Alexa & Co. haben ein Problem: Tausende Skills, die keiner nutzt

Amazon, Sprachassistent, Alexa, Echo Bildquelle: Amazon
Die Sprachassistenten Amazon Echo und Google Home haben im Weihnachtsgeschäft ordentliche Verkaufszahlen erzielt. Als lohnenswerte neue Plattform für externe Entwickler taugen die Systeme aber offenbar nicht. Die zahlreichen Erweiterungen finden schlicht kaum Nutzer.
Die Sprachassistenten kommen nicht nur mit den Basis-Fähigkeiten daher, die die Anbieter ihren KI-Systemen im Hintergrund verpasst haben. Nutzer können je nach Bedarf auch zusätzliche Skills installieren. Sie lassen sich also ähnlich mit Zusatzfunktionen ausbauen, wie dies bei Smartphones mit Apps der Fall ist. Zahlreiche Entwickler hofften hier bereits auf einen interessanten neuen Markt.

Sprachassistenten: Stand des MarktesSprachassistenten: Stand des MarktesSprachassistenten: Stand des MarktesSprachassistenten: Stand des Marktes

Bisher gelingt es aber fast nicht, die Anwender zu begeistern. Laut einer aktuellen Marktanalyse des Startups VoiceLabs haben immerhin 69 Prozent der insgesamt rund 7.000 bei Amazon gelisteten Alexa-Skills keine oder nur eine abgegebene Bewertung, was darauf schließen lässt, dass sie von fast niemandem installiert wurden.


Doch auch wenn man die Nutzer der Systeme auf den eigenen Skill aufmerksam machen kann, heißt dies noch lange nicht, dass man nun auf der sicheren Seite ist. Laut der Analyse gibt es lediglich eine 3-prozentige Chance, dass der Anwender auch zwei Wochen nach der Installation des jeweiligen Skills noch zu den aktiven Usern gezählt werden kann. Zum Vergleich: Bei Apps für Android- und iOS-Geräte liegt dieser Wert mit 13 beziehungsweise 11 Prozent wesentlich höher.

Problem für die Zukunft

"Es gibt inzwischen eine Menge Sprachanwendungen - aber das sind meist schlicht Zombie-Apps", fasste Adam Marchick, Gründer von VoiceLabs, die gewonnenen Daten zusammen. Die meisten Käufer beschränken sich demnach auf die Fähigkeiten, die das System im Lieferzustand mitbringt. Das ist natürlich insofern ein Problem, als die Systeme von Grund auf als Plattform für ein neues Ökosystem entwickelt wurden. Wenn es Amazon und Google - sowie den sicherlich folgenden Konkurrenten - nicht gelingt, die Nutzung zusätzlicher Anwendungen attraktiver zu gestalten, besteht durchaus die Gefahr, dass sich das gesamte Produkt mit der Zeit totläuft.

Amazon EchoPreis: 179,99 €
Amazon Echo DotPreis: 59,99 €
Amazon, Sprachassistent, Alexa, Echo Amazon, Sprachassistent, Alexa, Echo Amazon
Mehr zum Thema: Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren64
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:05 Uhr OMARS iPhone USB Stick USB 3.0 32GB, 64GB,128GBOMARS iPhone USB Stick USB 3.0 32GB, 64GB,128GB
Original Amazon-Preis
37,99
Im Preisvergleich ab
37,99
Blitzangebot-Preis
32,29
Ersparnis zu Amazon 15% oder 5,70
Im WinFuture Preisvergleich

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazon Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

Derzeit keine Angebote im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden