CCC kritisiert Einsatz der Wahlcomputer in Hessen

Beim Einsatz der NEDAP-Wahlcomputer bei den gestrigen Wahlen zum hessischen Landtag kam es zu gravierenden Problemen und Unregelmäßigkeiten. Neben massiver Behinderung der Wahlbeobachtung in mehreren Gemeinden kam es zu einer Reihe von Vorfällen, ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
also ich finds handfest auf papier immernoch besser... en computer kann ja jeder (einschließlich politiker) manipulieren, wenn er geld oder wissen genug hat.
 
@Air50HE: Papier kann man nicht manipulieren?
 
@Air50HE: Also braucht man einen Aufpasser, für das Wahlgeschehen, - und dann einen Aufpasser, der auf den Aufpasser aufpasst, und noch einen Aufpasser, der auf den Aufpasser des Aufpassers aufpasst, und dann einen weiteren Aufpasser...........usw..., usw...!!!!! - Und schon hätten wird das, was in Deutschland bereits besteht, und dann immer Steuerverschwendung genannt, und beschimpft wird.
 
@KamuiS: Willkommen im Kommunismus =)
 
@IcySunrise: im kommunismus würde ein aufpasser langen, der aufpasst was der wähler wählt...
 
Und jetzt? Was kann man dagegen machen?
 
@angel29.01: Anfechten des Wahlergebnisses wegen berechtigter Zweifel.
 
Man sollte die Wahlmaschienen Öffentlich aufstellen,dann hat der Schäuble etwas mehr Arbeit,denn er scheint nicht ausgelastet zu sein mit dem 24h Dienst. den er verrichtet.Alle Beamten sind 24 im Dienst,Aussage von meinem Chef
Opa
 
"Wahlcomputer über Nacht in Privatwohnungen von Parteimitgliedern lagern" - wie vertrauenserweckend ist das denn? Spätestens hier wird die Sicherheit der Wahlcomputer komplett ad absurdum geführt. Ich hoffe, in Zukunft die Wahl zwischen Zettel und Computer zu haben.
 
Wenn Stimmen manipuliert worden sind die definitiv zu Koch geflossen , er ist der einzigste der davon was hatte.
 
@~LN~:
Und nun bitte eine Begründung die deine These stützt.
Koch hat in Hessen erhebliche Einbußen hinnehmen müssen.
Laut deiner Aussage, wären diese Einbußen noch größer gewesen, (bleiben wir mal hypothetisch und behaupten, es sei manipuliert worden) wenn er oder irgendjemand nicht für ihn die Wahl-Computer manipuliert hätte.
Wie unwahrscheinlich wären denn noch größere Einbußen gewesen... Überleg mal welche Mehrheit Koch bei der letzten Wahl hatte und wie lange er schon Ministerpräsident ist. So schnell verliert man keine 20% oder gar noch mehr.
Ich halte diese Aussage für ganz schön gewagt.
 
@championsnation: [...]Laut deiner Aussage, wären diese Einbußen noch größer gewesen[...] Eben nicht! LN sieht eine "angeblich mögliche Manupulation" (rein spekulativ - wir wollen ja keine Klagen gegen WF beschwören) ___ [...]So schnell verliert man keine 20%[...] Koch schon! :-) Und davon mal abgesehen waren es "nur" 12%.
 
@Mr.Return: Lies es doch bitte noch einmal ganz. Ich gehe (wie im Satz danach auch geschrieben) einfach von dem Fall der Manipulation aus. Weil dies nunmal Punkt des Kommentares ist. (Wenn...dann....) Wenn nicht, dann brauchen wir ja auch nicht diskutieren.
Es geht doch gar nicht darum ob oder ob nicht.
Es geht alleine um die Aussage, dass WENN es so gewesen sei, Koch davon profitiert hätte. Und das ist meiner Meinung nach nicht korrekt. Und da es hier um Meinungsäußerung geht und darum über eben diese zu diskutieren habe ich Stellung zu der Meinung von ~LN~ genommen.
Du hast da irgendie was falsch verstanden....
 
@championsnation: Ich hab deine Ausführungen wirklich nicht richtig verstanden - mache ich immer noch nicht :-). Man kann eine Manipulation nicht immer anhand deren Erfolg oder Misserfolg ablesen. ___ Davon abgesehen, würde ich mir nicht herausnehmen, von Manipulation zu sprechen. Das Problem sind nun mal diese Wahlcomputer, von Grund auf. Mit denen ist eine öffentliche und somit Nachprüfbare Wahl nicht möglich. Und das manipulieren ist um ein vielfaches Höher als bei der Papierwahl.
 
@mr.return: Vielleicht drücke ich mich einfach zu ungeschickt aus?!... Ich merke aus dem Post von dir, dass du immernoch in eine andere Richtung denkst als das, was ich versucht habe zu beschreiben.
Zu dem was du nun geschrieben hast: Geb ich dir Recht(abgesehn von dem Punkt der Computer, da ich wie schon unten beschrieben keinerleich Ahnung von deren Funktionsweise etc habe und ich mir deswegen kein Urteil erlauben kann).
 
ccc hat schön gezeigt wie easy man am wahlstift bzw. dem wahlpapier manipulationen vornehmen kann, die auch noch kinderleicht sind. danach kreuzst du partei A an, der Wahlstift wertet dann eine Stimme für Partei B, ohne das der Wähler das mitbekommt. So einfach ist Wahlkampf geworden.
 
Der Beitrag handelt zwar von Diebold-Maschinen, aber viel anders düfte es bei Nedap wohl auch nicht aussehen:

http://youtube.com/watch?v=OJOyz7_sk8I

 
Computer mögen ja in fast allen Bereichen praktisch sein, beim Wählen haben sie imo nichts verloren. Da ist ein Kreuz auf einem Blatt Papier allemal weniger manipulierbar und man kann easy nachzählen falls es Unstimmigkeiten gibt.
Hier wird gezeigt, wie man in 60 Sekunden einen NEDAP-Wahlcomputer manipuliert http://www.youtube.com/watch?v=EowKalRT3lc
 
"Erst nach einer Stunde war ein Ersatzcomputer im Wahllokal eingetroffen. In dieser Zeit konnten viele Wähler ihr Wahlrecht nicht ausüben."
Mal ehrlich, nach einem Faschings-Samstag (Fremdensitzungen etc.) wird doch ein Wahllokal zwischen 8Uhr und 9Uhr nicht so den Ansturm erleben.
Natürlich ärgerlich für diejenigen, die sich die Mühe gemacht haben und "vor verschlossenen Türen standen", oder aber später am Tag vielleicht gar keine Zeit mehr hatten wählen zu gehn.
Aber ich denke diese Zahl wird doch sehr klein sein. Also nicht so einen Aufstand machen :) .
 
@championsnation: Hallo?! Mal so nebenbei, darfst du schon wählen? Zum Thema: Das Recht zu wählen (öffentlich, frei, usw.) ist eins der höchsten Güter und Grundrechte in einer Demokratie. Sowas sehe ich als Wahlbehinderung, ganz einfach. Egal ob da 10 Leute behindert wurden oder 10000. Viele werden sicher wieder gegangen sein und sind nicht wählen gegangen. Und bei das Wahlergebnis, 0.1% Unterschied zw. den großen Parteien, zeigt, dass jede Stimme zählt.
 
@mr.return: Hallo?!?! Fehler passieren in der Realität nunmal...egal ob bei Mensch oder Maschine. Das Problem wurde erkannt und in einem sehr kurzen Zeitraum behoben.
Es ist nicht alles perfekt. Ich erlaube mir kein Urteil darüber, inwieweit dies die Wahlen beeinflusst hat. Aber sieh es realistisch. Es wird niemals eine perfekte Wahl geben, egal wie man es macht. Und ich finde es total überzogen, sich an diesem (zeitweise) ausgefallenen Computer so aufzuhängen.
Ausserdem steht jedem noch am Wahltag der Weg der Briefwahl zur Verfügung.
Zum Thema Computer in privaten Haushalten lagern stimme ich dir allerdings zu. Sowas darf einfach nicht sein. Da muss man sich ja nicht mal mehr groß anstrengen um eine geplante Manipulation durchzuführen.
 
@championsnation: [...]Das Problem wurde erkannt und in einem sehr kurzen Zeitraum behoben.[...] Das Problem wurde nicht erkannt. Das Problem sind die Wahlmaschinen. Selbst in den Niederlanden, dort wurde die Dinger schon seit gut 10 Jahren eingesetzt, eine Hochburg der Wahlcomputer, hat mittlerweile diese Dinger abgeschafft bzw. deren Zulassung zurück genommen - und das aus guten Gründen. Irland hat die Dinger garnicht erst zugelassen usw. usw. - Du kannst dich dazu auf diversen Seiten informieren. _____ [...]Und ich finde es total überzogen, sich an diesem (zeitweise) ausgefallenen Computer so aufzuhängen[...] Ich sag es noch einmal: "Wahlen ist das zentrale Instrument einer Demokratie", da macht man keine Späßchen oder 'naja, kann ja mal passieren, wass soll es'. _____ [...]Ausserdem steht jedem noch am Wahltag der Weg der Briefwahl zur Verfügung[...] Direkt am Wahltag aber nicht mehr. Man muss vorher die Unterlagen beantragen. Ich hoffe du meintest das auch anders.
 
@mr.return: zu aller erst:
Ich stimme dir voll und ganz zu, wie wichtig Wahlen sind. Ich war selber wählen und verstehe die Leute nicht, die von diesem Recht kein Gebrauch machen(ich respektiere es allerdings) ABER: Es geht mir doch nur darum, dass hier nunmal per Computer gewählt wird. Es wird garantiert auch in den Niederlanden ohne diese Computer zu einigen Zwischenfällen und Problemen kommen. Eine Stunde (und dann auch noch eine mit wahrscheinlich sehr wenig Beteiligung) ist zu verkraften, wenn dies der einzige Zwischenfall ist. Die betroffenen Personen hatten die Möglichkeit später wieder zu kommen oder noch die Briefwahl zu beantragen(dazu später mehr :) )____Die Diskussion, ob Wahlcomputer oder nicht kann ich leider nicht führen, da ich mich damit überhaupt nicht auskenne._____Zur Briefwahl: Du hast mich ja schon arg verunsichert, da ich die Möglichkeit der Briefwahl noch nie selber wahrgenommen habe. Allerdings hat mir gestern Abend ein guter Kumpel erzählt, dass seine Mum am Morgen wegen einer starken Grippe arge Kreislaufprobleme hatte und der Vater dann auf die Stadt ist und für sie die Briefwahl beantragt hat. Ich habe jetzt allerdings nachgeforscht und auf der Seite der fdp gelesen, dass die Briefwahl bis spätestens Wahlsonntag 15Uhr beantragt werden muss. Somit stand diese Möglichkeit allen Abgewiesenen zur Verfügung.
 
@championsnation: [...]dass die Briefwahl bis spätestens Wahlsonntag 15Uhr beantragt werden muss[...] Das man diese doch noch so spät abgeben kann wußte ich auch nicht. Gut zu wissen. Danke der Info championsnation.
 
"Die Lagerung der Wahlcomputer über Nacht zu Hause bei Lokalpolitikern..." Die Wahl gehört annuliert! Und Wahlcomputer auf den Elektroschrott. CCC, kämpft weiter! Die Petition habe ich ja auch schon unterschrieben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter