nicht für sicherheit oder datenschutz. er will ein handy dass viel kann und wenig kostet. und genau das bietet android. bis heute schafft es apple nicht, ein günstiges telefon anzubieten (finde ich total krass). und alle anderen OS sind irrelevant da es keine apps gibt.
 
@Bautz: Dann geh mal in den BlackBerry Shop und versuch ein Alcatel zu kaufen.

Das 3. Gerät mit Tastatur, kommt mit Android und OS10. Wir müßen nur ganz fest dran glauben. :-)
 
@TomW: Es hat nicht das, was Blackberry ausgezeichnet hat: Tastatur und ein sicheres Betriebssystem. Ist halt ein 08/15-Gerät. Langweilig.
 
@regulator: Bei BB10 haben alle gemeckert, dass es "nur" die 700000 Apps aus Amazon App Store und Blackberry World gibt, bei Android jammern alle, dass es nicht sicher ist (trotz Hotfixes, monatlicher Sicherheitsupdates etc. und sich die Leute am Ende doch irgendeine Taschenlampenapp mit 10000 Berechtigungen runterladen).

Und beim Priv meinten alle "Wer braucht denn bitte ne Tastatur?"
 
@TomW: Du wirst immer Leute finden denen was nicht passt, besonders auf Winfuture. Dieses 'alle meinten dies' und 'alle haben jenes gesagt' ist ziemliches ueber den Kamm scheren.

Was denn tatsaechlich besser ist, Android oder BB10, mit Tastatur oder ohne, ect., ist im Endeffekt eh egal, es zaehlen die Verkaeufe. Blackberry muss dem Nutzer etwas bieten womit dieser sich auskennt und nicht zu speziell ist, aber gleichzeitig Alleinstellungsmerkmale hat. Wie man sieht probieren sie jetzt einfach alles durch und hoffen, dass irgendwas bei den Leuten ankommt.
 
@TomW: ich habe mir das BB Priv gekauft - eigentlich nur wegen der Tastatur. Die letzten Updates haben aber kräftig an der Akkuleistung gezerrt - jedenfalls hält das Ding viel weniger durch als früher. Die runden Bildschirmkanten sind mir eigentlich egal (obwohl sie optisch doch schön anzusehen sind).

In jedem Fall hat sich das Priv gelohnt - ich mag die Hardware-Tastatur + Touch (auf der Tastatur, um z.B. Worte zu vervollständigen). Allerdings glaube ich nicht, dass ich ein BB Smartphone ohne Tastatur gekauft hätte - es ist teuer und /suggeriert/ Sicherheit. Und das, obwohl doch letztens es mal eine News gab, dass BB wohl "zentrale" Keys hätte? Unglaublich.
 
@divStar: Die NEws hatten gar nichts suggeriert, sie waren nur Stimmungsmache, bei der wesentliche Fakten unterschlagen wurden.

Nicht für Blackberrys allgemein hat man Schlüssel, sondern für die Blackberry eigenen Pin-to-Pin Nachrichten (die zum ersten nur zwischen Blackberrys funktionieren und zum Zweiten schon immer das Sicherheitsniveau von SMS hatten) und den Blackberry Messenger ohne "Protected"-Ergänzung. Da diese Grundform von BBM auch nicht als Kryptomessenger beworben wurde, sollte auch hier kein Problem bestehen. Der einzige Faktor ist nur, dass beide Kommunikationswege nicht über Mobilfunkserver, sondern die Blackberryserver in Kanada führen, entsprechend müssen sich die Behörden auch von dort bei Rechtsfragen ihre Daten holen. Was sie laut Datenschutzrichtlinien von Blackberry seit Jahren dürfen und machen.

Das hat man eben nur erst jetzt "herausgefunden", hat sich nicht bei Android, iOS und Windows ind en Datenschutzrichtlinien umgesehen und geht nun davon aus, Blackberry wäre der reinste Behördenfreund.
 
@TomW: hm ja - was den Behördenfreund angeht, so muss ich auch erst einmal vom Gegenteil überzeugt werden.
 
ich habe die Erfahrung gemacht das viele User sich nicht unbedingt mit dem Thema Sicherheit bei Smartphones beschäftigen bzw. nicht wissen warum sie einen Virenscanner etc auf ihrem Android Gerät brauchen. Ich denke schon das das DTEK50 kein schlechtes Gerät sein wird, insbesondere was Blackberry in Bezug auf Sicherheitupdates bisher geliefert hat ist, was man so liest, super.

Ich denke wichtig wäre eine gute Kamera. Der Preis scheint erst mal ok zu sein.

Was ich schon gern hätte wäre sowas wie den BlackBerry HUB auf meinem Iphone. Konnte den schon ein paar mal testen und finde den echt genial.
 
@Balu2004: ich wüsste auch nicht warum man einen Virenscanner auf nem Smartphone braucht... vor allem angesichts dessen, dass es so viele Schundprogramme gibt, die sich Virenscanner nennen und eigentlich selbst die Viren sind.

Ich habe ein BB Priv und der BB Hub ist eine echte Bereicherung - alles Ein- und Ausgehende (bei Bedarf gefiltert) auf einen Blick und zentral. Finde ich super.
 
Cool ein Alcatel mit BB Logo Sehr Innovativ BB
 
@BigBallmer: Die letzten innovativen Geräte von Blackberry haben sich nicht so gut verkauft, wie der Drang nach Innovationen erwarten lies.

Und da echte Blackberrynutzer ohnehin sich wegen der Software ein BB kaufen und man da gleich bei der Hardwar edie Entwicklung sparen kann, hat man jetzt eben ein Alcatel mit BB-Logo drauf.

Oder wie lautet dein Vorschlag, die Kosten wie immer wieder gefordert niedrig zu halten, wenn man beim Updatesupport schneller und besser reagieren will als Google selbst und gleichzeitig eine eigene Produktionslinie für Handys haben will, die sich in der Praxis am Ende ohnehin nicht mal ansatzweise so gut verkaufen wie Geräte der großen Hersteller?
 
@TomW: Echte BlackBerryaner kaufen kein Android, egal von wem!
 
@bebe1231: Als "klassischer Blackberrynutzer" meine Zustimmung, aber was hilfts Blackberry, wenn sich die BB10-Geräte nicht verkaufen?

Konnte ja keiner ahnen, dass die "Wir wollen sichere Smartphones!"-Schreier weiterhin bei den großen Anbietern bleiben.
 
@TomW: Zumindest hat BB, im letzten veröffentlichten Quartal, fast mehr ältere OS10 Geräte verkauft als vom PRIV.
Ich hoffe immer noch das der Chinese eine Erleuchtung hat und das Tastengerät mit OS10 und Android anbietet.
 
@TomW: hast du dazu auch einen Beleg? Also, dass explizit die Gruppe der "Wir wollen sichere(re) Smartphones!"-Schreier bei den "großen" Anbietern geblieben sind? Die hätte ich nämlich gerne gesehen.

Ansonsten: ich bin mit meinem BB Priv zufrieden - der Akku scheint mit jedem Update weniger zu halten und das Gerät fühlt sich ein bisschen klapprig an (wegen des Schiebemechanismus). Ob nun Android oder nicht - bei Android-Smartphones weiß ich einfach, dass wenn ich mal ne App für was auch immer brauche, ich diese höchstwahrscheinlich im PlayStore finde - das ist bei BBOS10 leider nicht immer so.

Ich finde es gut, dass BB scheinbar mehr Wert auf Sicherheit legt als andere; dass es aber auch hier Katastrophenmeldungen a la "es gibt zentrale Keys" (https://news.vice.com/article/exclusive-canada-police-obtained-blackberrys-global-decryption-key-how), finde ich schon schlimm und mehr als Contra-Produktiv, denn wenn ich ein Gerät kaufe, würde ich mir wünschen, dass es so sicher ist, dass möglichst niemand jemals das Gerät nutzen/öffnen/Was-auch-immer-damit-machen kann außer wenn ich das ebenfalls will (ganz egal wer).
 
BB wird BB bleiben, auch wenn jetzt Android unter der Haube werkelt. Man hat einfach die Zeichen der Zeit erkannt und versucht damit seinen wirklich guten Namen zu retten. Ich drücke BB jedenfalls die Daumen, dass sie sich weiterhin am Markt behaupten können.
 
Blackberry nutzt das Android welches sie mal als das unsicherste betitelt haben!! Wo ist bitte das billige umgelabete Alcatel ein Arbeitstier ?? Ich kenne keinen Bankangestellten der ein BB nutzt geschweige den einen Anwalt oder was auch immer... reinste verarsche
 
@BigBallmer: Verarsche wäre, bei diesem Gerät auf "ungehärtete" Hardware ein unmodifiziertes Android zu klatschen. Was aber eben nicht der Fall ist.
 
@DerTigga: doch ist der fall!!!
 
@BigBallmer: Iss klah. Genauso wie mir klar ist, das ich hier im Board, seit gefühlt Jahren, keine einzige Blackberry betreffende News gelesen habe, unter die du nicht deinen Standardsatz bzw. dein übliches Provokationssprüchlein mit den Bankangestellten und Anwälten geklatscht hast..
 
@BigBallmer: Beweise? Ich kann dir einige liefern, die das Gegenteil beweisen - z.B. allein, dass man mit DTEK Berechtigungen (unter Android 6.0) steuern kann bzw. Blackberry Hub und - soweit ich weiß - immer noch keine "Root-Möglichkeit" fürs BB Priv, oder? Wäre doch nicht so schwer wenn man unmodifizierte Hard- und Software hätte, oder?
 
@BigBallmer: Stock Android haben sie als das bezeichnet. Ein Großteil aller Sicherheitsfeatures, die Android derzeit aber bietet, wurden von Blackberry-Lösungen inspieriert oder gleich von Blackberry entwickelt (ua. "Android for work").

Da Android den Vorteil der Anpassbarkeit bietet, hat Blackberry nun mehr oder weniger einfach eigene Dienste und Anwendungen noch implementiert (ua. den Hub) und merzt andere Schwachstellen (Updatesupport) aus.

Zwar nicht ganz so sicher wie die BB10-Geräte, die wollten aber nicht all zu viele Leute.
 
Blackberry liefert User-Daten an Behörden in aller Welt
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Blackberry-liefert-User-Daten-an-Behoerden-in-aller-Welt-3235507.html
 
@BigBallmer: *Liefert Daten von BBM und Pin-to-Pin auf Basis von Gerichtsbeschlüssen an Behörden, so, wie das seit Jahren in den Datenschutzerklärungen offen kommuniziert wird, was bisher niemanden störte, da beide Anwendungen keine Kryptoanwendungen sind und auch nie als solche beworben wurden und in den Datenschutzrichtlinien bei Google, Microsoft und Apple genau das Selbe steht. Die Praxis zeigt aber, dass sich 99,9% aller User ohnehin nicht dafür interessieren, sonst wäre Android im Zuge des NSA-Skandals schon längst von der Bildfläche verschwunden.
 
@BigBallmer: http://www.heise.de/newsticker/meldung/BlackBerry-baut-das-Softwaregeschaeft-aus-3273385.html
Lies den letzten Absatz
 
Ich kann mir ein Gerät ohne HUB gar nicht mehr vorstellen. Ich frage mich eh, wieso sich tdie Menschen mit schlechter unübersichtlicher Software alias IOS oder Android abspeisen lassen. Da wird nur noch mit Hardware und Pixeldichte geprollt, bis der Arzt kommt. In Wirklichkeit wollen sie nur verschleiern wie unsicher und fragil ihre OS sind. Blackberry macht es mal wieder vor. Anstatt das mal zu loben, wird in diesem Artikel nur herablassend berichtet. Als wären sie vom Virus des "Fortschritts" vergiftet und unfähig sachlich zu argumentieren. Werdet endlich erwachsen. Danke.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!