Netflix weigert sich Lösegeld zu zahlen, Hacker veröffentlicht Serie

Logo, Netflix, Videoplattform, Videostreaming, Hauptquartier Bildquelle: Netflix
TV-Serien-Piraten sehen sich üblicherweise als Fans, die einen Pilotfilm zu einer neuen Serie oder eine Staffel nicht erwarten können. Entsprechend ist es gewissermaßen Ehrensache, noch unveröffentlichte Episoden "einfach so" ins Netz zu stellen. Doch nicht alle sehen das so, ein Hacker wollte nun Netflix erpressen - der Streaming-Riese blieb aber unbeeindruckt.
Ein unter dem Namen "thedarkoverlord" auftretender Hacker hat laut einem Bericht von Variety die ersten zehn Folgen der fünften Staffel der Netflix-Eigenproduktion "Orange Is the New Black" (OITNB) ins Netz gestellt. Der Hacker hatte den Streaming-Anbieter zuvor erpresst, eigentlich wollte Netflix die beliebte Gefängnisserie erst am 9. Juni für die Öffentlichkeit freigeben. Laut dem Hollywood-Branchenblatt ist es nun sehr gut möglich, dass dieser Termin nun offiziell vorgezogen wird.

Thedarkoverlord hat gegenüber TorrentFreak mitgeteilt, dass er außerdem noch Shows von u. a. ABC, Fox und National Geographic in seinem Besitz habe. Das Material stammt aus einem Ende des Vorjahres durchgeführten Angriff auf die Postproduktionseinrichtung Larson Studios. Netflix hat das auch in einem Statement mehr oder weniger bestätigt.

Der Hacker (oder auch ein Kollektiv) hat eigenen Angaben nach eine "bescheidene Summe" an Lösegeld gefordert. Doch Netflix hat sich geweigert darauf einzugehen, direkt kommentieren wollte der Streaming-Dienst die Angelegenheit jedoch nicht.

Hacker verärgert

Der oder die Erpresser gaben die OITNB-Episoden (man konnte "nur" zehn von 13 Folgen beim Hack in Besitz bekommen) also frei und schrieben sich in einem Statement den Ärger von der Seele. Laut Thedarkoverlord werde Netflix nun viel Geld verlieren, man "schäme" sich, "dieselbe Luft wie ihr zu atmen", denn man hätte gedacht, dass ein "pragmatisches Unternehmen (wie Netflix) die Vorteile sieht, mit einer vernünftigen und gnädigen Einrichtung wie uns zusammenzuarbeiten". Der Hacker, dessen Ärger nicht zu übersehen war, endete mit einer Drohung in Richtung anderer Sender, diese hätten noch "Zeit, sich zu retten". Logo, Netflix, Videoplattform, Videostreaming, Hauptquartier Logo, Netflix, Videoplattform, Videostreaming, Hauptquartier Netflix
Mehr zum Thema: Netflix
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren64
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Gamescom: Acer Monitor
Gamescom: Acer Monitor
Original Amazon-Preis
284,00
Im Preisvergleich ab
279,90
Blitzangebot-Preis
239,00
Ersparnis zu Amazon 16% oder 45

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden