Neuseeland schafft Software-Patente fast ganz ab

Das neuseeländische Parlament hat mit großer Mehrheit die Abschaffung von Software-Patenten beschlossen. Zuvor hat man etwa fünf Jahre über diesen Schritt debattiert. Das Gesetz lässt aber auch einige Spielräume zu.

Wie Ars Technica berichtet, hat Neuseeland ein wahrscheinlich historisches Gesetz im Zusammenhang mit Patenten beschlossen: Mit 117 zu vier Gegenstimmen wurde verankert, dass Computer-Programme nicht als Erfindungen gesehen werden dürfen. Die Passage, die die Gesetzgeber des Landes hier veröffentlicht haben, lässt aber durchaus Spielraum für Interpretationen zu.

So stellt man etwas fest, dass im Falle eines bestimmten patentierbaren Prozesses auch das dafür benötigte Programm geschützt werden könne, der Gesetzestext spricht von Computer-Programmen "als solches". Als Beispiel wird eine "verbesserte Waschmaschine" genannt: Auch wenn die funktionellen Verbesserungen mit Hilfe einer Software umgesetzt werden, ist "der eigentliche Beitrag ein neuer und verbesserter Weg, um eine Waschmaschine zu betreiben" und deshalb auch patentierbar.

Das neue Gesetz wird aber aller Wahrscheinlichkeit nach noch öfters Thema vor den Gerichten des Landes sein: Denn das Blog Intellectual Asset Management (via Heise) hat die Patentrechtsexpertin Kate Wilson gefragt und diese meint, dass man ein (neu) installiertes PC-Programm ebenfalls als Verbesserung der Hardware sehen kann.


Trotz dieser Schlupflöcher und der Tatsache, dass das kleine Neuseeland nicht gerade zu den Patentgrößen der Welt zählt, ist das Gesetz höchst interessant. Gegner von Software-Patenten erhoffen sich dadurch eine Verringerung von Schutzrechten zu trivialen Funktionalitäten, das Gesetz richtet sich insbesondere gegen so genannte "Patent-Trolle", die aus entsprechenden Klagen ein Geschäftsmodell gemacht haben.

Solche Patente seien laut Fürsprechern des neuen Gesetzes "kontraproduktiv", da es inzwischen nahezu unmöglich geworden sei, Software zu entwickeln, ohne eines von schier unzähligen weltweit existierenden Patenten zu verletzten.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Quack, Quack macht die Ente: http://www.fosspatents.com/2013/08/new-zealand-parliament-adopts-uk.html
 
Software ist für uns alle "Neuseeland". *lol*
 
Ab nächste Woche gibt es das neue Megasoft mit vielen altbekanten funktionen. ^^
 
@Geartwo: Das entfernen von Patentrecht bedeuted nicht, dass jeder die Software kopieren und/oder weiterverkaufen darf. Es bedeuted lediglich, dass man sich nicht länger "Unsinnige Dinge" wie "Ein Button auf dem sich ein Icon Befindet" patentieren lassen kann. URHEBERRECHT auf den eigenen Code bleibt davon unberührt. Sprich, es darf nun jeder Bilder auf seine Buttons machen - deinen Code kopieren darf er dennoch nicht.
 
@dognose: vielleicht bedeutet es ja auch, dass ENDLICH das von allen anspruchsvollen Aufbaustrategiespielern erwartete (bis jetzt imaginäre und utopische) KOMPLETTE Spiel programmiert wird, in dem all die guten Ideen der Spiele der vergangenen 20 Jahre drin stecken.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Briloner Leuchten LED Stehlampe mit Lesearm, Fluter 14 W 1450 lm 3000 K, Leseleuchte 3,5 W 280 lm 3000 KBriloner Leuchten LED Stehlampe mit Lesearm, Fluter 14 W 1450 lm 3000 K, Leseleuchte 3,5 W 280 lm 3000 K
Original Amazon-Preis
82,88
Blitzangebot-Preis
59
Ersparnis 29% oder 23,88
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles