Fahrverbote & bis zu 200 Euro: Elektronik am Steuer wird teurer

Politik, Csu, Alexander Dobrindt, Minister Bildquelle: blu-news.org (CC BY-SA 2.0)
Geht es nach den Plänen des Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt, müssen Autonutzer die während der Fahrt Handys nutzen, in Zukunft mit deutlich höheren Strafen rechnen. Auch andere Geräte wie Tablets oder E-Book-Reader sollen im Verbot aufgenommen werden.

Ausweitung wegen Blindfluggefahr

Wer heute seine Handy ohne Freisprecheinrichtung während der Fahrt oder auch im Stehen bei laufendem Motor nutzt, muss im Regelfall ein Bußgeld von 60 Euro bezahlen und einen Strafpunkt in Flensburg hinnehmen, wenn er dabei erwischt wird. Wie es scheint, zeigt diese Strafe bei den deutschen Autofahrern laut Meinung des Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt aber zu wenig Wirkung. Darüber hinaus sind elektronische Geräte wie E-Books aktuell noch nicht explizit durch das Gesetz hinter dem Steuer untersagt. Aus diesen Gründen strebt Dobrindt deshalb jetzt offenbar eine Verschärfung der Verbote und damit verbundenen Strafen an, wie die Bild (via FAZ) berichtet. Bußgelder für Handynutzung am SteuerStrafen für Handy-Nutzung: So steht Deutschland aktuell im Vergleich da Laut dem Minister zählen Ablenkungen während der Fahrt zu den größten Unfallrisiken - dies gelte besonders für die Nutzung von Mobilfunkgeräten & Co. "Wer am Steuer das Handy in die Hand nimmt, um eine Nachricht zu tippen oder das Tablet um Mails abzulesen, ist im Blindflug unterwegs", so der Minister. Wie der Änderungsentwurf zur Straßenverkehrsordnung zeigt, die der Zeitung laut eigenen Angaben vorliegen, soll in Zukunft neben Handys auch der Einsatz von E-Book-Readern und Videobrillen hinter dem Steuer untersagt werden. Darüber hinaus beinhaltet der Vorstoß, der aktuell mit dem Kabinettsressort abgestimmt wird, dass auch das "Surfen im Internet" als Verstoß gewertet werden kann - also beispielsweise die Nutzung von in den Fahrzeugen integrierten Zugangslösungen.

Bußgeld soll steigen

In den Plänen des Ministers ist auch eine deutliche Erhöhung der Bußgelder vorgesehen, die für die Nutzung von mobilen Geräten während der Fahrt berechnet werden können. Für die Strafzahlung von 60 Euro in Regelfällen soll demnach eine Anpassung auf 100 Euro erfolgen. Handelt es sich um "schwere Verstöße", könnte Fahrern nach diesen Plänen künftig aber auch Fahrverbot und ein Bußgeld von 200 Euro drohen. Wie der Minister betont, seien System wie Sprachsteuerung, Vorlesefunktionen und Head-Up-Displays für Fahrzeug- oder Verkehrszeichen-Informationen dagegen auch im neuen Entwurf ausdrücklich erlaubt.

Politik, Csu, Alexander Dobrindt, Minister Politik, Csu, Alexander Dobrindt, Minister blu-news.org (CC BY-SA 2.0)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren105
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:50 Uhr Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Original Amazon-Preis
169,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
129,90
Ersparnis zu Amazon 24% oder 40
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden