iPhone: Ex-Intel-Chef bereut Verzicht auf CPU-Deal

Der scheidende Intel-Chef Paul Otellini hat durchblicken lassen, dass er in seiner Laufbahn als CEO des weltgrößten Halbleiterherstellers vor allem einen großen Fehler gemacht hat. Er selbst entschied, dass Intel keine CPUs für das erste Apple iPhone bauen sollte.

Im Interview mit der Zeitung The Atlantic sagte Otellini kurz vor seinem gestrigen Abschied als Intel-CEO, dass er heute noch eine tiefe Enttäuschung empfinde, wenn er daran denkt, dass er kurz nach der Bekanntgabe der Partnerschaft mit Apple für die Verwendung von Intel-CPUs in Mac-Computern entschied, nicht die nötigen Mittel in die Entwicklung von stromsparenden Prozessoren zu investieren, die im später äußerst erfolgreichen Apple iPhone verbaut werden konnten.

Man habe je nach Betrachtungsweise entweder nicht den Auftrag erhalten oder von vornherein darauf verzichtet, so Otellini. Die Welt würde heute wahrscheinlich eine andere sein, so der Ex-Intel-Boss. Es sei zu bedenken, dass vor der Vorstellung des iPhone niemand wusste, um was für ein Produkt es sich handeln und was für Funktionen dieses bieten würde.


Apple habe sich für einen bestimmten Prozessor interessiert und angeboten, einen gewissen Preis dafür zu zahlen - und kein bisschen mehr. Der von Apple vorgeschlagene Preis habe aber unter den von Intel erwarteten Fertigungskosten gelegen. Er habe die Pläne von Apple nicht vorhersehen können und es gab auch keine Aussicht darauf, durch eine Fertigung extrem großer Stückzahlen bei dem Chip dennoch Gewinne zu erwirtschaften. Letztlich stellte sich aber heraus, dass die erwarteten Kosten falsch prognostiziert wurden und Apple 100 Mal mehr Prozessoren abnehmen würde, als angenommen.

Er habe aus dem Reinfall bezüglich des iPhones gelernt, dass er sich lieber nicht nur auf die Zahlen aus diversen Berechnungen verlassen sollte, wenn es um schwer einzuschätzende neue Projekte geht. Stattdessen hätte er gleich auf sein Inneres hören sollen, so Otellini, denn sein Bauchgefühl habe ihm damals gesagt, trotz aller Bedenken Apples Auftrag anzunehmen.
Mehr zum Thema: Intel
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Wären es dann x86-Prozessoren gewesen oder ARM-Design von Intel?
 
@matterno: Mit 100%iger Sicherheit x86-Prozessoren. ARM dürfte in dem Fall lediglich die unumgängliche Alternative für Apple gewesen sein.
 
@gutenmorgen1: Man stelle sich vor wie die heutige Smartphone-Welt aussehen würde... Noch kürzere Akkulaufzeiten und Toaster in der Tasche ;)
 
@matterno: Ähm, nein, siehe Clover Trail+. Intel hat sich schlicht zu spät für die Entwicklung entsprechender Chips interessiert. Die neue Atoms z.B. zerfetzen jeden ARM in der Luft, was Leistung und Energieverbrauch betrifft.
 
@gutenmorgen1: Die NEUEN ;) Ich bin mir zu der damaligen Zeit aber nicht so ganz sicher. War immerhin 2007.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Interessante Bücher über Intel

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles