Neue Bildersuche: Fotografen verklagen Google

Fotografen aus Deutschland wollen die neue Bildersuche von Google nicht hinnehmen. Denn diese dient nicht mehr nur dem Finden von Fotos, sondern präsentiert diese selbst in großem Format.

Der Fotografen-Verband Freelens hat jetzt eine Klage gegen das Unternehmen eingereicht. Zuvor hatten die Anwälte der Organisation Google bereits eine Abmahnung geschickt. Während der Konkurrent Yahoo unverzüglich eine Unterlassungserklärung abgegeben und die Darstellung verändert habe, sei seitens Googles keine Reaktion erfolgt, teilte Freelense mit.

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes sei es maximal zulässig, im Internet auffindbare Fotos durch Suchmaschinen in Thumbnailgröße zu zeigen, wenn bei Anklicken auf die Website weitergeleitet wird, auf der das Foto zu finden ist, erläuterte der Verband seine Position. Diese Vorgaben würden durch Google nicht eingehalten.


Vielmehr werden die Aufnahmen bei Anklicken teils in bildschirmfüllender Größe gezeigt, ohne auf die Ursprungswebsite weiter zu leiten. Das ist beispielsweise auf dem iPhone der Fall. Es wird weiter die Möglichkeit eröffnet, durch Anklicken neben der Aufnahme angebrachter Pfeile zu einer unbegrenzten Abfolge in gleicher Art und Weise dargestellter Aufnahmen zu gelangen.

Damit werden die Aufnahmen des Fotografen laut der Klage nicht mehr zum Auffinden der Quelle und des Urhebers, sondern ohne seine Genehmigung zur Veröffentlichung und Präsentation im Internet genutzt. "Dies widerspricht der Schutzfunktion des deutschen Urheberrechts und der dazu ergangenen aktuellen Rechtsprechung. Es ist daher davon auszugehen, dass diese Art der Fotonutzung durch Google von den zuständigen Gerichten untersagt werden wird", sagte Dirk Feldmann, Justitiar von Freelense.

Der Verband beklagt außerdem, dass Google auch massiv die Autorenrechte verletzt. So löse die Bildersuche verschiedene Fotos aus ihrem Sinnzusammenhang. Komplette Reportagen wurden in Einzelbilder zerlegt und teilweise bildschirmfüllend dargestellt. Dabei werden die Bildunterschriften und die Autorenhinweise unterschlagen, kritisierte der Kläger.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
die armen fotografen... ich finds gut so
 
Wer ist Fotografen? Warum der Konjunktiv?
 
Wenn sie nicht wollen, dass ihre Bilder im Internet gefunden werden, sollen sie ihre Bilder nicht ins Internet stellen. Ist ja auch nicht so das man Google mit der robots.txt ausschließen kann.
 
@BrakerB: Natürlich wollen die Photografen gefunden werden und ihre Bilder im Web präsentieren. Sie tun dies aber meist über ihre eigenen Portfolio-Webseiten und nicht über die Bildersuche von Google. Es geht außerdem ja nur um die Darstellung ohne Hinweis auf den Ursprung der Bilder
 
@BrakerB: Ich möchte aber als Fotograf nicht nur meine Bilder, sondern auch mich als Person präsentieren, denn genau wie bei Malern gehört zu dem Bild eben nicht nur das Bild, sondern auch der Maler bzw. der Fotograf als Schaffer des Werkes. Das sind nun mal keine anonymen Dinge, die einfach mal keinem gehören und somit Allgemeingut sind.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Onkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-ReceiverOnkyo TX-NR626 (S) 7.2-Kanal AV-Netzwerk-Receiver
Original Amazon-Preis
349,97
Blitzangebot-Preis
319
Ersparnis 9% oder 30,97
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles