Shazam lauscht am Mac weiter, auch wenn das Mikro "deaktiviert" ist

Musikdienst, Shazam, Musikerkennung Bildquelle: Shazam
Ausgeschaltet ist nicht ausgeschaltet - zumindest nicht, wenn es nach der Musik-Erkennungs-Software Shazam geht. "Vergesst die NSA, Shazam hört immer zu", schreibt jetzt dazu der Sicherheitsforscher Patrick Wardle in seinem Blog, der sich die Shazam-App für den Mac einmal genauer angesehen hat.
Hintergrund ist die Tatsache, dass die App zumindest auf dem Mac jederzeit mithört, sobald sie erst einmal installiert wurde. Schon vor zwei Jahren machte dieser "Lausch-Skandal" die Runde. Damals war bekannt geworden, dass es eigentlich egal ist, ob man der Shazam-App über die Grundeinstellungen erlaubt, das Mikrofon nur bei Bedarf oder dauerhaft freizugeben. Bei beiden Einstellungen greift Shazam ständig auf das Mikrofon zu, nur wird bei der vermeintlichen Deaktivierung durch den Nutzer nur die Übertragung an die Server des Dienstes unterbunden. Nun haben Patrick Wardle und das Online-Magazin Motherboard die Story noch einmal ausgegraben und scheinbar ein Umdenken bei Shazam bewirkt.

ShazamShazamShazamShazam

Alles für die "bessere Nutzererfahrung"?

Laut Shazam dient der ständige Zugriff nur einem schnelleren Start und damit einer besseren Nutzererfahrung: "Wenn das Mikrofon nicht angeschaltet bleiben würde, würde die App deutlich länger benötigen, um das Mikrofon zu initialisieren und um das Audiosignal zu puffern." So wäre es dann nicht auszuschließen, dass ein Nutzer einen Song verpassen würde, da die Erkennung nicht früh genug starten könne.

Das Ganze hat natürlich seine Tücken. Auch wenn Shazam nun gegenüber dem Online-Magazin Motherboard betont, dieses Verhalten der App sei kein reales Sicherheitsrisiko - für Hacker wären diese gesammelten Daten ein Goldschatz. Der Sicherheitsforscher Patrick Wardle glaubt, dass es für einen Betrüger ein leichtes sei, mit Hilfe einer entsprechenden Schadsoftware die Daten abzugreifen.

Jetzt geht es auch anders

Shazam selbst unterstreicht, die Daten nicht nutzen zu können oder zu wollen, und will nun um die Nutzer zu beruhigen in den kommenden Tagen ein Update bereitstellen, mit dem man in der App tatsächlich die Mikrofon-Freigabe deaktivieren kann.

Siehe auch: T9000: Spionage-Trojaner belauscht Skype und klaut Dateien Musikdienst, Shazam, Musikerkennung Musikdienst, Shazam, Musikerkennung Shazam
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden