Welt.de versucht gerichtliches Verbot von iOS-App Blockr zu erreichen

Werbeblocker, AdBlocker, Contentblocker, Blockr Bildquelle: Blockr
Der Axel Springer Verlag legt im Kampf gegen Adblocker nach: Jetzt zieht ein Tochterunternehmen, die WeltN24 GmbH, gegen die zwei deutschen Entwickler der iOS-App Blockr vor Gericht. Die Welt wollte die App per einstweiliger Verfügung verbieten lassen, doch das Gericht folgte dem Antrag nicht.
Die Gerichte in Deutschland müssen nun immer häufiger im Streit zwischen Ad- und Contentblockern und den Verlegern entscheiden. Jüngstes Beispiel ist die Klage von WeltN24 gegen Blockr. Nach den ersten Rechtsstreitigkeiten gegen den Adblock-Anbieter Eyeo ruht sich Axel Springer keinesfalls aus, sondern versucht nun allem Anschein nach mit einer neuen Strategie möglichst viele Anbieter von Werbeblockern zu treffen. BlockrBlockr ist für iPhone und iPad sehr beliebt. Viel Aussicht auf Erfolg hat Springer mit ihrem aktuellen Antrag aber nicht, wie die von Blockr beauftragte Kölner Medienrechtskanzlei LHR nun in einem Blogeintrag nach dem ersten Verhandlungstag im Landgericht Stuttgart mitteilte.

Kommt einem Geschäftsverbot gleich

WeltN24 hatte mit einer einstweiligen Verfügung beantragt, den Entwicklern verbieten zu lassen, weiter Inhalte von Welt.de zu blockieren. Im Antrag heißt es genauer: "…den Entwicklern der App zu untersagen, ein Softwareprogramm anzubieten, zu bewerben, zu pflegen, oder zu vertreiben oder anbieten, bewerben, pflegen oder vertreiben zu lassen, das Werbeinhalte auf den Seiten www.welt.de einschließlich deren mobiler Ausgabe unterdrückt."

Blockr ist aber kein explizites Angebot, das sich nur gegen Werbeeinblendungen oder noch spezieller gegen Werbeeinblendung auf Welt.de richtet. Die App kann neben Werbeeinblendungen auch Social-Media-Buttons, Cookie-Vermerke und ähnliches blocken und lässt den Nutzer eine eigene Whitelist erstellen. Sie ist für 99 Cent im App Store erhältlich.

Urteilsverkündung im Dezember

In der mündlichen Verhandlung teilte die zuständige Kammer mit, dass nach ihrer Ansicht entgegen der Argumentation der Antragstellerin kein Unterlassungsanspruch wegen einer unlauteren gezielten Behinderung nach § 4 Nr. 10 UWG gegen die Entwickler von "blockr" ersichtlich sei, schreibt Rechtsanwalt Arno Lampmann nun. Lampmann geht davon aus, dass das Gericht die Klage abweisen wird. Die Urteilsverkündung ist für den 10. Dezember vorgesehen.

Der Streit um Block-Software geht schon eine ganze Weile - viele Verlage sehen ihre Geschäftsgrundlage aufgrund der Anbieter bedroht.

Siehe auch: "Zensur!" Eyeo Adblock empört über einstweilige Verfügung von Bild.de Werbeblocker, AdBlocker, Contentblocker, Blockr Werbeblocker, AdBlocker, Contentblocker, Blockr Blockr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren59
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:50 Uhr Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Original Amazon-Preis
169,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
129,90
Ersparnis zu Amazon 24% oder 40
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden