Licht statt WLAN: Drahtlose Technik überträgt hunderte Gigabyte/s

Licht, Laser, Photonen Bildquelle: Andrew
Die Datenübertragung mit Licht kennt man bisher vor allem in Verbindung mit Glasfasern. Doch auch drahtlose Verbindungen lassen sich realisieren und ein neues System bringt es dabei auf Bandbreiten, die die verbreiteten WLAN-Infrastrukturen klar in den Schatten stellen können.

Drahtlose optische DatenübertragungVersuchsaufbau des Prototypen
Entwickelt wurde dieses an der Oxford University. Es stellt lokal sozusagen den Endpunkt einer Glasfaserstrecke dar. Es nimmt das Signal hier entgegen, moduliert es neu und überträgt die Daten anschließend mit einem Lichtstrahl durch die Luft zu einem Empfänger auf der anderen Seite eines Raumes. Der Prototyp bringt es dabei auf Bandbreiten von mehreren hundert Gigabit pro Sekunde.

In den letzten Jahren gab es immer wieder Experimente für eine drahtlose Datenübertragung mit Licht. Unter anderem wurden dabei Informationen in einem sehr schnellen Flackern von LED-Lampen versteckt - was für den Menschen nicht wahrnehmbar ist, einen Lichtsensor aber zum Empfang von Informationen befähigt. Die dabei erreichten Datenraten sind allerdings relativ gering.

Das neue System arbeitet im Wesentlichen, wie eine normale Glasfaser-Übertragung nur eben durch die Luft. Im Gegensatz zu WLAN wird dabei allerdings eine direkte Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger benötigt. Diese Einschränkung sorgt sicherlich dafür, dass die Technologie das klassische WLAN nie komplett ersetzen wird.

Kein kompletter WLAN-Ersatz

Die Entwickler gehen trotzdem davon aus, dass ihre Technik ihre Einsatzgebiete finden wird. Denn die theoretisch erreichbare Bandbreite bei WLAN ist limitiert - denn pro Funkfrequenz lässt sich nur ein bestimmter Durchsatz erreichen und das nutzbare Spektrum ist begrenzt. "Wenn man im Bereich des sichtbaren Lichts ist, hat man theoretisch unbegrenzte Bandbreite in einem nicht lizenzierten Spektrum", erklärte Ariel Gomez vom Entwicklerteam.

Wie bei einem Glasfaser-System wird dabei das sichtbare Licht in verschiedene Spektren aufgespalten und auf diese dann Daten moduliert. Die Übertragung selbst funktioniert dann ähnlich, wie bei einer Bildwiedergabe mit einem Beamer. Aktuell können die Forscher sechs verschiedene Wellenlängen einsetzen, die jeweils pro Sekunde eine Datenmenge von 37,4 Gigabyte zum Empfänger bringen.

Aktuell muss es aber noch eine fest definierte Strecke zwischen Sender und Empfänger geben. Allerdings arbeitet man bereits an einem Tracking-System, mit dem sich entsprechende Anlagen in einem Raum automatisch finden und sich aufeinander ausrichten. Licht, Laser, Photonen Licht, Laser, Photonen Andrew
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 02:35 Uhr Sound Intone P6 Bluetooth 4.0 Drahtlose Stereo Kopfhörer
Sound Intone P6 Bluetooth 4.0 Drahtlose Stereo Kopfhörer
Original Amazon-Preis
23,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
20,16
Ersparnis zu Amazon 0% oder 3,83
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden