Einstein@home überschreitet die Petaflops-Marke

Das Distributed Computing-Projekt "Einstein@home" kann inzwischen auf eine Rechenleistung von über ein Petaflops zurückgreifen. Damit gehört es theoretisch zu den größten Supercomputern der Welt. Für gewöhnlich müssen Wissenschaftler, wenn sie für ihre Arbeit hohe Rechenleistungen benötigen, entweder auf Zeit auf einem der Supercomputer zentraler Datenzentren warten oder aber auf die Genehmigung von Mitteln hoffen, mit denen sie ein eigenes System finanzieren können - was aber leicht zweistellige Millionen-Summen verschlingen kann.

Angesichts chronisch knapper Kassen haben in der Vergangenheit bereits mehrfach Forschungsprojekte ihr Heil darin gesucht, das Freiwillige die ungenutzten Kapazitäten ihrer PCs zur Verfügung stellen. Die Aufgaben werden dann in zahlreiche kleine Berechnungen aufgesplittet und über das Internet an die Computer der Supporter veteilt - so auch bei Einstein@home.

Das Forschungsprojekt ist auf der Suche nach Hinweisen auf Gravitationswellen. Diese müssen von sehr kompakten, hochdichten und schnell rotierenden Sternen laut Albert Einsteins Reletivitätstheorie erzeugt werden. Dafür werden Daten von zwei Gravitationswellendetektoren in den USA und Deutschland ausgewertet. Hinzu kommen noch die Informationen, die das Arecibo-Observatorium in Puerto Rico bei der Suche nach binären Radiopulsaren liefert.

In den letzten Jahren kamen immer wieder neue Unterstützer hinzu und die bereits vorhandenen schafften sich immer schnellere PCs an, so das die verfügbare Rechenleistung stetig anstieg. Gestern wurde nun vermeldet, dass die Petaflops-Marke fast genommen ist. Am Nachmittag verzeichnete man 989,2 Teraflops, wobei pro Stunde etwa 1,3 Teraflops hinzukamen.

Theoretisch wäre die Petaflops-Marke so bereits am gestrigen späten Abend gefallen. Allerdings, so der Hinweis, gehe die verfügbare Leistung am späten Abend stets ein Stück zurück - beispielsweise weil Unterstützer vor dem Schlafengehen ihren Rechner abschalten. So wurde die Marke erst heute genommen. Zur Stunde weisen die Server-Statistiken 1.004 Teraflops verfügbarer Leistung auf. Würde das Distributed Computing-Projekt als ein Supercomputer gewertet, stünde es in der Top500-Liste der weltweit schnellsten Rechner somit aktuell auf Platz 24 - und dies ohne Millionen-Institionen, sondern nur mit Open Source-Software und der Hilfe vieler User. Stern, Pulsar Stern, Pulsar
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:59Sony SmartBand SWR10 - Limitierte Brazil EditionSony SmartBand SWR10 - Limitierte Brazil Edition
Original Amazon-Preis
55,24
Blitzangebot-Preis
44
Ersparnis 20% oder 11,24
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden