MacBook Pro ist praktisch nicht selbst reparierbar

Notebook, Ifixit, MacBook Pro Bildquelle: iFixit
Die Reparatur-Spezialisten von iFixit waren wieder einmal extrem schnell und haben das gerade erst vorgestellte MacBook Pro bereits auseinandergeschraubt und es auf seine "Reparatur-Freundlichkeit" untersucht. Ihr Urteil ist eindeutig: Es ist nahezu unmöglich, das Apple-Notebook selbst zu reparieren.
Wer ein Hardware-Problem mit dem neuen MacBook Pro hat, sollte erst gar nicht versuchen, das Apple-Notebook selbst auseinanderzunehmen, um es auf eigene Faust wieder in Ordnung zu bringen. 'iFixit' schreibt, dass das MacBook Pro "der am wenigsten reparable Laptop ist, den wir je auseinandergenommen haben." MacBook Pro von iFixit auseinandergenommeniFixit-Blick auf die Komponenten des MacBook Pro iFixit ist ein kalifornisches Unternehmen, das nicht nur Ersatzteile und Werkzeuge verkauft, sondern auf seiner Webseite detaillierte Anleitungen veröffentlicht. Ausgerüstet mit einer ganzen Reihe an Spezialwerkzeugen legte man auch im aktuellen Fall das Apple-Gerät Schritt für Schritt auseinander und dokumentierte den Vorgang.

MacBook Pro von iFixit auseinandergenommenMacBook Pro von iFixit auseinandergenommenMacBook Pro von iFixit auseinandergenommenMacBook Pro von iFixit auseinandergenommen

Grundsätzlich beschreibt die Seite die Qualität des neuen Retina-Displays als "wirklich unglaublich" und urteilt, dass es kein Wunder sei, dass das MacBook Pro (ab) knapp 2300 Euro kostet. Sollte der Bildschirm des Geräts aber einmal einen Schaden erleiden, dann wird dem Nutzer nicht viel anders übrigbleiben, als sich an Apple selbst zu wenden oder sich ein neues Gerät zu kaufen.

Siehe auch: Apple bringt flaches MacBook Pro mit Retina-Display

Grund: Die Display-Konstruktion besteht - wie von Apple bei der Vorstellung angekündigt - aus einem einzigen Teil, es gibt auch kein Glas zum Schutz des Bildschirms. Deshalb kann es auch nicht auseinandergenommen werden, schreibt iFixit.


Doch der Kummer für den engagierten Hobby-Bastler endet nicht beim Display: Der Akku ist am Gehäuse nicht angeschraubt, sondern aufgeklebt, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass die Batterie beim Herausnehmen bricht. Zudem besteht laut iFixit die Gefahr, beim Herausnehmen des Akkus das fragile Kabel des Trackpads zu beschädigen.

Die RAM-Chips sind (wie beim MacBook Air) mit der Logikplatine verlötet, ein späteres RAM-Upgrade ist deshalb also nicht möglich. Das verbaute SSD-Speichermedium ist zudem proprietär und kann (derzeit) nicht gegen eine andere SSD ersetzt werden.

Für die iFixit-Spezialisten ist das MacBook Pro "gründlich enttäuschend" - natürlich ist das aber nur eine Einschätzung bezüglich der Reparatur-Tauglichkeit des Notebooks. Folglich erteilte iFixit mit einer Eins die niedrigste Wertung auf der eigenen Skala. Notebook, Ifixit, MacBook Pro Notebook, Ifixit, MacBook Pro iFixit
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren239
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden