FDA: Glaubt keinen Medikamenten-Tipps von Kim Kardashian!

Medizin, Medikamente, Tabletten, Pillen Bildquelle: e-MagineArt.com / Flickr
Durch die verschiedenen sozialen Netzwerke geben einige Prominente bereitwillig auch einen tiefergehenden Einblick in ihr Privatleben und stehen in direktem Kontakt mit ihren Fans. Das kann zum Problem werden - etwa wenn Kim Kardashian beginnt, Medikamente zu empfehlen.
In den USA scheint dies entweder bereits ein richtiges Problem zu sein oder die Behörden rechnen mit Schlimmerem und wollen bereits frühzeitig eingreifen. Die genauen Beweggründe sind zwar nicht bekannt, fests steht aber, dass sich Robert Dean vom Vorstand der FDA - die für die Zulassung von Medikamenten auf dem US-Markt zuständig ist - mit einem Brief auch an die Öffentlichkeit wandte.

Das Schreiben ist dabei formell an den Geschäftsführer des Pharma-Unternehmens Duchesnay. Für dessen Produkt Diclegis hatte Kardashian auf ihren Social Media-Kanälen geworben, was ihr wohl nicht nur den Dank des Herstellers, sondern auch einiges Geld einbrachte. Ursprünglich empfahl sie das Produkt, das ihr während der Schwangerschaft gegen die bekannte Übelkeit half, wohl einfach wegen der guten Erfahrungen, die sie selbst damit machte. Infografik: Medizinische Wirkung von DrogenMedizinische Wirkung von Drogen "Ich versuchte, meinen Lebensstil zu ändern - wie beispielsweise meine Ernährung - aber das half nicht. Also habe ich mit meinem Arzt gesprochen. Er hat mit Diclegis verschrieben und ich fühlte mich deutlich besser, was aber noch wichtiger ist, laut Untersuchungen gibt es dadurch kein gesteigertes Risiko für das Baby", führte sie aus. Kardashian erklärte auch, dass sie so froh über das Medikament ist, dass die nun mit dem Hersteller zusammenarbeite und darüber aufklären will, dass Frauen die Schwangerschaftsübelkeit keineswegs einfach ertragen müssen.

Seitens der FDA entspricht dies aber nicht den Richtlinien, nach denen die Werbung für Medikamente gestaltet sein muss. "Das Social Media-Posting ist irreführend, weil es verschiedene Vorzüge von Diclegis bewirbt, allerdings in keiner Form auf Risiken eingeht", so Dean. Bei der Behörde reagiert man auf die Kooperation der Firma mit der Prominenten wohl auch deshalb etwas empfindlich, weil Duchesnay nicht zum ersten Mal mit unsachgemäßer Medikamentenwerbung aufgefallen ist.

Aber auch generell will die FDA darüber aufklären, dass die Nutzer nicht auf medizinische Aussagen ihrer Idole hören sollten - auch wenn dies oft verführerisch ist. Denn diese hätten in der Regel keine medizinische Ausbildung. Kardashian beispielsweise verfügt nur über einen High School-Abschluss und wurde lediglich durch ihre Auftritte in Reality-Formaten berühmt. Medizin, Medikamente, Tabletten, Pillen Medizin, Medikamente, Tabletten, Pillen e-MagineArt.com / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Sony 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, 2x Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
699,99
Im Preisvergleich ab
699,00
Blitzangebot-Preis
599,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 100,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden