Hewlett-Packard muss Rekordverlust vermelden

Logo, Hp, Hewlett-Packard Bildquelle: Hewlett Packard
Der Computerkonzern Hewlett-Packard (HP) hat in seinem letzten Geschäftsquartal einen Milliarden-Verlust verbucht. Die Ursachen dafür lagen in schwachen Absatzzahlen bei Computern als auch in einer hohen Abschreibung auf die Tochtergesellschaft Electronic Data Systems (EDS).
Der Umsatz des Unternehmens reduzierte sich im Berichtszeitraum im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent auf 29,7 Millionen Dollar. Damit lagen die Einnahmen unter der Analystenprognose, die bereits von einem Rückgang auf 30,1 Millionen Dollar ausging. Nachdem man im dritten Quartal des vergangenen Jahres noch einen Nettogewinn von 1,9 Milliarden Dollar erzielte, war nun ein Nettoverlust von 8,9 Milliarden Dollar zu vermelden.

In dem Ergebnis ist die bereits genannte Abschreibung auf EDS enthalten. Diese hatte ein Volumen von 8 Milliarden Dollar. Der IT-Dienstleister wurde im Jahr 2008 zu einem Preis von 13 Milliarden Dollar von HP übernommen. Aber auch ohne diese Abschreibung befindet sich das Unternehmen in der Verlustzone.

Einen der wesentlichen Gründe dafür sehen Branchenbeobachter darin, dass der Konzern zu behäbig geworden ist, um schnell auf neue Entwicklungen reagieren zu können. Während HP einst als Innovationsquelle gefeiert wurde, hat man nun eher einen technologischen Dinosaurier vor sich, der tief in seiner eigenen Bürokratie gefangen ist. Eine umfassende Restrukturierung soll nun dazu führen, dass man mit den weltweit über 300.000 Beschäftigten wieder in einen Zustand kommt, der größere Flexibilität und Innovationsfreude zulässt.

Die neue Konzernchefin Meg Whitman warb daher unter den Anlegern für Geduld. "Wir sind noch in einer frühen Phase", erklärte sie hinsichtlich des geplanten Firmenumbaus, dem im laufenden Geschäftsjahr insgesamt 11.500 Arbeitsplätze zum Opfer fallen sollen. Besondere Probleme bereitet dem Marktführer im Computer-Bereich die Entwicklung des PC-Marktes. Auf diesem laufen die Verkäufe allgemein nicht besonders gut und Konkurrenten wie Lenovo und Acer konnten zuletzt massiv Marktanteile gutmachen. Aktuell ist eben auch die Spitzenposition in diesem Bereich akut gefährdet. Logo, Hp, Hewlett-Packard Logo, Hp, Hewlett-Packard Hewlett Packard
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden