DRM kompromisslos durchgedrückt: EFF verlässt W3C unter Protest

Drm, Digital Rights Management, DefectiveByDesign Bildquelle: DefectiveByDesign
Die Abstimmung über die Integration von DRM-Technologien in die Standards des Webs sollte die heftige Debatte über das Thema eigentlich beenden - doch sorgte sie nun eher für eine neue Stufe der Eskalation. Einer der wichtigsten Verbände hat das World Wide Web Consortium (W3C) unter Protest verlassen.
Die Rede ist hier von der einflussreichen Electronic Frontier Foundation (EFF). Diese wurde durch den bekannten Blogger und Science Fiction-Autor Cory Doctorow im W3C vertreten. Der Platz wird zukünftig aber leer bleiben. Und das liegt nicht nur an der prinzipiellen Frage, ob der für seine Freiheit und Offenheit bekannte Web-Standard mit DRM-Technologien versehen werden sollte, sondern auch im Umgang mit Kritikern.

Seit den ersten Entwürfen für die Integration der Encrypted Media Extension (EME) in die HTML5-Spezifikationen hatte es diverse Kritiken daran gegeben. Seitens der EFF hatte man stets versucht, die Wogen zu glätten und einen Kompromiss zwischen den verschiedenen Seiten zu finden. All dies wurde letztlich aber hinfällig und beschlossen wurden im Grunde die ursprünglich geplanten Vorschläge, wie sie unter anderem auch vom WWW-Erfinder Tim Berners-Lee unterstützt wurden.


Die EFF selbst hatte die Planungen vor allem kritisiert, weil sie so gestaltet sind, dass Menschen kriminalisiert werden, die an Inhalten teilhaben wollen, dies aber aufgrund von Behinderungen nicht können. Die offenen Standards im Web ermöglichten ihnen, problemlos auf verschiedene technische Hilfsmittel zurückzugreifen.

In den USA und auch hierzulande ist es aber gesetzlich verboten, ein Kopierschutz-System zu umgehen - egal, aus welchen Gründen dies geschieht. Betroffen sind hiervon nicht nur Menschen mit Behinderungen, sondern auch Archive, die Inhalte für die Nachwelt aufbewahren sollen. Die EFF wollte in einem Kompromissvorschlag erreichen, dass das eingebettete DRM-System zumindest über eine Ausschluss-Klausel erweitert wird. Inhalte-Anbieter sollten demnach nur dann auf die Technologien zurückgreifen dürfen, wenn sie auf eine strafrechtliche Verfolgung von Nutzern verzichten, die den Kopierschutz nicht zu Zwecken von Urheberrechtsverletzungen aushebeln. Drm, Digital Rights Management, DefectiveByDesign Drm, Digital Rights Management, DefectiveByDesign DefectiveByDesign
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren24
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:20 Uhr UMIDIGI Z1 Smartphone Ohne Vertrag( 5.5 Zoll Display, 6GB RAM 64GB ROM, 4000mAh, 4G Dual SIM, Dual Kamera, Front Touch Fingerprint Sensor, Quick-Charging, Android 7.0, ) - GoldUMIDIGI Z1 Smartphone Ohne Vertrag( 5.5 Zoll Display, 6GB RAM 64GB ROM, 4000mAh, 4G Dual SIM, Dual Kamera, Front Touch Fingerprint Sensor, Quick-Charging, Android 7.0, ) - Gold
Original Amazon-Preis
265,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
226,09
Ersparnis zu Amazon 15% oder 39,90
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden