Apple-Chef Tim Cook lässt Trump im Weißen Haus auflaufen

Usa, Weißes Haus, America Bildquelle: whitehouse.gov
US-Präsident Donald Trump hatte für den Montag einmal mehr die Füh­rungs­kräf­te der großen US-Technologiekonzerne ins Weiße Haus geladen. Und nach allem was man hört, konnten diese ihre Interessen in ver­schie­de­nen Belangen zu Gehör bringen - ob das Folgen hat, muss sich zeigen.
Trump versuchte in dem Gespräch eigentlich unter anderem sein Programm zum Umbau des Krankenversichungs-Systems besser zu verankern. Das klappte nicht besonders gut, wie aus einem Bericht des Senders CNBC hervorgeht, der sich auf eine interne Quelle beruft. Trump erklärte, dass die neue Gesundheitsgesetzgebung, wie sie der Senat nun vorgeschlagen habe, "mehr Herz" benötige. Daraufhin hielt ihm Apple-Chef Tim Cook entgegen, dass eher die Einwanderungspolitik der neuen Regierung "mehr Herz" benötige.

Die Belegschaften der Technologie-Unternehmen sind extrem international zusammengesetzt. Entsprechend groß sei die Angst vieler Mitarbeiter hinsichtlich ihrer Zukunft in den USA. Und auch ihren nicht betroffenen US-Kollegen gehe es nicht viel besser, berichtete der Apple-Chef. Immerhin sind mit der Zeit zahlreiche enge Freundschaften entstanden. Besonders problematisch sei die seit Monaten andauernde Unsicherheit. Hier wäre es dann doch ziemlich hilfreich, wenn der Präsident "ihnen ein Signal" senden würde, so Cook.

Donald Trump-MemesDonald Trump-MemesDonald Trump-MemesDonald Trump-Memes

Allerdings scheint das Thema bei Trump aktuell nicht besonders weit oben auf der Tagesordnung zu stehen. Nachdem seine bisherigen Vorstöße von den Gerichten kassiert wurden, hat er offenbar die Lust an der Angelegenheit verloren. So antwortete er Cook, dass er schon gern eine umfassende Reform der Einwandungsgesetze hätte - doch sollten sich die Tech-Chefs hier doch besser an die Senatoren und Abgeordneten aus ihren Heimatregionen wenden. Trump wartet hier nun wohl lieber ab, bis diese in ihren Gremien aktiv werden, statt sich noch einmal die Blöße zu geben.

Trump als dankbarer Kunde

Unterdessen haben die anderen Anwesenden Top-Manager ihre Hausaufgaben wohl auch gemacht. In den letzten Monaten kam es immer wieder vor, dass Trump sich in persönlichen Gesprächen doch jeweils sehr stark in seiner Haltung beeinflussen ließ. Teils genügten schon kurze Treffen, um seiner ganzen Politik eine andere Richtung zu geben.

Das nutzten die Chefs von Microsoft, Amazon und Co. nun offenbar erfolgreich für ihre Belange aus. Nach dem Meeting im Weißen Haus erklärte Trump, dass die Bundesbehörden viel bessere Dienste für den Bürger bereitstellen und dafür mehr von den günstigen, effizienten und sicheren Technologien der IT-Branche einkaufen sollten. Usa, Weißes Haus, America Usa, Weißes Haus, America whitehouse.gov
Mehr zum Thema: Tim Cook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren60
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:15 Uhr Homematic IP Starter Set Raumklima 142546A0
Homematic IP Starter Set Raumklima 142546A0
Original Amazon-Preis
103,13
Im Preisvergleich ab
99,95
Blitzangebot-Preis
94,34
Ersparnis zu Amazon 9% oder 8,79

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden