Fahrverbote & bis zu 200 Euro: Elektronik am Steuer wird teurer

Geht es nach den Plänen des Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt, müssen Autonutzer die während der Fahrt Handys nutzen, in Zukunft mit deutlich höheren Strafen rechnen. Auch andere Geräte wie Tablets oder E-Book-Reader sollen im Verbot ... mehr... Politik, Csu, Alexander Dobrindt, Minister Bildquelle: blu-news.org (CC BY-SA 2.0) Politik, Csu, Alexander Dobrindt, Minister Politik, Csu, Alexander Dobrindt, Minister blu-news.org (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bin ich dafür. Ich sehe immer noch genug Leute mit den Handy am Ohr.
 
@Lon Star: Das ist doch ganz geringste Problem. Leute mit dem Kopf nach unten machen mir da noch viel mehr Angst.
 
@Lon Star: jup, lustigerweise oft in Fahrzeugen wo eine FSE serienmäßig ist...
 
@Cosmic7110: Meine FSE hat nicht funktioniert (laut Kunde), und warum? (Kundendienst) , Keine Ahnung, kenne mich damit nicht aus(Kunde), Ich höre bei Ihnen laute Fahrgeräusche und LKW´s (Kundendienst), Warten Sie einen Moment ich gucke eben bei Google Maps nach einem Rastplatz ..................... KRaaaaaaaaaaaaaaaaaCH Buuuummmm Peng......
 
@Lon Star: Im Prinzip ist es egal ob es nun 60 EUR oder 1000 kostet, wenn es eh nicht geahndet wird. Man kann sich neben einem Streifenwagen einordnen und dabei telefonieren und die interessiert es überhaupt nicht.
 
Ich finde rauchen, essen und trinken am Steuer sollte aehnlich getadelt werden
 
@-adrian-: Es kommt drauf an. Also trinken (also jetzt kein Alkohol :-)), sehe ich stressfrei. Bei rauchen und essen stimme ich dir aber zu...

Hier kommt es nämlich auch auf die Verkehrssituation an und was ich trinke. Sich in absolut unübersichtlichen Situationen einen heißen Kaffee (ohne Deckel) reinziehen oder bei Tempo 100 und offenen Fenster die Kippe aus dem Fenster aschen (Stichwort: Glut auf dem Rücksitz oder im Auge), ist eine andere Nummer als im ruhigen Verkehr (oder Stau) einen Schluck aus einer Flasche zu nehmen...
 
@DarkKnight80: Ich denke nicht dass das Handy Verbot wegen "Stress Erzeugung in der Nutzung" eingefuehrt wurde.
 
@-adrian-: Aber wegen der Ablenkung. Und wenn einem heißer Kaffee in den Schritt schwapt oder der Rücksitz anfängt zu brennen, wäre (zumindest ich) extrem abgelenkt ;-). Das Gleiche gillt, wenn ich eine Nachricht auf dem Telefon lesen würde. Bei einem Schluck aus einer Flache habe ich die Augen weiterhin auf der Fahrbahn...
 
@DarkKnight80: Ich kann auch mit dem Telefon in der Hand den Blick auf der Fahrbahn haben. Oder beim trinken den Blick auf die Flasche zum Oeffnen und finden der Flasche
 
@-adrian-: Wozu hast du das Telefon in der Hand, wenn du nicht drauf schaust? Ganz ehrlich eine Freisprecheinrichtung kostet fast nix mehr!!! Es gibt keinen, aber auch keinen Grund das Telefon wärend der Fahrt in die Hand zu nehmen! Und wer Nachrichten wärend der Fahrt liest oder schreibt hat die Strafe auch verdient!

Zur Flasche. Diese steht in der dafür vorgesehenen Ablage und greifen sowie öffnen schafft man in der Regel auch ohne hinzusehen.
 
@DarkKnight80: Zum Beispiel um das Lied zu wechseln
 
@-adrian-: Das kannst du ohne hinschauen? Aber auch das sollte per Sprachbefehl gehen ;-)
 
@DarkKnight80: den Argumenten folgend wäre aber bspw. jedwede Bedienung im Fahrzeug, die nicht direkt irgendwo am Lenkstock hängt oder die Gangschaltung ist, ähnlich zu ahnden: Klimaanlage, Autoradio bedienen, elektronische Fahrhilfen oder Navi bedienen,... usw. Von all dem wird der Fahrer abgelenkt. Je moderner das Auto, desto schlimmer siehe gerade die neuen BMW, Audi oder Mercedes - eine Heerschar an Knöpfen und Schaltern.
 
@turageo: Ich bin kein Jurist und kann nur von meiner Erfahrung sprechen. Ich stimme dir zu, dass in modernen Fahrzeugen eine menge Funktionen verbaut sind, die ablenkend sind. Meiner Meinung nach gehört das auch eingedämmt oder ebenfalls per Sprachbefehl bedienbar gemacht. Dies geht ja bei einigen Fahrzeugen schon (Radio, Klima, etc.). Wir können jetzt noch mehr Beispiele aufführen und jedes einzeln analysieren. Bei Jeder wird es ein Für und Wieder geben. Daher auch meine Kernaussage: Es kommt drauf an ;-). Gefährdet es meine Sicherheit oder die Anderer beim Autofahren gehört es verboten, egal was es ist. Was genau diese Dinge sind, müssen die Statistiken der Versicherer zeigen (sofern die aussagekräftig sind)...
 
@DarkKnight80: Man kann nach geltender Gesetzeslage in Deutschland auch am Steuer Alkohol trinken, solange man unter der Promillegrenze bleibt. In den meisten Bundesstaaten der USA ist es dagegen z. B. verboten, Alkohol auch nur Fahrzeuginneren mitzuführen (auch geschlossen) - er muss im Kofferraum sein. Msn muss schon die Verhältnismäßigkeit wahren!
 
@regulator: Das stimmt! Ich hatte es nur extra erwähnt ehe es wieder jemand falsch versteht. So von wegen "trinken" und der DarkKnight ruft hier zu Alkohol am Steuer auf ;-)
 
@regulator: Es muss nix passieren, aber es KANN.

Grundlage §13 I FeV: https://www.gesetze-im-internet.de/fev_2010/__13.html

[...] wenn Tatsachen die Annahme von Alkoholabhängigkeit begründen [...]

Und für mich begründet die TATSACHE, dass jemand hinterm Steuer Alkohol trinken muss durchaus die ANNAHME einer Alkoholabhängigkeit.

Und wer unbedingt das Feierabendbierchen hinterm Steuer braucht, der wird auch so des öfteren Alkohl trinken, was das ärtztliche Gutachten dann zu Tage bringen wird.

Und DANN greift §13 II a: "nach dem ärztlichen Gutachten zwar keine Alkoholabhängigkeit, jedoch Anzeichen für Alkoholmissbrauch vorliegen oder sonst Tatsachen die Annahme von Alkoholmissbrauch begründen," -> Medizinisch-psychologisches Gutachten.

Also alles "hätte, könnte, würde" - Ich glaube nicht, dass jemand der zwingend ein Bier bei der Fahrt trinkt nicht auch so "veränderte" Leberwerte hat.
 
@DarkKnight80: Wie ist denn der anatomische Ablauf beim trinken während der Autofahrt - egal, was du trinkst?
Behältnis zum Mund führen, reinlaufen lassen und schlucken... ok, das geht ein Weilchen problemlos. Je weniger in dem Behältnis ist, umso mehr musst du deinen Kopf nach hinten bewegen, die Flasche/die Tasse/den Becher anheben. Dabei siehst du dann ziemlich viel vom Dachhimmel deines Fahrzeugs, die Sicht nach vorn und die Wahrnehmung im Augenwinkel, also deinem gesamten Blickfeld, wird derart eingeschränkt, dass du eigentlich auch schon wieder so wenig siehst, dass Autofahren unter diesen Bedingungen mit vernünftigem Menschenverstand nicht vereinbar ist. Deshalb sollte auch trinken (und analog essen) beim fahren verboten sein.

Was aber auch gegen Ablenkung helfen würde, wäre eine Reduzierung des Schilderwaldes auf das notwendige Minimum.
Wenn ich von Arbeit nach Haus fahre, habe ich auf den knapp 30km Strecke gefühlt 50% Schilder, die wegen Sinnlosigkeit weg könnten, die meine Sicht teilweise behindern (1 große Kreuzung und einige Seitenstraßen schwer einsehbar durch größe Werbetafeln, doppelte und alte unleserliche Verkehrszeichen, ...).
Das wäre sinnvoller - und würde weniger Gelder aus dem Landeshaushalt beanspruchen.
 
@MaikEF_: Ja das meine ich ja auch mit "kommt drauf an". Man muss eben auch immer die Verhältnismäßigkeit abwegen (beim trinken)...

Das mit den Schildern stimmt!!!!! Ich rege mich auch ständig bei einere bevorstehenden Wahl auf. Wie oft hier wichtige Schilder oder Blickwege von Plakaten verstellt werden ist aus meiner Sicht auch ein grober und gefährlicher Eingriff in den Staßenverkehr!
 
@-adrian-: Unterhaltungen mit den Mitfahrern, Auf den Tacho/Uhrzeit schauen und Atmen hast Du vergessen
 
@Candlebox: Radiosender einstellen auch.

Oh. Und Kinder im allgemeinen :D
 
@-adrian-: "Ich finde rauchen ....... am Steuer sollte aehnlich getadelt werden"

Als Raucher vollste Zustimmung. Runterfallende Asche oder auch Kippen ist nämlich an der Tagesordnung und das greifen danach dann ein Reflex, speziell wenn es anfängt weh zu tun, weil die Kippe leider auf dem Sitz landete :-).
 
@Kruemelmonster: also ich weiss ja nicht wie du rauchst, aber mir ist nich nie ne kippe runtergefallen, zudem ich beim rauchen auf die fahrbahn schaue und nicht aufs dumme smartphone
 
@Razor2049:

anderen schon, schau dir nur die ganzen Brandlöcher in Gebrauchten an.

Ich meinte damals auch mal, kann mir nie passieren. Es ist damals mir mal in kurzer Hose passiert, einmal und nie wieder. Danach rauchte ich nur noch gelegentlich im Auto, seit über zwei Jahrzehnten überhaupt nicht mehr im Auto. Für mich ist das einfach Blödsinn im Auto zu rauchen, anhalten, aussteigen ist dann angesagt.

Ebenso esse ich aber auch nicht im Auto, Trinken auch nicht. Und telenieren nur mit Freisprechanlage.

Ein Auto ist keine Trinkhalle, keine Kneipe, kein Restaurant, keine Raucherecke und auch keine Telefonzelle. Es ist ein Auto, eine Waffe, wenn man unaufmerksam wird.
 
@-adrian-: Ok, dann verbieten wir doch gleich auch Radios, Navis und vorallem "Mädels" in kurzen Röcken am Straßenrand, oder besser gleich das Auto fahren und steigen alle auf Bus und Bahn um.
 
Mehr Kontrollen wären vielleicht eher nützlich. Wenn man die Strafen erhöht, hilft das nichts, solange kaum wer erwischt wird.
 
@LoD14: Schreib eine Email an den Herrn Dobrindt, das du Arbeitsplätze schaffen willst, Ehrenamtlich natürlich weil... der Staat kein Geld hat....
 
@awwwp1987: Externer Kontrolldienst auf Provisionsbasis, Problem gel?st...
 
Dass "Videobrillen" da noch extra erwähnt werden müssen... Ich meine, wer als Fahrer so ein Teil aufsetzt, hat sich doch quasi eh schon aus der Evolution verabschiedet, den muss man doch nicht noch zusätzlich bestrafen.
 
@DON666: Das Blöde daran ist, dass er beim "verabschieden" womöglich noch unschuldige Leute mitnimmt...
 
@DON666: Das mit dem gesunden Menschenverstand ist halt so eine Sache. Wo du und ich sofort sagen würden..... NEEEEE ..... hört man bei anderen nur Grundrauschen. Ich habe schon so oft LKW-Fahrer mit Zeitung am Steuer auf der Autobahn gesehen!!!!
 
@DarkKnight80: Ja, viele von den Jungs sind da wirklich extrem tiefenentspannt...
 
@DarkKnight80: Ich habe schon erlebt dass einer erzählt hat dass er während dem Fahren ein Buch schreibt.
 
@DarkKnight80: Beim Zehnägelschneiden... Kein Witz!!
 
@DON666: Augmented Reality - Head up Display beim Fahrzeug geht dann aber, oder?
 
Das bedeutet, ein Navi an der Scheibe ist erlaubt, ein Tablet in der Halterung mit Google Maps dagegen nicht?
 
@max06.net: Ein Smartphone mit Google Maps an der Scheibe ist ja bisher auch nicht verboten ;-). Man darf es nur nicht bedienen wärend der Fahrt...

PS: Das Navi im übrigen auch nicht ;-)
 
@DarkKnight80: Mal hoffen, dass das in der Änderung auch genau so umgesetzt wird... :D
 
@DarkKnight80: Falsch!
http://www.123recht.net/Handy-und-Navi-beim-Autofahren-was-ist-erlaubt-__a110211.html
 
@Candlebox: Rein vom Bußgeld gesehen korrekt. Aber die Warnung beim Einschalten des mobilen Navis (das das Gerät beim Fahren nicht bedient werden darf) existiert. Und schon alleine das Risiko bei einem Unfall evtl. auf dem Schaden sitzen bleiben zu müssen wäre es mir nicht wert!
 
@DarkKnight80: Gebe ich dir Recht.
Der ganze Infotainment-Kram gehört ab Fahrt schlichtweg per Gesetz stillgelegt zu sein und nur per Sprachsteuerung könnten Änderungen vorgenommen werden.
Senderwechsel/Lauter/Leiser haptisch erlaubt. Alles andere Stillgelegt bei Fahrt. Wäre nicht schwer, das per Gesetz für Neuzulassungen und bei Neugeräten zu verankern.

Aber da kuschelt die Lobby wieder mit der Gesetzgebung.
 
Beim Navi ( elektronisches Gerät) ist das Display abzukleben um nicht darauf zu schauen. Wie sieht es denn aus mit dem Lesen von Aufträgen, Lieferscheinen, Fahrtrouten und Zeitung? Ist das noch erlaubt?
 
Mal abgesehen davon, dass diese Maßnahmen richtig sind,
sollte dieser korrupte A.... mal lieber um die Betrugsfälle
der deutschen Autobauer kümmern, an statt diesen Skandal
unter den Teppich zu kehren.
Des weiteren stößt mir sauer auf, dass dieser Herr immer wieder
die Elektromobilität zu Gunsten unserer "Schlaftabletten" der
Autoindustrie ausbremst wo es nur geht!
 
@rOOts: Ich bin für E-Autos mimimi...

Warum dann nicht Tesla verklagen, weil die Reichweite in der realen Umgebung auch um die Hälfte absinkt? Besonders im Winter.

Ach klar. Ist ja ein E-Auto, da ist alles super.
 
@andi1983:

Äpfel versus Birnen!
Ich denke, Du hast den Inhalt meines Beitrags nicht verstanden!
Es geht mir nicht darum, dass irgendwer irgendjemanden verklagt.
Sondern, dass ein Minister seinen Pflichten nachkommt und nicht
eine auf dem absteigenden Ast befindende Industrie schützt!
Wohlmöglich noch gegen Bezahlung oder Verbindlichkeiten.
Es war im Gespräch, das Neuzulassungen ab einem bestimmten Datum
keinen Verbrennungsmotor haben dürfen! Dobrindt hat es ersatzlos gestrichen!
Dieselgate! Dobrindt hat dem VW-Konzern untersagt der Öffentlichkeit die Wahrheit
zu sagen! VW wollte die Verbrauchswerte korrigieren und sich entschuldigen.
Aber da wäre wohl zu viel der Verstrickungen von Politik und Wirtschaft aufgeflogen!
 
Die Fahrzeugentwickler gehen genau in die entgegengesetzte Richtung. Alles über Tuch und Maus am Bildschirm, und je grösser der ist um so besser (vermeintlich). Dann gehört auch das während der Fahrt verboten! Also alles vor der Fahrt einstellen und dann aus die Maus. Da giebt es keinen wesentlichen Unterschied zu mobilen Geräten. Am Ohr haben das Handy heute sowieso die wenigsten.
Und die Gamer können bald life in Farbe und real miterleben wie der Racer auf dem Bildschirm in die Bande knallt, gefühlsecht sozusagen. Und was macht Papa-Staat, nutzt die Gelegenheit und kassiert wieder mal ab. Ich wäre froh gewesen, als ich das letzte Mal ein Leihwagen hatte, wenn innerhalb von 24 Stundnen einen vernünftigen Radiosender hätte einstellen können ohne erst den Bedienungsroman zu lesen! Zulassungen beschränken auf Fahrzeuge und nicht auf Computer mit Beförderungsfunktion, dann hätte dieser Vorstoss auch einen Sinn.
 
@rock5: Dann haben Tesla-Fahrer aber ein Problem, da muss sogar das Licht über den Touchscreen aktiviert werden. Die müssen dann immer erst anhalten, um das Licht anzuschalten? ;D
 
@dodnet: Licht sollte meiner Meineung nach IMMER beim einschalten der Zündung mit angehen, gibt genug Schwachmaten die denken "oh die paar laternen machen ja genug Licht" und fahren dann ohne eigenes Licht oder nur mit standlicht in ihrem schwarzen Auto durch die Gassen
 
@1O1_ZERO: An einem strahlend hellen Sommertag extrem sinnvoll...
 
@dodnet: in vielen Ländern ist auch tagsüber Licht vorgeschriben und das halte ich auch an hellen Sommertagen sehr wohl für sinnvoll, da entgegenkommende Fahrzeuge besser zu erkennen sind, insbesondere an Landstrassen bei Überholvorgängen sehr hilfreich.
 
@Link: Genau an dem Grund hat auch so ziemlich jedes neue Auto Tagfahrlicht... wozu dann bitte noch Abblendlicht einschalten?
 
@dodnet: ist doch egal, obs spezielles Tagfahrlicht ist oder man bei älteren Fahrzeugen einfach die Scheinwerfer anmacht. Fahrzeugbeleuchtung an sich ist aber auch bei sonnigem Wetter sinnvoll (wobei ich ehrlich gesagt nicht so gut finde, dass das Tagfahrlicht nur vorne ist und die Leuchten hinten aus sind).
 
@Link: Naja, wenn jemand eine Beleuchtung für entgegenkommende Fahrzeuge braucht um die als solche zu erkennen, halte ich es für sinnvoller einen Augenarzt aufzusuchen!
 
@1O1_ZERO: Eine Licht-Automatik serienmäßig fände ich viel sinnvoller. Wenn Dämmerung, dann schaltet sich Licht von alleine ein, hat mein 10 Jahre alter Audi schon inne gehabt. Wenn ich wollen würde, kann ich es auch von Hand zuschalten am Tage. Ist auch wegen dem Verbrauch schwachsinnig, am heller lichtem Tage mit voller Festbeleuchtung durch die Straßen zu eiern. Den Mineralölkonzernen dürfte es freuen einige Mio. Liter mehr Sprit im Jahr an die Fahrer zu bringen, oder glaubt hier einer, dass Strom ein Abfallprodukt eines Autos ist? Strom muss durch die Lichtmaschine erzeugt werden und zerrt am Motor, was ein Mehrverbrauch zur folge hat! Wir reden hier von 100-150ml auf 100Km, aber auf 40 Mio. zugelassenen Fahrzeugen nur in DE. Weltweit möchte ich nicht wissen was da raus käme!
 
Finde es eh erstaunlich das Menschen selber Auto fahren dürfen. Jeden Tag sterben mehr Menschen auf der Straße als an Krankheiten. Ich hoffe das Autos bald vollkommen autonom fahren.
 
@JacksBauer: Wo haste denn die Weisheit her? Es sterben jedes Jahr mehr am Grippevirus in DE als auf deutschen Straßen! Guck mal wie wenig in zwei Jahren durchschnitlich pro Monat auf deutschen Straßen gestorben wurde.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/161724/umfrage/verkehrstote-in-deutschland-monatszahlen/
Hier nóch was zur Grippe:
http://www.3sat.de/page/?source=/nano/glossar/grippe.html
Von Krebstoten und Krankenhauskeimen rede ich hier mal nicht, nicht dass du Angst bekommst mal Krank zu werden.
Allein an Darmkrebs sterben 10 mal mehr als im Straßenverkehr!
https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Krebsarten/Darmkrebs/darmkrebs_node.html
 
Das ist wirklich ein riesiges Problem. Wenn man nur ca. 10min Auto fährt, sieht man bestimmt mehr als zwei Leute, die das Handy am Ohr haben.
Es ist unverantwortlich im Straßenverkehr. Viel besser finde ich aber noch die, die SMS- oder Whatsapp-Nachrichten während der Fahrt schreiben. Davon gibt es mehr als man denkt.
Ich bin auch dafür, dass es wesentlich härter bestraft gehört. Die Leute ahnen ja nichtmal, wie viele Meter sie bei bspw. bei 70km/h im Blindflug gewesen sind.
 
Ich bin jetzt ehrlich: Ich halte das Handyverbot für absolut sinnvoll. Ich erwische mich nur zu oft selbst, wie ich mal kurz aufs Handy gucke und merke, das 1 Sekunde wirklich reicht um abgelenkt zu sein. Aber jetzt wird es schwierig. Denn abseits des Handys gibt es so vieles, wo Autofahrer während der Fahrt draufgucken. Es wird ein Paket ausgepackt, eine Wegbeschreibung gelesen, sich die Fluppe anzünden, am Radio rumspielen und und und selbst das Küsschen geben mit dem Beifahrer dauert genau so lange wie mal eben die Uhr ablesen vom Handy.
 
Mindestens 6 Monate Fahrverbot wären mehr als angemessen.
Der Erziehungseffekt soll ja nicht zu kurz kommen.
Und wenn man bedenkt wie notwendig, vor allem aus beruflicher Sicht, ein Auto heutzutage ist dann dürfte diese Strafe motivierend genug sein.
 
@marcol1979: Du wirst genau einmal in deinem Leben dein Handy wärend der Autofahrt zur Hand nehmen und genau dann wirst du erwischt... Und dann ist dein Leben im dümmsten Fall vorbei...
 
@marcol1979: Was bringt es? Nichts. Ich kenne einige Leute die ihren Lappen abgeben mussten. Keiner von denen hat das Auto stehen lassen. Sind alle einfach weiter gefahren, denn no risk no fun. Dann müsste man das Auto ebenfalls mit einziehen um es wirklich durch zusetzen.
 
Schwachsinn. Der soll lieber dafür sorgen das es nicht so wahnsinnig Gefährlich auf unsere Straßen ist. Dazu gehören weniger Fahrzeuge auf den Straßen und weniger schlecht gewartete LKW's aus Osteuropa.
 
@Latschuk: ..oder halt Leute, die vom durch das Handy abgelenkt werden ;)

Nebenbei:
also ich habe noch keinen Unfall gesehen, wo nun schlecht gewartete LKWs aus Osteuropa verwickelt, bzw sogar schuld waren.
 
@Latschuk: Wie war das, getroffene Hunde bellen. Warum warum muss man das Handy während der Fahrt in die Hand nehmen ? Nichts, gar nix ist so wichtig. Und wenn man telefonieren muss, gibt es Freisprechanlagen.
 
Ich mag den Herrn Minister zwar nicht aufgrund seiner öfteren Wahnvorstellungen, aber hierbei muss ich ihm zustimmen. Wer das Handy dienstlich braucht, hat im Regelfall eine Freisprechanlage, welches ohnehin jedes halbwegs moderne Autoradio bietet. Alles was privat ist, kann bis zum Fahrtende warten.
 
Die Job Center werden sich freuen wenn sie die neuen Hartz4 Empfänger begrüßen dürfen. Führerscheinentzug ist ein Eigentor. Es geht nur über Geldstrafe.
 
@Remotiv: Selbst Schuld, wer für Arbeit einen Führerschein braucht und trotzdem so ein Mist macht, den ist auch nicht mehr zu helfen.
 
@Lon Star: Das stimmt, natürlich ist derjenige selbst schuld. Allerdings können diese Leute dann ggf. keine Steuern mehr zahlen bzw. werden zu Steuerkonsumenten.
 
@Remotiv: Nach der Logik sollten wir dann alle Gesetze und Vorschriften abschaffen.
 
@Akkon31/41: Nein, nur die Strafen sollten bedacht ausgewählt werden.
 
Wie ist das mit "Videobrille" gemeint? Meinen die damit Kameras oder VR?
 
Wie wäre es denn langsam mal damit, die zu zahlenden Geldbußen mal an das Gehalt des Übeltäters anzupassen?! Es gibt Leute, für die sind 60 Euro verdammt viel Geld und andere juckt das nicht die Bohne - einfach mal z.B. 2% vom monatlichen Nettoeinkommen, aber mindestens xx Euro. So eine Strafe sollte ja allen gleich weh tun und das tut es eben nicht, wenn die Leute unterschiedlich viel Geld zur Verfügung haben. Das sollte dann übrigens für alle Verkehrsvergehen gelten, die ein Bußgeldverfahren nach sich ziehen.
Es sind ja nicht nur die Smartphone-Benutzer, sondern auch die Nichtblinker, die Vorfahrt-Mißachter, die Stopschild-Überfahrer, die Mittelspurfahrer, die Behindertenparkplatz-Parker... ich könnte die Liste endlos fortsetzen. Ändert aber nichts daran, dass es im Straßenverkehr zahlreiche Scheiß-egal-Fahrer gibt und auch solche, die mit der Situation total überfordert sind.
 
@Mordy: "einfach mal z.B. 2% vom monatlichen Nettoeinkommen, aber mindestens xx Euro"

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen außer, aus den 2%, 20% und Bruttolohn zu machen. Und mehr und strengere Kontrollen.
 
@Candlebox: War ja auch nur ein Beispiel. Bei schweren Vergehen können es dann auch mal 10 oder mehr Prozent werden. Eine entsprechende Kontrolle gehört da natürlich dazu, sonst bringt das ja alles nichts.

Eine alternative Strafe wäre ja, Verkehrssünde am Straßenrand auf eine Tafel 100 Mal "Ich darf während der Fahrt mein Smartphone nicht benutzen." schreiben zu lassen. Das dürfte dem einen oder anderen doch sehr peinlich sein, wenn er bei sowas von den anderen Verkehrsteilnehmern beobachtet wird. ;)
 
@Candlebox: Und bitte auch 10% vom Brutto beim Radfahren ohne Helm. Unverantwortlich! Danke!
 
@Mordy: Sozial gesehen ein guter Vorschlag, rechtlich aber nicht durchsetzbar...gleiches Recht für alle. Eine Geldstrafe ist absolut und gilt daher für alle gleich.
 
@FuzzyLogic: Ja, das ist klar... leider. Aber da liegt ja auch das Problem - gerecht wäre es eben, wenn es allen gleich weh tut und nicht, wenn es alle gleich viel Geld kostet. Naja...
 
@Mordy: Verfassungsrechtlich bedenklich .
 
Ähnlich gefährlich wie SMS-Schreiben finde ich das Bearbeiten z.B. eines BMW Displays mit dem Stickdingens. Ich finde, alle Informationssysteme gehören aus der Mittelkonsole raus und ins direkte Blickfeld des Fahrers und die Bedienung ans Lenkrad, solange es nicht einfache Ein/aus Schalter sind.
 
@Zumsl: "ins direkte Blickfeld des Fahrers" - dann sieht man aber die Straße vor lauter Displays und Anzeigen nicht mehr ;D
 
Selbst wenn die Strafe auf 99 Jahre Knast erhöht würde, würde es kaum einen Autofahrer jucken! Warum? Weil es einfach nicht Kontrollierbar ist! Die Polizei ist chronisch unterbesetzt! Und selbst dann müsst alle 200m ein Polizist auf der Autobahn stehen... Auch in der Stadt hat niemand Angst erwischt zu werden, weil wenig bis gar keine Polizeipräsenz vorhanden ist. Selbst dann, wenn an der Ampel DIREKT DANEBEN ein Polizeiauto steht, wird munter weitertelefoniert... Und die Polizei? Die Ignoriert das konsequent! Selbst schon oft so gesehen!!
 
wo wir mal wieder bei Windows Mobile sind... Freisprecheinrichtung mit Windows Phone 7.x wunderbar... Freisprecheinrichtung mit Windows Phone 8.x, wunderbar... Freisprecheinrichtung mit Windows 10 Mobile, funktioniert einfach nicht mehr. Meiner Meinung nach einer der Fehler, wenn nicht sogar DER FEHLER schlechthin, von Microsoft.

Es hat alles mal so wunderbar funktioniert... Cortana, Whatsapp und SMS vorlesen, Freisprechen, etc...

Jetzt verbindet sich das Handy und es wir ein Anruf angezeigt, aber man hört nichts und wird nicht gehört... also hört mir auf mit Freisprecheinrichtungen. (zumal es bei mehreren verschiedenen Autoradio Modellen nicht funktioniert)
 
Gibt auch genug leute die ohne handy am steuer wie mistgeburten fahren...
 
@azuram20: Gibt auch genug Leute die Mistgeburten schreiben aber nicht wissen, dass es Missgeburten heisst. Und weisst du was ich noch glaube, dass es gar kein Tippfehler war.
 
@ox_eye: Nice +
 
Dann aber bitte auch das Rauchen beim Auto / LKW fahren verbieten !

Und wir sind hier nicht beim Diktat !
 
Das wird doch eh nicht kontrolliert, was soll das? Wie oft wurde jemals ein Autofahrer mit einem Handy am Ohr oder in der Hand erwischt und musste zahlen, gibt es da Statistiken? Geschwindigkeitskontrollen, klar kennt man. Alk-Kontrollen, hier und da.
 
hier in Ösi fahren die Polizisten auch mit Handy an Ohr, obwohl die VW eine Freisprecheinrichtung hätten
 
@mach6: die Polizisten werden sich ja auch nicht selber bzw. einem Kolegen einen Strafzettel ausstellen...
 
Handy-Verbot am Steuer: Scheiß drauf, es gibt eh keine Kontrollen.
 
Es ist erwiesen, dass das telefonieren mit Freisprecheinrichtung ebenso ablenkt wie das telefonieren mit Telefon am Ohr. Offensichtlich wird wieder der geschützt, der sich ein Auto mit eingebauter Freisprecheinrichtung leisten kann!
Die Ablenkung ist aber unumstritten (in jedem Fall) und sollte schon geahndet werden. Warum ich aber auf dem Parkplatz nicht mit laufendem Motor tippern darf, wissen die Bayern wahrscheinlich allein.
 
@schicks mir: Blutooth mit Freisprechen in Autoradios ist kein Hexenwerk und gibt es um die 100 Euro. Wer sich nichtmal das leisten kann , sollte generell darauf verzichten , sich ein Kfz zu halten.
 
@schicks mir: lol ein brauchbares Bluetooth Headset geht ab 30 € los. Selten so ein Stuß gelesen.*facepalm*
 
1. Was nützen Strafen, wenn keine Ordnungsmacht dies ausreichend kontrolliert?
2. Warum immer so inkonsequent? Rauchen, Essen, Trinken, kurzum jedwede Ablenkung, bei der man die Hände vom Steuer nehmen muß, gehört dann genauso verfolgt.
 
@Roy Bear:

ähm, wie war das noch in der Fahrschule, beide Hände ans Lenkrad, damit man jederzeit das Fahrzeug unter Kontrolle hat.
Damit, ist alles erledigt. Wir haben das alle mal gelernt.

Einhändig ist zwar cool, aber wenn es einem das Lenkrad verreist, ist es am Baum, oder im Graben nicht mehr so cool.
 
@Roy Bear: >>1. Was nützen Strafen, wenn keine Ordnungsmacht dies ausreichend kontrolliert?<<

Wer sagt denn, dass das niemand kontrolliert? Ich bin zwar kaum noch auf deutschen Straßen unterwegs (erst recht nicht mehr seitdem ich kein deutscher Staatsbürger mehr bin), aber soweit ich weiß, fotographiert/filmt die Polizei mittlerweile etwa auf Autobahnen von Brücken und aus Zivilfahrzeugen heraus die Verkehrsteilnehmer und die Fahrer die mit dem Handy herumspielen oder etwa nicht angeschnallt sind bekommen Post nach Hause.

Bei Unfällen auf der Autobahn wird, laut Auskunft eines Bekannten der bei der Polizei ist, sobald genug Personal vor Ort ist mittlerweile standardmäßig ein Beamter abgestellt der den Verkehr auf der Gegenfahrbahn photographiert und alle Gaffer und erst recht alle Fahrer die mit dem Handy Photos von der Umfallstelle schießen und dabei nicht mehr auf den Verkehr vor sich achten bekommen recht teure Post.

>>2. Warum immer so inkonsequent? Rauchen, Essen, Trinken, kurzum jedwede Ablenkung, bei der man die Hände vom Steuer nehmen muß, gehört dann genauso verfolgt.<<

Ist doch ziemlich logisch: Wegen Rauchen, Essen und Trinken gab es jahrzehntelang nie eine solche Unfallhäufung wie in den letzten 10 Jahren durch das Herumhampeln mit Smartphones am Steuer. Und das ist auch ganz einfach erklärbar: Rauchen, Essen und Trinken kann man problemlos bewältigen, ohne den Blick länger von der Straße nehmen zu müssen als auch ein Blick auf den Tacho an Zeit kostet. Die Raucher, die ich kenne, zünden sich beim Autofahren eine Zigarette ohne den Blick von der Straße zu nehmen an und was das Essen und Trinken angeht, so weiß ich aus persönlicher Erfahrung, dass ich das ebenfalls kann, ohne den Blick von der Straße zu nehmen und das selbst wenn ich alleine unterwegs bin und mir das Futter daher niemand anreichen kann. Dann lege ich es nämlich neben den Sitz oder, je nachdem welchen Wagen ich nutze in die Mittelkonsole und kann es von dort ohne herunterzusehen greifen und zum Mund führen.

Bei einem Smartphone oder auch bei den Autoradios/Navigationsgeräten mit Touchscreen, die ich ebenfalls verbieten lassen würde, ist man zur Bedienung des Gerätes gezwungen den Blick von der Straße zu nehmen und seine Augen auf den Nahbereich zu fokussieren, weil man nämlich erkennen können muss, was auf dem Bildschirm angezeigt wird. Da gibt es keine Knöpfe die man blind erfühlen und bedienen könnte, wie an alten Autoradios mit physischen Knöpfen oder an normalen Handys mit physischer Tastatur. Zu diesen Geräten muss man wirklich hinsehen, die entsprechenden Schaltflächen suchen und noch weiter draufgucken um zu sehen, dass der Finger, trotz Bewegung des Fahrzeugs, die richtige Schaltfläche auch getroffen hat und das Gerät in der gewünschten Weise darauf reagiert hat und genau das ist das Problem.

Dann kommt noch ein weiterer Nachteil des Touch-Konzepts zum tragen: Dadurch das die Funktionsschaltflächen auf den kleinen Displays von Smartphone und Touch-Autoradio so elendig groß sein müssen, damit der Nutzer sie zuverlässig trifft, muss man sich für viele Einstellungen durch etliche Untermenüs/Displayseiten tippen oder wischen. Den meisten Leuten kommt es offenbar nicht so vor als ob das viel Zeit in Anspruch nähme, weil sie ja die ganze Zeit unter Hochdruck mit dem Gerät beschäftigt sind, aber ich habe als Beifahrer schon manchen Fahrer/-in aus meinem Bekanntenkreis darauf hinweisen müssen diesen Unsinn zu unterlassen solange ich mit im Auto sitze, weil ich genau sah das die/der bei Seitenwind oder sich verändernder Fahrbahn teilweise aus der Spur kam, wenn sie/er mit ihrem/seinem Elektronikspielzeug herumhampelte.

Ich habe kein Probem damit alleine ohne Seilsicherung um die 100 Meter hohe Felswände hochzuklettern (eim sog. ``Free-Solo-Climbing''), oder beim Hochsee-Streckenspeedwindsurfen mit einem kleinen schmalen Speedboard das im Stand unter meinem Gewicht unter mir versinkt das Ufer hinter mir am Horiziont verschwinden zu sehen bevor ich das Ufer der Insel oder des Festlandes zu dem ich hinsurfen möchte überhaupt vor mir sehe, aber wegen eines Dumm-Dumm-Geschosses am Steuer in einem Autowrack zu sterben -- oder, noch viel schlimmer, schwerverletzt zu überleben und den Rest meines Lebens behindert zu sein -- nachdem mir inklusive dieses Dumm-Dumm-Geschosses seit 20 Jahren alle erzählen, dass ich mich bei meinen Fun- bzw. Extremsport-Hobbies über kurz oder lang umbringen werde, das fände ich äußerst ärgerlich. Bei meinen Unternehmungen bringe ich keine anderen Leute in Gefahr, daher ist das meine Sache. Jemand der sich am Steuer eines Wagens stundenlang auf die Bedienung eines Touch-Screens konzentriert bring aber oft gleich haufenweise andere Menschen in Gefahr und da hört bei mir der Spaß auf.

Insofern können die Strafen für Smartphone-Nutzer am Steuer gar nicht hoch genug sein.
 
@resilience:

gefilmt wird schon lange, fest installiert.

Gab ja mal damals den quasi "Witz", wie einer immer wieder am Blitzer vorbei fuhr und sich wunderte, dass der blitzt, obwohl er schon 10 km/h weniger fuhr. Er war halt nicht angeschnallt ....... :-)
Und es ist so nicht mal ein Witz, die Bilder sind mittlerweile so gut, dass man sieht, wenn jemand keinen Gurt angelegt hat, oder z.B. mit Handy am Ohr. Die Strafen erhöhen sich dann entsprechend.

Und nun kommt das, was vielen nicht bewusst ist, bei mehrmaligen Bußgeldern, im kurzem Abstand, auch nur mit kleinen Beträgen, kann im übelsten Falle zum Fahrverbot führen. Genauso vor Schulen mit 30er Zone, da sollte man sich vor Dauersünden hüten.

Und ja, es kann überall eine Video-Verkehrsraumüberwachung stattfinden und fest installiert sein. Als es damals damit anfing, wurde noch davor gewarnt per Schilder.

Mit den Gaffern, das war angekündigt und das kann für die Fahrer sehr unangenehm werden, hier ein Verstoß vor Schule, da mit Handy erwischt, dazu nicht auf den Verkehr achtend und lieber Gaffen ......... das in kurzer Zeit ........ fragt sich dann nämlich, ob der- oder diejenige überhaupt in der Lage ist Auto fahren zu können.
 
Wenn ich während der Fahrt über den Touchscreen das Navi bediene oder ein bestimmtes Album suche, bin ich bei über 200km/h einige Meter im Blindflug unterwegs. Selbst die Klimatronic, das Lichtsystem oder die Scheibenwischerautomatik ist teilweise nur über den Touchscreen bedienbar.

Was mich aber so richtig ankotzt sind die Typen, die bei dem Wetter mit Tagfahrlicht durch die Gegend fahren! Leute, Ihr werdet viel später wahrgenommen - von vorne UND von hinten!!! Wenn diese bescheuerte Lichtautomatik (hab auch eine...) das Licht nicht immer einschaltet, selber anschalten geht trotzdem!!!
 
@Lecter:

jede Sekunde, 55,555 Meter .......... Das sind gut drei Grundstücksfronten ......... nicht gesehen, was passiert.

Und es kann jederzeit was passieren, denn auf der BAB sind wir nicht alleine.
 
Das ist das erste Sinnvolle was aus Dobrindts Mund kommt.... warscheinlich hats ihm ein Praktikant vorgesahgt.
 
Und Polizisten gehen straffrei? Ich habe schon öfter dem Polizeiauto die Polizisten mit dem Handys auf Ohr gesehen. Auch sie fahren auch schneller mehr als 50 erlaubt ist.
Nur Normalbürger Autofahrer werden bestraft und abgezockt.
 
Wo fängt denn dann bitte ein Tablet an und wo hört es auf? Ist mein 2DIN Radio mit grossem Display und Android sxhon ein Tablet? Darf ich dann noch meinen Sender umstellen? Ich halte solche Maßnahmen für Blödsinn weil es die Leute trotzdem machen. Wann wird dieser Knilch mal kreativ und macht Assistenzsysteme zur Pflicht? Abstandswarner, automatische Bremssysteme, Toter Winkel Assistent usw. Das würde effektiv Unfälle reduzieren. Oder wann werden diese ganzen Seelenverkäufer aus Osteuropa von den Strassen verbannt? Alles viel bessere Maßnahmen als dieser Quatsch.
 
Gibts keine wichtigeren Sachen, wo man sich mal mit Strafen - und deren Umsetzung - beschäftigen sollte?
 
@EinerVomPack:

wie, was wichtiger. Bei 200 km/h auf der Überholspur mit seinem Handy zu spielen, 3 Sekunden abgelenkt zu sein, also 166 Meter einfach übersehen und eine Familie dabei von der Überholspur drängen, die sich dann unter einem LKW-Aufleger köpft und der Verursacher verduftet.

Da dann keiner konkrete Aussagen machen kann, heißt es dann noch, selbst verschuldet durch unerklärlichen Spurwechsel bei hohen Geschwindigkeiten. Meinst du es so ?

Oder dann noch Mitleid mit dem Handyspieler zu haben, weil der nichts bemerkt hat ?

Vielleicht sollten wir uns auch darüber unterhalten, das kleine Ordnungswidrigkeiten, mit Verwarnungen geahndet werden, auch Verwarngeldern. Bußgelder, sind die Nummern, wo durch das Verhalten andere gefährdet werden können. Und das sind dann keine kleinen Vergehen mehr.

Vielleicht sollten wir darüber diskutieren, ob das noch einige Autofahrer begreifen.

Oder ob doch schon eine Rücksichtslosigkeit bei einigen Einzug gehalten hat, die ihr Auto als Waffe benutzen. Auf der Basis, hoppla, hier komm ich, auch wenn ich gar nicht mehr mitkriege was auf der Straße los ist, weil ich grad mein Sandwich essen muss, dazu meine Cola schlürfen muss, natürlich noch ein Zug an der Ziggi nehmen, nebenbei noch das Handy zwischen Kopf und Schulter halten muss und zwischendurch noch die Klima richtig einstellen muss.

Wer dass meint, dass geht doch alles, hat im Auto nichts mehr verloren.

Denn was die noch meinen, was so alles beim Fahren geht, möchte ich gar nicht wissen und ich möchte auch nicht wissen, wie viele tödliche Unfälle für andere dadurch entstehen, weil jemand meint und die Schuld dann den Verstorbenen selbst zugeschoben wird, weil der Verursache meinte und durch sein Meinen nicht mal mitbekommt, was er da grad ausgelöst hatte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles