Kaum Spieler: Microsoft muss Call of Duty-Käufern Geld zurückerstatten

Shooter, Call of Duty, Activision, Infinity Ward, Cover, Call of Duty: Infinite Warfare Bildquelle: Activision
Vergangene Woche ist bekannt geworden, dass der neue Teil von Call of Duty mit dem Titel Infinite Warfare, der im Windows Store erhältlich ist, in Sachen Multiplayer nicht mit der Steam-Version "kompatibel" ist. Verantwortlich dafür ist Activision, doch das hat nun für Microsoft unangenehme Folgen.

Gähnende Leere

In Bezug auf Multiplayer sind Steam- und Windows Store-Spieler eine geschlossene Gesellschaft. Weil der Publisher entschieden hat, die beiden Plattformen voneinander zu trennen, können Steam-Nutzer nur mit ihresgleichen spielen, gleiches gilt für Käufer der von Microsoft vertriebenen Variante.

Erwartungsgemäß ist die Version für die Valve-Distributionsplattform die wesentlich populärere, über Microsofts Store ist das Spiel hingegen kaum gekauft worden. Letzteres hat zur Folge, dass in den Mehrspieler-Lobbys kaum jemand für Multiplayer-Partien zu finden ist. Laut Motherboard kommen kaum Matches zustande, die Gamer warten ewig und meist komplett erfolglos auf Kontrahenten bzw. Mitspieler.


Das hat für Microsoft Folgen: Käufer von Call of Duty: Infinite Warfare haben sich an das Redmonder Unternehmen gewandt und sich über die gähnende Leere beschwert. Microsoft hat dafür aber Verständnis und erstattet das Geld in diesem Fall ohne Fragen zu stellen zurück.

Nutzer auf Reddit berichten, dass es "sehr leicht" sei, wieder an das ausgegebene Geld zu kommen. So schreibt Redditor hayz00s: "Sie sind sehr entgegenkommend und haben meinem Bruder keine Probleme bereitet, das Geld zurückzubekommen."

Sein Bruder habe die Windows Store-Version aus zwei Gründen gekauft, so hayz00s: Zum einen war sie günstiger als jene von Steam, zum anderen dachte er, dass er auf diese Weise auch Cross-Play-Funktionalität mit einem Xbox One-Freund bekommt. Von Letzterem war allerdings nie offiziell die Rede. Der eigentliche Grund für die Rückgabe war aber der getrennte Multiplayer.

Dafür ist aber wie erwähnt nicht Microsoft, sondern Publisher Activision verantwortlich. Die Call of Duty-Macher haben sich dazu bisher nicht geäußert, Microsoft hat aber vergangene Woche erklärt, dass von deren Seite nichts gegen ein Zusammenspiel mit Steam gesprochen habe.

Siehe auch: Neues Call of Duty - Windows Store und Steam nicht kompatibel (Update)


Shooter, Call of Duty, Activision, Infinity Ward, Cover, Call of Duty: Infinite Warfare Shooter, Call of Duty, Activision, Infinity Ward, Cover, Call of Duty: Infinite Warfare Activision
Mehr zum Thema: Call of Duty
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren133
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:00 Uhr HP Spectre x360 (13-4157ng) 33,8 cm (13,3 Zoll/ QHD) Convertible Notebook (Intel Core i5-6200U, 256 GB SSD, 8 GB RAM, Windows 10)
HP Spectre x360 (13-4157ng) 33,8 cm (13,3 Zoll/ QHD) Convertible Notebook (Intel Core i5-6200U, 256 GB SSD, 8 GB RAM, Windows 10)
Original Amazon-Preis
1.153,99
Im Preisvergleich ab
1.149,00
Blitzangebot-Preis
999,00
Ersparnis zu Amazon 13% oder 154,99

Infinite Warfare im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden