"Zensur!" Eyeo Adblock empört über einstweilige Verfügung von Bild.de

Werbung, Werbeblocker, Adblock Plus, Adblock, Wladimir Palant, ABP
Der Streit um die Aussperrung von Adblock-Nutzern bei Bild.de geht munter weiter. Nun konnte der Axel Springer Verlag in dieser Woche eine einstweilige Verfügung gegen den Adblock Plus-Anbieter Eyeo GmbH erwirken: Eyeo hatte seinen Nutzern in einem Blogbeitrag erklärt, wie man die Schranke umgehen kann, um weiter gratis bei Bild.de mitlesen zu können und gleichzeitig die Werbebanner auszublenden.
Der Axel Springer Verlag sah das nicht nur als Affront gegen sein "Bildsmart" genanntes Abo-Angebot, sondern vor allem als Aufruf zu einer rechtswidrigen Tat. Daher forderte man vor dem Landgericht Hamburg die sofortige Entfernung der Anleitung für Nutzer mit aktiviertem Adblocker von Seiten Eyeo.

Zum Hintergrund: Der Verlag hatte vor zehn Tagen einen recht drastischen Schritt gestartet, um Adblock-Anwender nicht weiter auf der Seite mitlesen zu lassen. Konkret setzte man dem Bild-Leser die Pistole auf die Brust: Entweder, man schaltet seinen Adblocker aus, oder man muss 2,99 Euro pro Monat zahlen, um die Beiträge von Bild.de angezeigt zu bekommen: "Um weiterhin Inhalte von BILD.de sehen zu können, haben Adblocker-Nutzer ab sofort die Wahl, ihren Adblocker für BILD.de auszuschalten oder ein monatliches Abonnement abzuschließen."

Umgehung des Schutzmechanismuses

In einer Stellungnahme von Bild hieß es dazu: "Wer zur Umgehung von Bildsmart beiträgt - also die Umgehung unseres Schutzmechanismus befördert -, der handelt rechtswidrig. Dies gilt für Eyeo wie auch für andere Verbreiter solcher Codes und der entsprechenden Anleitungen. Sollte Eyeo diese Praxis fortsetzen, riskiert das Unternehmen ein hohes Ordnungsgeld [Anm. d. Red.: bis zu 250.000 Euro laut den ersten Informationen] und weitere Konsequenzen. Die Entscheidung des Landgerichts zeigt, dass Eyeo andere Ziele verfolgt, als Online-Werbung nutzerfreundlicher zu machen", erklärte ein Sprecher des Axel Springer Verlag.

Der Adblock-Anbieter Eyeo beschäftigt die Gerichte in Deutschland schon eine ganze Weile - viele Verlage sehen ihre Geschäftsgrundlage aufgrund von Adblock Plus bedroht.

Das Landgericht Hamburg hatte dabei im Frühjahr entschieden, dass es dem Internetnutzer selbst zusteht, über die Anzeige von Werbung zu entscheiden. Die Umgehung einer Sperre wie im Falle der neuen Bezahlschranke von Bild ist jedoch ähnlich zu werten wie die Umgehung eines Kopierschutzes und ist daher in der aktuellen Auffassung des Gerichts kein legales Angebot.

Eyeo selbst stänkern nun gehörig gegen Axel Springer. In einem neuen Beitrag spricht Eyeo-Pressevertreter Ben Williams sogar von Zensur und der Einschränkung der Meinungsfreiheit. Man werde die entsprechenden Beiträge wie vom Gericht angeordnet löschen, ebenso Hinweise dazu. "Gelöscht ist aber nicht vergessen", schreibt Williams weiter. Wie das Unternehmen nun weiter verfahren wird, hat man noch nicht angekündigt.

Mehr dazu: Sperrung von Adblocker-Nutzern: Weitere Verlage ziehen nach
Vollständige Infografik durch Klicken auf das Bild anzeigenWie AdBlocker das Internet zerstören
Werbung, Werbeblocker, Adblock Plus, Adblock, Wladimir Palant, ABP Werbung, Werbeblocker, Adblock Plus, Adblock, Wladimir Palant, ABP
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren202
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:30 Uhr Sony 5.1-Kanal Soundbar mit 600W Ausgangsleistung, NFC
Sony 5.1-Kanal Soundbar mit 600W Ausgangsleistung, NFC
Original Amazon-Preis
205,25
Im Preisvergleich ab
205,24
Blitzangebot-Preis
179,00
Ersparnis zu Amazon 13% oder 26,25

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden