Free Software Foundation kritisiert Apples iPad

Wirtschaft & Firmen Kurz nach der Vorstellung des iPads übte die 'Free Software Foundation' (FSF) Kritik an diesem Gerät beziehungsweise an den verwendeten DRM-Funktionen. Maßgeblich fühlt sich die FSF an den damit verbundenen Einschränkungen gestört. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wo sie recht haben, haben sie recht!
 
@null_plan: Genau darum, gibts ja noch keine Kommentare hier! Die News ist einfach nur richtig, da können sie nicht meckern, motzen oder flamen.
 
@tt13: allein schon das nicht mal ein USB Anschluss vorhanden ist, ist eine Frechheit. Mit Ubuntu drauf wär das sicherlich ein gutes Gerät.
 
@null_plan: warum gebt ihr ihm nen Minus? Er hat vollkommen Recht. Ubuntu oder Win7 drauf! Bzw auf MS Courier warten.
 
@null_plan: Hat Ubuntu denn auch eine Touch-fähige Oberfläche und Touch-fähige Anwendungen? @tt13: Die News ist zwar richtig, die Einstellung der FSF aber IMHO nicht. Ich seh gar nicht ein warum unbedingt alles offen usw. sein muß. Ich kann entwickeln was ich will und wie ich es will. Solange es die Leute haben wollen muß ich überhaupt nichts ändern.
 
@FallenLeave: Eigentlich muss man sich doch fragen: wer kauft sich so ein Ding mit dem man mehr eingeschränkt wird als in einer Gummizelle? Ich vermutete das es trotzdem genug dumme oder Leute denen es egal ist kaufen werden und MacDreck sich wieder einmal durchsetzt
 
@DennisMoore: Linux ist in seiner Entwicklung oftmals schon viel weiter, als der eigentliche Markt. :-)
 
@bgmnt: Schön, ich wollte aber gerne wissen ob Ubuntu ne Touch-fähige Oberfläche und Programme hat oder nicht. Das war ne ernstgemeinte Frage. Hab keine Lust das erst zu installieren um es zu erfahren oder zig Webseiten durchforsten.
 
@DennisMoore: JA! :) http://tinyurl.com/yeb4ed8
 
@DennisMoore: MPX in Xorg, MT im Kernel oder MT mit Qt 4.6... Suchs dir aus... http://www.youtube.com/watch?v=gj590HkBwYg http://www.youtube.com/watch?v=DTeUbx_nnM4
http://www.youtube.com/watch?v=gDadhfHzoLY
 
@root_tux_linux: Die Suchergebnisse von chill0r und deine komischen Abkürzungen (die schon wieder schwer nach Gefrickel riechen) lassen mich zu dem Schluß kommen dass es standardmäßig nicht geht. Und das es zu aktivieren locker einen Nachmittag kosten kann, statt einfach einen Haken in einer Checkbox zu machen wo "Multitouch aktivieren" steht. Allein nachzulesen und zu verstehen was "MPX in Xorg" bedeutet und was es macht dürfte schon ne Stunde dauern. Das zu Multitouch. Die Frage war aber eigentlich eher, ob man die Oberfläche selbst auf Touch trimmen kann. Also z.B. Symbole so groß machen, dass man sie auch mit klobigen Patschepfötchen treffen kann.
 
@DennisMoore: Ich würd jetzt nicht sagen, dass es nicht geht, kann ja gut sein. Ich meine mal nur, was ich gesehen hab, überzeugt mich wenig. Ich kann zwar per Touch die Desktops wechseln oder Wassereffekte erzeugen, aber das wirkt für mich wieder nur wie Effekte. Das finde ich deshalb wenig beeindruckend, weil es zwar tolle Effekte in sowohl in Gnome als auch KDE gibt, aber dass man vieles trotzdem mit der Kommandozeile machen muss.
 
@DennisMoore: Die Symbole Patschepfötchenfertig zu machen ist kein Problem. Die Oberfläche allerdings so zu gestalten das es per Touchscreen super bedienen lässt, erfordert eigene Arbeit. Ich würde wenn du sowas machen wolltest KDE4 empfehlen. Es läßt sich gut gestalten, kommt aber aber nicht an KDE3 heran, dafür ist es noch etwas zu Windowslike ^^. Mit Gnome würde es auch gehen, müsstest aber mehr externe Tools mit einbeziehen wie Compiz (gibts das überhaupt noch?) Screenlets usw. Dann könntest du bestimmt was schönes kreieren. Aber wie gesagt, erfordert eigene Arbeit. Am Ende hat man aber etwas was einem gefällt, nur arbeiten muss man dafür.
 
@ZECK: Nein das stimmt nicht.
 
@kinterra: Nö. dann nehme ich lieber Windows 7. Da ist das alles schon fertig. Vista ginge leider nicht, weil die Taskbar zu schmal ist.
 
@DennisMoore: Zu doof um Video zu gucken? http://www.yo utube.com/watch?v=gDadhfHzoLY MPX kann jede Distrubtion mit entprechendem Xorg. Da wird auch nicht gefrickelt da MPX (Multi Pointer X) AUTOMATISCH über evdev und Treiber funzt. Soooooooooooooooo und KDE 4.4 + Qt 4.6 ist Multitouch fähig sprich das übliche wie bei OS X und Win 7... Zoomen, Rotieren, Tastatur usw usf... Aber wie üblich hat der Dennis keinen Plan und will auch nicht ernthaft über irgendwas sprechen...
 
@null_plan: DRM: siehe Microsoft und Vista. Mal ein bisschen googeln!
 
@DennisMoore: Deshalbt schrieb ich ja, wenn du wollen würdest ^^(Hast ja schon vor meinem Posting geschrieben, das du es nicht willst). Was du machst ist deine Sache. Ich wollte nur ein paar Tipps diesbezüglich geben. KDE4 oder Gnome Lösung+Erweiterungen sind im Prinzip auch fertig, nur man hat hier halt zusätzlich die Möglichkeit es besser an seine Wünsche anzupassen, was mit Windows, welches auch fertig ist, keine so schönen Möglichkeiten bietet. Artet halt in eigener Arbeit aus.
 
@NoName!: Falsch. Die letzten 3 Microsoft-Betriebssysteme unterstützen zwar DRM (es soll ja Leute geben, die solchen DRM-geschützten Content freiwillig kaufen), erfordern oder erzwingen es aber nicht.
 
@kinterra: kannst du das auch irgendwie näher erläutern, was nicht stimmt???
 
@DennisMoore: Ja, Ubuntu hat eine Touch-fähige Oberfläche. Sieht man z.B. bei diesem Tablet das mit Ubuntu läuft: http://www.umpcportal.com/2009/03/detailed-smart-q5-mid-specs/
 
@root_tux_linux: Der Unterschied, auf den Dennis hinweisen will, ist aber nicht die Machbarkeit, sondern die Multitouch-Fähigkeit "out of the box". Der Endanwender will das Gerät auspacken, einschalten und benutzen. Nicht erst wissen, dass es Xorg überhaupt gibt, bei der Installation des Linux jenes anwählen, wissen welche KDE und Qt-Versionen man benötigt und dann nach dem Hochfahren vermutlich noch so einige Einstellungen treffen. Und solange es keine fertig mit einem entsprechenden Linux ausgestatteten vorkonfigurierten Geräte für den Endanwender zu kaufen gibt, hat Apple die Nase vorn - auch wenn ein entsprechend eingerichtetes Linux mehr können sollte.
 
@FenFire: 1) Steht bei Video Nr 1 OUT OF THE BOX 2) Schrieb ich extra in Grossbuchstaben AUTOMATISCH. Muss man jetzt noch AUTOMATISCH erklären? 3) Anscheinend gibt es bei WF ne allgemeine Leseschwäche.
 
@root_tux_linux: Hast du immer noch nicht kapiert, dass es mir NICHT um Multirouch geht, sondern um Oberflächenelemente und Icons, die ich mit den Fingern auch treffen kann? Hättest einfach nur das schreiben müssen was ElLun3s geschrieben hat, dann wär ich schon zufrieden gewesen. @FenFire: Nö. Multitouch wär ein Extra. Ich wollte ja nur wissen ob man ne Oberfläche einstellen kann (oder voreingestellt bekommt) die einem ermöglicht das Gerät mit den Fingern zu bedienen. Sprich, ob es angepasste Steuerelemente hat. Mir nutzt z.B. ne Combobox wenig, die ich mit dem Finger nicht richtig aufklappen kann, und deren Elemente ich mit dem Finger nicht richtig auswählen kann. Diese Erklärungen wie "MPX kann jede Distrubtion mit entprechendem Xorg" überlese ich schon lange. Oder KDE + Qt kann Multitouch. Darunter kann ich mir wenig vorstellen. 1. Was ist ein passendes Xorg, 2. welche Distribution hat so ein passendes Ding, 3. Was heißt KDE + Qt? Kanns KDE nun oder braucht man Qt-Anwendungen dafür? Ist KDE auch ne Qt-Anwendung? ... Ne klare Aussage wie "Ubuntu kanns ab Version x.y" bekommt man fast nie. Es scheint fast so als wollte der Linuxer einen in die tiefen des Systems reinziehen.
 
Die FSF ist schon ein komischer Verein. DRM wird in den Zeiten des Internets gebraucht. Und darum ist Hard- und Software die das unterstützt auch nicht "defective by design" sondern eher "futureproof by design". Wie außer mit DRM gedenkt denn die FSF die verschiedenen Vertriebswege im Internet abzusichern und den Usern genau die Rechte einzuräumen die sie gekauft haben als sie z.B. einen Film über VOD bestellt haben? Man bekommt dort nicht eine digitale Kopie des Films mit der man machen kann was man will, sondern meistens das Recht sie 1-2 Mal zu gucken oder auch über einen bestimmten Zeitraum unbeschränkt zu gucken. Ich denke Hard- und Software die DRM nicht unterstützt ist "defective by design" oder zumindest "incompetitve by design". Alles an DRM was über dies hinausgeht, also das Apple-spezifische DRM, gabs und gibts doch auch schon beim iPhone. Hat die FSF davor auch gewarnt? Wenn ja, hab ich es nicht mitbekommen.
 
@DennisMoore: Keiner "braucht" DRM. DRM macht die Sache dem ehrlichen Kunden nur kompliziert (wie jeder Kopierschutz), während der unehrliche Kunde (also der Raubkopierer) sich einen abgrinst. Hatten wir schon bei Musik, Spielen, Filme, ...: derjenige, der eine kopiergeschützte Musik-CD z.B. gekauft hatte, konnte sie nur auf normalen CD-Spielern spielen. Auf PCs, Autoradios, etc. gab es schon häufig Probleme. Mal eben auf den MP3-Player spielen fürs Joggen ging auch nicht. Man war an die silberne Scheibe gebunden... Der unehrliche konnte sie dort hören, wo er sie wollte. ... Wen haben wir bestraft? Den ehrlichen Kunden, weil wir dem nicht vertrauen!! Ergo: Schwachsinn.
 
@DennisMoore:
Hmm irgendwie hab ich das Gefühl, dass du in der DRM Lobby arbeitest :)

Wenn du dir gerne den Willen des Herstellers aufzwingen lässt bitte...Viele wollen das nicht...
 
@DennisMoore: Du hast schon recht, DRM ist im Prinzip notwendig. Man muss schon seine Inhalte irgendwie schützen können, wenn man dies will. Allerdings sind Einschränkungen wie die Beschränkung auf den offiziellen Appstore absolut daneben. Bei dem Iphone fand ich es schon schlimm genug, aber man sollte sich als Mac-User langsam sorgen um den Kurs den Apple damit fährt. Es wird der Tag kommen da kann man auch auf dem iMac nur noch Programme aus dem offiziellen Appstore installieren. Ich frage mich warum keiner diesen Trend den Apple fährt erkennt? Und was soll jetzt bitteschön der Vorteil davon sein? Ein Appstore ist ja ne schöne Sache, alle Applikationen an einem Ort, aber der darf dann nicht exklusiv sein. Aber genau diese Anmaßung seitens Apple ist es, die Apple in den Augen sehr vieler Menschen absolut unatraktiv macht. Apple ist quasi die Steigerung von Microsoft was Größenwahnsinn angeht, nur das Steve-Jobs mehr als Genie denn als Verrückter wahrgenommen wird. Nachtrag: Mit DRM meine ich aber auch nicht Einschränkungen wie Unkopierbarkeit, oder andere Einschränkungen. Ich finde allerdings so etwas wie digitale Wasserzeichen oder andere Merkmale die ein Produkt identifizierbar machen okay, solange ich die Datei als Eigentümer verwenden kann wie ich will.
 
@DennisMoore: Gut das sich immer mehr Dienste von DRM verabschieden. Selbst die Industrie hat das erkannt und schließt Verträge ab die kein DRM von den Rechteverwertern verlangen. Das ist Futureproof. Der FSF geht es außerdem nicht nur um das DRM sondern darum wie Apple generell mit Kunden umgeht. Und da haben sie diesmal recht. Es gibt offene alternativen wie z.b. das Achos 9 Pc Tablet die zeigen das es auch anders geht. Aber gut der Kunde muss hier entscheiden was er möchte. Hype und Trend oder Funktion und Ausstattung. bei letzterem greift man wohl kaum zum Apple Produkt.
 
Schön das keiner außer master_jazz kapiert was ich meine. Ich meine DIGITALEN VERTRIEB und keine CDs die man im Laden kauft und auch keine BluRay-Filme oder DVD-Filme. Wenn man digitale Vertriebswege haben will, dann muß man den Unternehmen auch zugestehen, dass sie diesen Vertrieb teilweise kontrollieren. Wenn man z.B. Avatar 1x für 5,99 Euro als Filmdownload kauft, muß der Anbieter irgendwie kontrollieren können, dass es auch bei einer Kopie bleibt. Ansonsten trägt das Geschäftsmodell nicht und wir rennen weiterhin in die Videothek und hebeln Kopierschutzmechanismen aus. @ThreeM: Richtig. Der Kunde muß entscheiden. Und wenn sich der Kunde entscheidet DRM und Apples Geschäftspraktiken zu akzeptieren, dann bitteschön (Ich persönliche werde nen Teufel tun so einen Kram zu kaufen). Da braucht eine FSF aber nicht hergehen und Apple dafür angreifen dass sie ihr Produkt so designt und verdongelt haben wie sie es für richtig halten, nur weil die FSF wiederum meint das es falsch ist. PS: Über das Archos-Gerät hatte ich gestern schon nen netten Meinungsaustausch im Thema "Was das iPad nicht kann". Kannste ja mal lesen. Bin davon auch schwer begeistert. @master_jazz: "solange ich die Datei als Eigentümer verwenden kann wie ich will" ... Das ist ja grad der Punkt. Du wirst kaum Filme oder Musik bekommen wo du der Eigentümer bist. Du bekommst fast immer nur das Nutzungsrecht. Wenn sich das mal irgendwann ändern sollte, wird DRM in der Tat überflüssig.
 
@DennisMoore: Ich sprach auch von Digitalem Vertrieb wie es Apple über iTunes macht oder Musicload oder ähnliches. Die meisten Portale verabschieden sich gerade von DRM. Amazon bietet DRM freie Musik an und selbst iTunes tut es nun. Das Apple nun DRM für die Software verwendet die auf dem iPad laufen soll ist zwar ihr gutes Recht, aber nicht "Futureproof" sondern eher konservativ. Apple bestimmt damit welche Software auf dem Gerät läuft und das kritisiert die FSF.
 
@ThreeM: Dafür integrieren viele Onlinemusikdienste Fingerprints in die MP3-Dateien, damit sie dir hinterher schön die Euros aus dem Geldbeutel klagen können, falls das Lied mal in einer Tauschbörse auftaucht. Auch nicht wirklich doll.
 
@DennisMoore: Du weisst aber schon, dass Vista und Windows 7 vollgestopft sind mit DRM. Bei Vista war das mit ein Grund für die schlechte Performance! Microsoft wollte es den Herren von RIAA und Filmindustrie rechtmachen. Alle MS-Fanboys sollten sich echt mal mit diesem verurteilten Monopolisten beschäftigen, als ständig nur auf angebliche Apple-Jünger einzubashen!?! Kiddies ...
 
@NoName!: Was soll man davon halten? Kennt nicht einmal den Unterschied von marktbeherrschender Stellung und einem Monopolisten, aber beschimpft andere als Kiddies......! Nur so, ich sprach jetzt nicht von DRM, sondern nur von deinem sozial Verhalten. Wirklich sehr erwachsen von dir.....
 
@NoName!: DRM hat überhaupt keine Auswirkungen auf die Performance, solange es nicht aktiv wird. Und es wird erst aktiv wenn man DRM-Material anschauen will. Und da ich kein DRM-Material anschauen will, hab ich damit auch keine Probleme. Ich finde es aber gut, dass ich wenigstens die Möglichkeit habe DRM-Inahlte anzusehen wenn ich es möchte. Diese Möglichkeit habe ich bei anderen Systemen fast nie.
 
Der ganze Ei Äppel Schrott gehört verboten
 
@Zorro: Deine Kommentare auch! Sei doch froh, dass sich neben dem schädlichen Monopol von MS ein starker und innovativer Gegenspieler rehabilitiert! Eure Denkweise gehört echt ins Museum!
 
@Zorro: Sehr kreativ von euch beiden, zwei voreingenommene und unsachliche Blender machen sich Vorwürfe! Wie amüsant.....
 
Das ganze könnte man aber genauso gut auf das IPhone übertragen. Immerhin ist es ja nicht mehr als das Mama Jobs einen IPod Touch mit dem Nudelholz auf 9 Zoll 4:3 ausgewalzt hat.^^
 
@unknowen: Klar trifft das auf iPod und iPhone auch vollkommen zu.
 
Aber Warum macht das Apple so?
Ganz eifnach aus dem Grund, da nur wenn man Original Software, etc benutzt ein reibungsloser Ablauf Garantiert werden kann.
Und mit den Einschränkungen kann ich persönlich schon beim Iphone leben, also dann auch beim iPad ...
 
man vergrault kunden mit so einem verhalten und knebelei. mich erinnert das im gewissen maß an mein t-home entertain hier. ein hauptgrund es mir zuzulegen war das fussball-archiv. seit liga total gibt es das nicht mehr kostenlos. verkäufer sagte mir damals, dass es das weiterhin geben wird. nun weg, alternativen hab ich nicht, selbst wenn es sie gäbe ging es auf dem gerät nicht. wirklich einfluss auf das gerät hab eihc nicht, kann trotz USB-anschluss nix machen weil er wolh software-seitig auf blind steht. überall sind mir hier die hände gebunden. ergo habe ich es gekündigt zu märz nächsten jahres hin. und vier der fünf leute die ich kenne und es auch nutzen haben es auch bereits gekündigt, weil sie "keine lust haben immer nur vom willen des herstellers abhängig zu sein", die ähnliche schiene fährt ja apple auch. und ich befürchte es wird ihnen genau so gehen.
 
@MaloFFM: Sehr guter Einwand! t-home entertain basiert auf IPTV von Microsoft!!!!!! Die Telekom ist ebenfalls eines meiner Hassobjekte. Die trieben es die letzten Jahre als Quasimonopolist und Verteidiger dessen, ganz schön bunt!
 
@MaloFFM: Hmm... angesichts der Verkaufszahlen von iPod und iPhone scheint das Vergraulen aber in der Realität nicht so einzutreffen wie von Dir prophezeit?
 
@FenFire: bei iPhone oder iPod, iMac oder mac book, mac book air, mac book pro, G5 etc sehe ich es nicht so extrem eng, da ganz andere verwendunggszwecke. aber die spezifikation des iPad sind meiner meinung nach echt für den allerwertesten.
 
Naja, angebissenes Obst fault halt mit der Zeit...
 
Und bei dem iPhone war das nicht schlimm?
 
@Kirill:

Doch. man Unterliegt mit dem kauf so eines Apple Gerätes voll und ganz der Restriktion des Herstellers.

Man darf nichts dran ändern, aufspielen, anpassen. Friss oder stirb lautet die Parole.
Anscheinend kommt sowas bei vielen Kunden an.
 
@Nania: Apple hat vor kurzem die Benutzung von VoIP freigegeben. Apple kontrolliert ihr eigenes System. Das dürfen Sie auch. Manchmal schießen sie aber übers Ziel hinaus, ganz klar!
 
@NoName!: Welch ein Widerspruch zu deinem Beitrag in 02 re8. Doppelmoral?
 
Bei Apple ist doch alles "Defective by Design"
 
@marcol1979: :)
 
Was sagt TechCrunch darüber: "Das iPad scheint gestaltet, um seinen Käufern den letzten Penny aus der Tasche zu ziehen. Ein eingebauter SD-Kartenslot würde den Konsumenten erlauben, den Speicher selbst zu erweitern. Das wäre nicht zu Apples finanziellem Vorteil, aber von Apple hat ohnehin niemand erwartet, sich um den Kunden zu sorgen. Das ruiniert die Sache für mich." ... naja darum geht es doch ... welche große firma denkt denn noch an den kunden? ... der westliche mensch ist überversorgt mit technik, information und multi media irgendetwas. niemand aber auch wirklich niemand braucht das was die großen firmen anbieten. es ist eine augenwischerei, ein hype, ein riesiges rumgetue, weil man einfach nicht mehr weiß wie man neue märkte erschließen soll, weil es sie gar nicht gibt. also muß man neue märkte, neue bedürfnisse schaffen die nichts anderes sind als mode erscheinungen à la plateau sohlen in den 70ern. ... wie sich herausstellte brauchte man keine plateau sohlen, und wie sich herausstellen wird braucht man keinen iPad ... apple braucht den iPad, aber nicht die menschen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles