Windows Home Server Beta 2 für Tester erhältlich

Windows Microsoft-Gründer Bill Gates sorgte auf der Consumer Electronics Show vor einigen Wochen für eine kleine Überraschung, als er bekannt gab, dass man ein Server-Betriebssystem speziell für Heimanwender anbieten wolle. Zuvor waren kaum Informationen zu ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
yeha, ich habs schon. bin zum glück einer der auserwählten :D
die testinstallation läuft auch schon.
 
@MoeJoe: Dito! Muss erstmal ne Festplatte für die Installation freischaufeln..
 
@Major BSEwahn: Dito. Vielleicht installiere ich es auf'm PC von meinem Bruder. Dort läuft momentan noch Vista RC1 als 2. OS. Freuen wird's ihm sicher nicht. Naja, testen werd' ich's auf alle Fälle, da ich es vielleicht noch dJ brauchen werde. EDIT: Mist, kann's doch nicht auf seinem PC installieren, da man die ganze Festplatte formatieren muss. Vielleicht geht ja mit dem Virtual PC 2004/2007 RC1...
 
@MoeJoe: Dito :) installier ich grad heut abend *Freu*
 
@MoeJoe: Jo bin auch dabei :) Edit: jedoch heute erst gesaugt installiert wolle wa mal schauen, die screens sehen ja schonmal nicht schlecht aus :)
 
*hrhr* ist gerade vor mins 5 Fertig geworden mit dem download :D
 
Lohnt sich
 
lad egrade
 
Zuerstmal war ich ziemlich überrascht das es keine Systemsteuerung mehr gibt. :) ..aber die Bedienung und die Features die das "abgespeckte"server 2003 bietet finde ich wirklich sehr gelungen. Mit einer "Windows Home Server Console" kann man alles steuern. Benutzer anlegen, rechte für die Freigaben einstellen (Musik, Video etc) und das neuste: Backup-Assistent. Durch eine Software die man von einer Freigabe des Systems auf einem Client installiert, kann man ein Manuelles oder ein Automatisches Backupsystem laufen lassen. Desweiteren natürlich das ganze RemoteAdmin zeugs und via Internet auf den eigenen HomeServer zugriff -> Videos, Musik usw.. Ich finde das ist bis jetzt sehr gelungen :-)
 
@carebear: Sag mal, was meinst du kann man auch eine TV Karte installieren um filme aufzunehemen?
 
was ein schrott. warum muss das blöde system eine komplette festplatte brauhcen und gibt sich nicht mit ner partition zufrieden? warum braucht es 512MB Ram? Selbst LH Server Build 6001 gibt sich mit 384MB zufrieden! naja, dann wirds halt nicht installiert...
 
Ich bin auch tester geworden und was mich bis jetzt am meisten gewundert hat, ist, dass die Installation nun wieder im WinXP Stil abläuft oO
EDIT: Ich seh grad, dass der Server garnicht Vista ist, sondern nur ein Windows Server 2003 Oo
 
"Zu diesem Zweck können Festplatten mit einer Speicherkapazität von mehreren Terabyte eingesetzt werden. " Des hört sich imho nicht gut an. Wenn es da wieder so ne 6 TB Grenze muss man des in 2 Jahren wieder überarbeiten )-:
 
@meierwella: Meinst du denn du brauchst in nächster Zeit 6000GB !!! an Speicherplatz auf deinem Homeserver ?? :-S. Ist doch recht viel, oder nicht ??
 
hoffentlich ist da wsus drin
 
hoffentlich ist da WSUS drin
 
Hm....wird da bei der installation die ganze Festplatte Fomatiert, oder kann man eine Partition auswählen um diese zu Formatieren?
 
@Black-Luster: Es wird die gesamte Festplatte neu formatiert, ich hoffe das liegt nur am Beta Status.
 
das mit der "ganzen" platte steht doch sicher in irgendeiner scriptdatei - marke "winnt.sif" bei windows xp - wo man den schlüssel nur von "autopartition" auf irgendwas anderes umbasteln muss - naja ich bin offenbar kein tester geworden, hab jedenfalls keine email bekommen - schade - mfg yergling
 
Ich hab meine Mail heute Nacht um 2:50 Uhr bekommen jetzt brauch ich nur etwas zeit um es zu Testen.
 
ich saug erst. 70kbs sind lahmarschig....
 
Habs mir anders vorgestellt... aber naja.
 
Kann das Ding auch Kram wie DHCP oder DNS? Wenn nicht, dann ist es ja total sinnlos, den dann kann ich auch gleich einen Windows XP Rechner hinstellen, der das gleiche kann ...
 
Welche Vorteile wird Windows Home Server gegnüber einem normalen Windows bieten, auf dem ich meine ganze Sammlung einfach draufspiele? Wie kann man sich das vorstellen?
 
Build 3790? Ein Sturz ins bodenlose!!!
 
@Satriani: Die Build ist korrekt, da es auf Win2K3 Server bassiert :)
 
Mich würde intressieren was man mit den Webzugang alles machen, wie leicht das Teil zu bedienen ist und wo jetzt eigentlich die großen Vorteile liegen zu einem Netzwerk ohne Server liegen.
 
Also was ist das genau? Ist das ist Windows Server 2003, welches um viele Funktionen beschnitten wurde und dem ein Programm hinzugefügt wurde, welches sich um diese Streaming und HDD Sicherungsdienste kümmert und diese Verwalten kann. richtig?
 
@pool: Genau das habe ich so verstanden.
 
also für die paar Funktionen extra nen BS zu machen, hm..kleines update mit der SeverConsole für XP oda alter 2k3 server häts au gemacht
 
Scheint den Nachteil zu haben das man keinen richtigen Server verwenden kann, also eher einen vollständigen Heimcomputer (wegen der Leistungsverschwendenden Software auch noch Hardware Neukauf nötig?) mit Grafikkarte, Bildschirm, Tastatur und auch noch Maus braucht. Bei einem richtigen Server müsste man sowas auch weglassen können. Dolle neue Hardware sollte für einen Heimserver auch nicht nötig sein und er müßte auch NFS das Network File System als Service anbieten können und RSYNC, dann wäre es auch schnurzegal, was für Files das sind, die man sich von dem Server liefern lassen möchte. Optimal, weil sparsamer, dennoch, unter anderem, auch mit NFS und RSYNC ausgerüstet, wäre eher so etwas wie FreeNAS, das auch iSCSI beherscht. Außerdem belegt das FreeNAS selbst nur 32 MB! Bleibt also mehr für "Nutzlast" übrig. :-) SAMBA kann FreeNAS übrigens auch und das Apple Filing Protocol (AFP) ebenfalls. Bei Wikipedia gibt es einen Artikel darüber: http://de.wikipedia.org/wiki/FreeNAS war übrigens im Januar 2007 Projekt des Monats bei Sourceforge. Screenshots von FreeNAS gibt es hier: http://tinyurl.com/2b2cyc Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: vorweg, hier im Keller läuft ein FreeNAS als Backup-Ziel für meinen Windows "Server". Ganz ehrlich, wir sind hier auf einer Windows Seite: wozu braucht man da rsync oder nfs? Ich kann mit dem FreeNAS auch afp machen. Brauche ich das? Nö. Und dummerweise kann ich auf dem FreeNAS eben nicht noch ein paar Windows Programme installieren, die ich vielleicht auf einem Server noch brauche - zusätzlich zu dem, was das System schon bietet. Also vergleiche doch nicht eine einfache NAS Lösung mit einem Home Server. BTW: NAS von Microsoft gibts auch, nennt sich dann Storage Server Edition. Und da stimme ich dir teilweise zu: DAS Ding kann man auch oft gut durch FreeNAS ersetzen.
 
@Fusselbär: rsync brauchts nicht, dafür gibts DFS. AFP gibts als Zusatzoption und was NFS nun auf einem Windows Server soll weiß ich nicht. Aber wenn du willst kannst du den Support dafür mit den Windows for Unix Tools nachinstallieren. ___ Und das Wichtigste: Es ist alles Assistentengesteuert und leicht zu konfigurieren. Eben für Leute die einen Server haben wollen aber nicht die ganze Zeit an der Konfiguration feilen können/wollen. Einfach klick-klack und es läuft. Wer konfiguriert einem NOOB denn das tolle FreeNAS wenn man keine Ahnung von Computer hat und auch nicht haben will, aber trotzdem einen Server im Haus haben will ??
 
@ DennisMoore: Das ist es ja gerade, "Assistenten" finden sich auf Windows Systemen für N00bs genug, das es auch oft unerwünschte Dritte sind, die dann gerne mal beim Windows "helfen" und dabei zu eigenen Gunsten Unerwünschtes installieren, Dienste implementieren wie z.B Pornoserver der in fremde Portemonnaies arbeitet, könnte die Folge sein. Es wäre schon sinnvoller, wenn die Menschen, die einen Server haben wollen, zuvor auch die Steuerung erlernten, bevor mit dem Server Schaden angerichtet wird. @der_ingo: Es werden ja nicht alle, die Dienste zum Speichern von Daten und dem anbieten von Serverdiensten im eigenen Heimnetzwerk haben wollen, Tester für dies Microsoft Produkt geworden sein können und/oder haben eher ältere Hardware für solch einen Service übrig, dann wäre FreeNAS, oder eine andere resourcensparende Lösung eine Alternative und durchaus erwähnenswert, sogar hier auf dieser Seite, wo ansonsten sich viele N00bs eher damit beschäftigen sich gegenseitig Beleidigungen an den Kopf zu werfen. ,-) Es könnten also duchaus einigen Mitlesern hilfreich sein, zu erfahren, das es da noch Alternativen gibt, welche sich z.B. im Fall von FreeNAS zudem sehr bequem und sehr einfach über einen Webbrowser bedienen lässt. Und das solch eine FreeNAS Maschine dabei nichtmal einen extra Monitor braucht! ,-) Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Es ist doch gerade das Schöne das man nichts erlernen muß. Darum gibts den Home Server ja. Es ist nun Microsoft Aufgabe sicherzustellen das der Heim-Administrator das System von sich aus absichert und das er dabei ausreichend an die Hand genommen wird. Wenn ein Windows nämlich vernünftig konfiguriert ist und regelmäßig Updates erhält ist es schon recht sicher. Eine Standard Windows-Server Installationslogik reicht meiner Meinung nach nicht. Es muß z.B. sichergestellt werden das der Administrator-Account ein Passwort erhält welches "sicher" ist und nicht 'abc' oder 'passwort' verwendet wird. Da bin ich wirklich mal gespannt ob es MS schafft für absolute Anfänger eine Installations- und Administrationsfunktionalität zu schaffen die das System richtig konfigurieren kann und es auch sicher macht.
 
Und jetzt mal im Ernst: für jemanden, der diese features gerne nutzen möchte, aber nicht ewig zeit sich mit der server materie und dem ganzen apache kram auseinanderzusetzen, ist das absolut klasse!
Bin sehr zufrieden.
 
@Interested: Da kannste ja gleich XP nehmen?
 
@ConiKost: nein, das kannst du nicht vergleichen. Alles war in 4 stunden fertig (inkl. installation, accounts, remote access, media streaming) Man muss sich keinen webserver suchen, brauch keinen ftp server installieren. Die Benutzerverwaltung ist selbsterklärend und die Dateifreigabe kinderleicht. Das ist gemacht für Leute, die das ohne viel Arbeit einigermaßen professionell haben wollen. Lasst euch mal drauf ein!
 
@Interested: Professionell ist das Teil keineswegs. Fusselbär hat es weiter oben schon mal angescnitten, was z.B. an dringenden Sachen fehlt. Das ist aber auch nur ein Ausschnitt dessen was ein Server für den Heimbereich können sollte.
 
@shiversc: Das ist ja auch für den Heimuser und nicht für den Profi. Der Familienvater der Videostreaming, eine Dateisammlung freigeben, Druckersharing usw. machen will ohne erst "Computer zu studieren" kann das Ding ruhig kaufen. Alles Assistentengesteuert und leicht zu Handhaben. Was noch fehlt kann man nachinstallieren (Siehe Antwort auf Fusselbär's Kmmentar).
 
@DennisMoore: für drucker muss man sich aber direkt am server anmelden und den dann wie gehabt einrichten. komisch eigentlich, das würde ich auch als standardaufgabe ansehen...
 
@Holy.Petrus: Natürlich muß man sich am Server anmelden. Sonst macht die Benutzerverwaltung ja auch keinen Sinn. Dann braucht man aber nur auf den freigegebenen Drucker doppelklicken (oder Kontextmenü/Installieren) und schon kann man losdrucken. Keine Treiber installieren oder Einrichten. Weiß nicht wo da das Problem ist.
 
@DennisMoore: ich meinte die lokale Installation Drucker an Server. für diese muss man sich per Remotedesktop am Server anmelden, nicht per Home Server Connect.
 
microsoft hätte mehr wert auf die auswahl der betatester legen sollen, wenn ich mir ansehe welch analphabeten hier sich freuen dass sie genommen wurden dann frage ich mich wie wertvoll deren kommentare zur beta sein können. dazu noch die vollkommen fehlende sachkenntnis, wenn manche erwarten dass das eine art vista ist oder sich wundern dass die systemsteuerung angeblich nicht mehr vorhanden sei. lächerlich, kinder die sich alles saugen was neu ist in der hoffnung als cool zu gelten: wadabei rauskommt sieht man im connect-feedback - griff ins klo von microsoft...
 
bin selbst auch einer der betatester, werde das ding aber wohl nicht installieren nachdem ich das readme gelesen habe. bietet zwar ein paar ganz lustige funktionen, aber nichts was linux oder win+zusatzsoftware nicht schon ewig und besser könnten (vllt nicht so hübsch anzusehen ^^). wenn es wie angekündigt als zusatzsoftware gekommen wäre (am besten für XP), dann wär das schonmal ne ganze ecke besser gewesen. aber wenn ich schon ne maschine explizit nd 24/7 als server laufen lasse, dann will ich auch gleich so viele funktionen wie möglich erfüllt haben. backup und streaming gehen auch mit vielen NAS-lösungen...
 
@Holy.Petrus: welches programm bietet diese backup und restore funktionalität? im hintergrund backup laufen lassen, zentral sammeln, bei bedarf einen kompletten rechner darüber wiederherstellen. die professionellen lösungen von symantec und co die das können kosten mehr als der WHS, und linux kann das nicht. und 24/7 muß der server nicht laufen, nachts tut er ja nichts sinnvolles, es reicht völlig ihn tatsüber laufen zu lassen oder bei bedarf per WOL zu wecken. außerdem ist es ein vollwertiger server2k3, alle funktionen sind daund müssen nur aktiviert werden. und welches NAS bietet schon mehr als der server2k3?!
 
@zensiert: ich finde einfach dass das produkt keine klare zielgruppe hat. die unerfahrenen user kriegen so wenig features, dass ein NAS oder ein router wie die fritzbox mehr bieten, bei weniger stromverbrauch und günstigerem preis. erfahrene user richten sich einen server selbst ein, entweder auf linux oder wenns sein muss server 2003 oder xp prof. ... natürlich kann ich mit open source lösungen für linux ein komplettes netzwerk im hintergrund sichern (betriebssysteme aller art, zB über netzwerkfreigaben), mit unglaublich viel mehr funktionen als der home server bietet. wiederherstellung klingt gut, braucht man eigentlich aber nicht wirklich. und wenn doch - norton ghost (dessen files kann ich dann ja auch auf einem server speichern)
 
Home Server, klingt gut, aber dann müssen die Homeversionen von Windows auch Domänenfähig werden, oder?
 
Ich bin auch Beta-Tester. Der WHS macht auf den ersten Blick einen sehr vielversprechenden Eindruck und alle Funktionen sind bei mir bis her positiv getestet. Super finde ich auch die Integrationsmöglichkeit von weiteren Laufwerken, zb. auch externe Platten und das damit verbundene Speichermanagement. So wurde mein Interner Speicherplatz nach den ersten Backups meiner Systeme recht knapp. Kurzer hand 400GB externe Platte eingebunden. Die Verwaltung und damit die neu Organisation des Speichers funktioniert bestens !

Nur die Funktion der "Duplikation" ist mir nicht ganz klar bis her. Liebes Winfuture-Team, bitte in Artikel mit aufnehmen !
 
@ zensiert:

Hallo Netzerkprofi! Genau DAS ist aber die Zielgruppe! Installieren, assistentengestützte Einrichtung, läuft! Nennt sich neudeutsch userbility, will heißen läuft völlig ohne Ahnung!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles