Verbraucherschützer gehen gegen Amazon vor

Verbraucherschützer haben mit Erfolg eine einstweilige Verfügung gegen den Online-Händler Amazon beantragt. Dieser hatte ihrer Ansicht nach eine veränderte Gesetzgebung zum Schutz der Nutzer nicht beachtet.

Das Landgericht München ist dem Antrag des VerbraucherService Bayern gefolgt und hat es Amazon ab sofort untersagt, die kostenpflichtige Amazon Prime-Mitgliedschaft über die Schaltfläche "jetzt kostenlos testen" zu bewerben. Das teilte die Organisation mit. Sie berief sich dabei auf die so genannte Button-Lösung, nach der Nutzern klarer mitgeteilt werden muss, wenn sie im Begriff sind, einen kostenpflichtigen Vorgang auszulösen.

"Wir freuen uns, dass Amazon nun den Abschluss der Mitgliedschaft bei 'Amazon Prime' über eine Schaltfläche anzubieten hat, aus der sich eindeutig ergibt, dass die Mitgliedschaft kostenpflichtig ist", erklärte Jochen Weisser, Jurist beim VerbraucherService Bayern. "Daran ändert sich nach dem Beschluss des Gerichts auch dann nichts, wenn der erste Monat der Mitgliedschaft noch kostenfrei ist, der Vertrag aber automatisch in eine kostenpflichtige Mitgliedschaft umgewandelt wird."


Für Kunden von Amazon hat die Entscheidung durchaus Bedeutung. Zum einen hat das Unternehmen sicherzustellen, dass bei Bestellung der Mitgliedschaft künftig klar erkennbar ist, dass diese nach Ablauf des Testzeitraums kostenpflichtig ist. Zudem sind alle Verbraucher, die Amazon Prime über den Button "jetzt kostenlos testen" bestellt haben, nicht verpflichtet, die Jahresgebühr von 29 Euro zu bezahlen, wenn sie zuletzt von dem Angebot Gebrauch machten.

Die Entscheidung ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Amazon könnte sie im Zweifelsfall anfechten - auch im Rahmen von Forderungen gegen zahlungsunwillige Kunden. Ersten Erkenntnissen zufolge hat Amazon aber bereits auf die Verfügung reagiert und die entsprechenden Schaltflächen angepasst.
Mehr zum Thema: Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Diese Marotte ist auch in den AppStores immer häufiger anzutreffen. Da werden Apps als gratis angeboten (oder für 0,99 €) und dann über InApp-Käufe abgezockt. Eine App die Gratis angeboten wird ist in meinen Augen etwas anderes.
 
@LastFrontier: Wierso? Die Gratis-App ist die Grundversion. Willste mehr, zahlste mehr. Es empfiehlt sich auch, vorher die Bewertungen zu lesen, da steht dann teils drin, ob und was InApp-Käufe sind bzw für was man zahlen soll.
 
@iPeople: Gratis = kostenlos. Alles andere ist Demo,Shareware oder Donation. Wenn ich erst die Bewertungen lesen muss oder nach InAppkäufen suchen muss, dann ist das Täuschung (Verarschung)
 
@LastFrontier: Die App ist doch gratis.
 
@LastFrontier: Dieser Vergleich ist Blödsinn. Die Apps kaufen ja nicht automatisch ein. Bei dem Probejahr verlängert sich das "Abo" hingegen automatisch(!) um 1 Jahr. Für einen In-App-Kauf gibst du deine ausdrückliche Einwilligung, für das Prime-Abo nicht (oder zumindest versteckt).


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Paperwhite im Preis-Check

Beliebte Kindle-Produkte

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles