Google Chrome ab sofort auch für Linux & Mac OS X

Browser "Danger" - unter dieser Überschrift preisen die Entwickler des Browsers Chrome ab sofort eine erste Vorabversion für Linux und Mac OS X an. Wer keine Lust auf unfertige und absturzfreudige Software hat, sollte lieber die Finger davon lassen, heißt ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Google ist eine der wenigen großen Firmen die einfach mal extrem verbugte Software releasen und das auch noch Zugeben... find ich gut... was aber dann weniger gut finde sind die Leute, die die Software saugen, installieren und dann schreien "bääh total verbuggt, Drecksding!"...
 
@Joggie: Nunja, die oben genannte Version von Chrome wird auch ausdrücklich nur für Entwickler mit Test Ambitionen empfohlen. Und trotz fehlender Funktionen rennt Chrome bereits verdammt schnell. Deren JS Engine ist einfach nicht zu verachten.
 
@stenosis: "Und trotz fehlender Funktionen rennt Chrome bereits verdammt schnell" ... Wohl eher wegen(!) fehlender Funktionen :D
 
@Joggie: ja, die checken halt alle nicht, dass es im developer-channel nunmal passieren kann (und soll), dass bugs auftreten. daher ja der name des channels.
 
Die haben bestimmt nen Azubi zur Strafe gesagt er soll das mal für Linux/Mac portieren... damit er auch mal was sinnvolles macht :)
 
@bambam84: Ganz bestimmt, abgesehen davon dass die beiden Google Geschäftsführer selbst überzeugte Mac Nutzer sind und von Anfang an bei Chrome eingestanden haben, dies auf OS X doch stark missen.
 
Wenn Chrome im aktuellen Funktionsumfang so auf Mac und Linux kommen, dann ist er eine ernstzunehmende Alternative zu angestammten Browsern. Nebnbei dürfte die in Linux-Kreisen vorhandene Community den Chrome-Entwicklern neue Impulse geben. Ich denke schon in einem Jahr wird Chrome ein ganz arger Konkurrent für Firefox und Co. werden. Ein sauberer, aufgeräumter, halbwegs Ressourcenfreundlicher und sauschneller Browser. PCO
 
@pco: Die Linux-Community wird sich doch wohl eher um einen bereinigten Forge kümmern.
 
@pco: Da haste nicht ganz Unrecht. Jedoch muss ich sagen dass vieles was Browser und auch Mediaplayer angeht in die Religionsschiene geht. Viele würden immer den IE benutzen und meiden den Feuerfuchs. Bei Anderen ist es genau umgekehrt und Manche wiederum sind offen für alles und haben drei Browser oder mehr auf dem Rechner. Ich persönlich benutze den Feuerfuchs und der ist für mich nach all den Jahren auch ne Gewohnheitssache. Hab den Chrome nie ausprobiert aber kenne Leute die damit sehr zufrieden sind. Dass der Chrome auch für Linux und Mac kommen soll finde ich ne tolle Sache.
 
@pco: Auf dem Mac ist Safari 4 schneller. Vielleicht ändert sich da ja noch.
 
Selten erinnert ein Winfuture-Text _so_ massiv an das Heise-Original. http://tinyurl.com/oldfsn
 
@rellek: komm schon, Drei Worte Unterschied. Das ist doch gut getarnt! Wie ein Soldat im Kriegsgebiet bei Nacht in einem fluoreszierenden Kostüm mit einer Blume auf dem Kopf :)
 
Man macht ja (fast) jeden Spaß mit aber Chrome alpha auf Mac OS X und Linux? Da hört es bei mir auf.
 
Es ist nich Google Chrome, sondern Chromium... aber egal :)
 
@sibbl: Hm, die Dateinamen heissen aber alle "chrome"... Ists vielleicht doch der Chrome?
 
@rellek: Wo Chrome draufsteht, ist auch Chrome drin. Ist ja schließlich nicht alles Gold, was glänzt. :-)))))
 
@sibbl: Der Browser heißt Chrome, nur der Quellcode nennt sich Chromium
 
endlich!!
 
@w00x: wiso gibt das minus, darf man sich hier nicht mehr freuen?
 
@w00x: *zynic ON* Nein, freu dich gefälligst woanders. Weiter unten gibts nen Fred über Google Squared. Den liesst eh keiner, freu dich gefälligst dort *zynic OFF* :-) PCO
 
Tja, mit solchen Debian Binarys ist man doch ganz schön festgelegt, aber egal, wenn ich mir einen flotten Webkit basierten Browser compilern mag, nehme ich einfach Midori: http://tinyurl.com/5k3mkc oder benutze den Vater, die orginal Khtml Browser Engine im Konqueror. Setzt man dem Konqueror die maximal zulässige Anzahl an kio_http slaves hoch, geht der Konqueror ab wie ein Zäpfchen.
 
@Fusselbär: Konqueror ist ja von den Features her ganz nett, aber was mich immer davon abgehalten hat, diesen Browser unter KDE4 zu verwenden, ist die mangelnde Unterstützung durch viele Webseiten. Z.B. bei Yahoo Mail kann man damit nur die klassiche Oberfläche nutzen. (Ich nutze Safari 3 unter Mac OS X, btw)
 
@SparkleX: Wenn Webseiten für den Konqueror schlecht oder unbenutzbar gemacht werden, liegt das gerne an einer schlecht gemachten "Browserweiche", ich würde dann mal ausprobieren, ob Konqueror "unter falscher Flagge" ungestört dort sörfen kann. Browserkennung dezidiert wegen solchen behindernden Browserweichen für einzelne Seiten einstellen, das bietet der Konqueror bereits in seinen Grundfunktionen. Mir ist das auf manchen Seiten auch aufgefallen, das die den Konqueror nur wegen seinem Useragent behindern, da der Safari, bzw. seine Browser Engine Webkit von der Browser Engine Khtml vom Konqueror abstammt und Du festgestellt hast, das mit dem Useragent vom Safari die Webseite nicht behindert, würde ich dann als Useragent "Safari" auswählen. So einen zum Beispiel Mozilla/5.0 (Macintosh: U: PPC Mac OS X: de) AppleWebKit/412 (KHTML, like Gecko) Safari/412, Das ist ein offizieller Mac OS X Safari Useragent, Du siehst darin das "KHTML", welches der Safari ebenfalls enthält. Hier noch ein etwas neuerer Max OS X Safari Useragent: Mozilla/5.0 (Macintosh: U: Intel Mac OS X 10_5_7: en-us) AppleWebKit/531.0+ (KHTML, like Gecko) Version/4 Public Beta Safari/531.0+
 
@Fusselbär: Dass das an künstlichen Beschränkungen durch Browserweichen liegt, habe ich mir schon gedacht, aber ich wusste nicht dass man beim Konqueror den Useragent ändern kann. Danke für den Tipp :)
 
@Fusselbär: der is einfach sau schlecht...
der zeigt einem die seit erst an wenn alles geladen wurde,
dabei brauche ich nur einen link irgendwo auf der seite, damit ich mich weiterklicken kann...
was ist warten bis der letzte banner den eh kein mensch braucht geladen wurde...

alles unnötig warterei
Kommentar abgeben Netiquette beachten!