AMD holt CPU-Entwickler von Apple & Qualcomm

Der Prozessorhersteller AMD hat zwei erfahrene Entwickler angeworben, die früher für Apple und den ARM-Chip-Spezialisten Qualcomm gearbeitet haben. Das Unternehmen will sich damit wohl für ein verstärktes Engagement im Bereich der mobilen Geräte rüsten.

Wie die Nachrichtenagentur 'Reuters' unter Berufung auf AMD-nahe Quellen berichtet, hat die Firma jüngst mit Charles Matar einen neuen Chef für seine Abteilung für die Entwicklung von System-on-Chip-Designs (SoC) verpflichtet. Matar war zuletzt für Qualcomm tätig und ist Spezialist auf dem Gebiet der SoC-Entwicklung. Derartige Plattformen kommen vor allem in Smartphones und Tablets auf ARM-Basis zum Einsatz, Intel hat mit "Medfield" aber auch ein x86-SoC im Sortiment.

AMDs zweite Neuanwerbung ist Wayne Meretsky, der unter anderem an der Entwicklung von Apples mobilen Prozessoren für das iPad und das iPhone mitverantwortlich war. Er übernimmt nun den Posten des Vice President Software IP Development und ist somit für einen Teil der Software-Entwicklung für AMDs Prozessoren zuständig.

Ein AMD-Sprecher bestätigte, dass man die beiden Ingenieure angeworben hat, um dem Chiphersteller dabei zu helfen, in neue Märkte vorzustoßen. Weitere Details nannte der Sprecher zwar nicht, aufgrund der bisherigen Tätigkeiten der beiden neuen Mitarbeiter ist aber davo auszugehen, dass AMD sich stärker im mobilen Bereich engagieren will.


Matar und Meretsky waren beide schon früher einmal für AMD tätig. Erst im August 2012 hatte AMD mit Jim Keller einen erfahrenen Chipentwickler an Bord geholt, der bei Apple zuvor die Arbeit an den Prozessoren für iPad und iPhone leitete. AMD bereitet derzeit die Einführung von neuen Prozessoren vor, die ausdrücklich für die Verwendung in Tablets und anderen sehr sparsamen Geräten gedacht sind.

Unter dem Codenamen "Temash" plant man für die erste Hälfte des Jahres einen neuen Low-Power-Prozessor, der in Tablets und Hybrid-Laptops verbaut werden kann, die mit Windows 8 laufen. Bei diesem setzt man auf ein SoC-Design mit integrierten Controllern und mehreren Rechenkernen vom Typ "Jaguar", um so verstärkt bei Tablets Fuß zu fassen.
Mehr zum Thema: AMD
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Hoffentlich geht es AMD bald / irgendwann mal wieder richtig gut, sodass Sie Intel mal wieder wie Stirn bieten können, wie vor ca. einem Jahrzehnt. Die Intel-Preise für CPU´s im mittleren Segment beispielsweise stinken einfach nur noch.
 
@onlyyou9: dafuer stinken die Leistungen im oberen bis unteren Segment bei von AMD :)
 
@onlyyou9: Langsam aber sicher passiert nun eben genau das, was viele nicht wahrhaben wollten und immer schön gegen AMD geschimpft haben. Denn Intel kann es sich mittlerweile bei seinem immer stärker werdenden "Quasi-Monopol" leisten. Ich würde ja sagen, dass das den Leuten hoffentlich eine Lehre ist, aber leider weiß ich, dass die Menschen selten dazu lernen...
 
@Apolllon: Ich hab immer gerne AMD gekauft, aber als ich mir meine neues NB geholt hab, gab es keine QuadCores mit Hyperthreading von AMD. Da blieb dann nur Intel.
 
@Apolllon: Kommt auch stark darauf an was du für ein System haben möchtest. Willst du Leistung geh' nach Intel, willste Stromsparen geh' nach AMD. Und Intel hat bei letzterem auch gut was aufgeholt in letzter Zeit.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Raikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv LautsprecherRaikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv Lautsprecher
Original Amazon-Preis
23,63
Blitzangebot-Preis
19,48
Ersparnis 18% oder 4,15
Jetzt Kaufen

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMD-Produkte auf Amazon

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter