Shazam lauscht am Mac weiter, auch wenn das Mikro "deaktiviert" ist

Ausgeschaltet ist nicht ausgeschaltet - zumindest nicht, wenn es nach der Musik-Erkennungs-Software Shazam geht. "Vergesst die NSA, Shazam hört immer zu", schreibt jetzt dazu der Sicherheitsforscher Patrick Wardle in seinem Blog, der sich die ... mehr... Musikdienst, Shazam, Musikerkennung Bildquelle: Shazam Musikdienst, Shazam, Musikerkennung Musikdienst, Shazam, Musikerkennung Shazam

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
es ist schon KRASS was alles unter der bregründung "Nutzererfahrung" alles versucht wird. was für ein Phrasen gewäsch.
 
Ach wie schön das wir nun auch Mikros in TVs haben. Ich weiß schon warum so ein Teil bei mir nie ins Web käme.
 
Ich höre so abartige Musik und singe dazu fürchterlich, das wollen die nicht abhören.
 
Ok, nutze Shazam höchstens am Phone. Am Mac hab ich es nicht drauf. Aber wäre es mit MicroSnitch eh aufgefallen.
 
Tja... Dann muss Shazam halt runter vom System. Vertrauen missbraucht, Vertrauen gebrochen!
 
@SunnyMarx: Habe ich schon lange durch SoundHound ersetzt, weil's da seinerzeit schonmal etwas gab, das mich zu diesem Schritt bewegte.
 
@Niclas: Danke für den Tip. :o)
 
Spaßeshalber kommt bei mir nun wieder gelegentlich die Trillerpfeife zum Einsatz. Wie sehr gerne auch bei unaufgeforderten Werbeanrufen am Telefon.
 
@tjodroe: Ich verstehe durchaus deine Intension, nur ist es unfähr den Leuten gegenüber, die sich grad so über Wasser halten können. Nicht jeder hat nen tollen Job oder kann ihn sich aussuchen. Im Callcenter stranden ne Menge Existenzen - vom Ungelernten bis zum Doktor (z.B. durch Insolvenz). Als ich noch bei einem Telefonanlangebauer war, habe ich manchmal heulende Callcenter-Leute gesehen, die eifnach nur fertig waren, weil sie nix verkauft bekamen: kein Geld, kein Essen. Klar, die könnten sich einen neuen Job suchen. Manche *können* es sich aber eben nicht aussuchen.
Kurzum: Du bestrafst die unterste Schicht an Leuten, obwohl die am wenigstens dafür können! Schon die nächsthöhere Stufe lacht über solche wie dich. Und das meine ich leider nicht nur im übertragenen Sinne. :(
 
@larsh: Keine Ahnung warum du ein Minus bekommst - leider ist das viel zu oft Realität.
 
@LordNihil: Vermutlich weils Unsinn ist. Mit solchen "Argumenten" Dürfte man sich ja gegen gar nichts mehr wehren, denn es sind ja immer arme Schweine, die es abkriegen und die nur dazu getrieben wurden, weil sie so arm dran sind. Was gekauft, was sich daheim als kaputt erweist? Die arme Verkäuferin. Eine Marke meiden, weil die Mist gemacht haben? Die armen Arbeiter in deren Fabrik! Lässt sich beliebig fortsetzen.
Das mit der Trillerpfeife finde ich in dem Fall,trotzdem unsinnig, denn i.d.R. wird ja kein Mensch rein hören, sondern die lassen das durch Algorithmen mit Spracherkennung laufen und auswerten oder zumindest vorsortieren.
 
@larsh:
Telefonwerbung/Callcenter - die Einzelperson auf der anderen Seite des Lautsprechers interessiert sich nicht für mein Wohl. Sie raubt meine Zeit, geht mir auf die Nerven und will mir eigennützig skrupellos irgendeinen Quatsch andrehen den ich in aller Regel nicht mal ansatzweise brauche/benötige/für sinnvoll erachte.
Wer da nun warum sitzt kann ich im Einzelfall nicht wissen. Vielleicht so ein armes Opfer wie Du sie oben beschreibst, oft genug jedoch sind das windige Gestalten von zweifelhafter Herkunft. Im Verkaufsgespräch sind sie jedenfalls meist recht gut geschult.
Da ich grundsätzlich Telefonwerbung immer untersage (aber trotzdem welche kommt...) erlaube ich mir die Selbstverteidigung mit der Trillerpfeife. Sollen sie ruhig lachen.
 
@tjodroe: Wir drehens mal anders: die wenigstens sind "windige Gestalten". Und rein rechtlich betrachtet ist das vorsätzliche Körperverletzung. Das zählt nicht unter Selbstverteidigung oder Notwehr, denn du wurdest nicht körperlich angegriffen (du den Gegenüber hingegen schon). Du hast außerdem andere Wege: Auflagen, Bundesnetzagentur, Klageweg, etc. Rein rechtlich. Ob das wirksam ist mag ich nicht zu beurteilen. Es reicht bisweilen auch, mit Anwalt zu drohen, dann kommst du schnell auf eine schwarze Liste. Aber da müsste man sich Gedanken machen, die Axt-im-Wald-Methode ist vermutlich einfacher...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen