Apple: Einstieg in TV-Markt wird wahrscheinlicher

Für Apples Ambitionen, tatsächlich einen eigenen Fernseher auf den Markt zu bringen, gibt es nun konkretere Hinweise. Der Computer-Konzern soll bereits Gespräche mit Display-Herstellern aufgenommen haben, um etwas über die Verfügbarkeit der benötigten Displays in Erfahrung zu bringen.

Das geht aus einer Analyse der Investmentbank Piper Jaffray hervor, die deren Analyst Gene Munster geschrieben hat. "Wir sprachen kürzlich mit einem großen Anbieter von Komponenten für Fernseher, der von Apple zu seinen Ressourcen hinsichtlich verschiedener Display-Komponenten befragt wurde", schrieb dieser laut einem Bericht des US-Magazins 'CNet'. Seiner Einschätzung nach sei dies ein weiterer Beleg dafür, dass Apple eigene Fernsehgeräte auf den Markt bringen will.

Es gibt aber auch noch weitere Hinweise. So soll Apple im Januar verschiedene Treffen mit Zulieferern in Asien abgehalten haben. Diese erwecken dem Vernehmen nach den Anschein, als ob Apple erneut in Produktionslinien für Displays investieren will. Dies ist eine bevorzugte Methode des Konzerns, sich bei seinen Zulieferern für die Zukunft bestimmte Abnahmemengen und Preise sichern zu können.


In diesem Fall soll es darum gehen, dass Apple in LCD-Produktionslinien investiert, die Panels mit Bilddiagonalen zwischen 3,5 und 55 Zoll herstellen können. Da selbst für die großen Absatzmengen an iPhones und iPads im letzten Quartal keine Engpässe auftraten und es hier somit wohl nicht nötig ist, noch weitergehende Lieferungen absichern zu wollen, könnte es sich um die Vorbereitungen für den Vertrieb einer neuen Geräteklasse handeln.

Munster will sogar schon Informanten getroffen haben, die ihm erklärten, dass bereits Prototypen für einen Apple-Fernseher gebaut wurden. Letztlich dürften diese aber das geringste Problem darstellen. Die Hardware eines Fernsehers ist letztlich nicht so spektakulär, dass hier ein massiver Entwicklungs- und Testaufwand nötig wäre. Stattdessen geht es hier eher darum, die bisher verfügbaren Services und Funktionalitäten via Software auf einen Stand zu bringen, mit dem ein entsprechendes Gerät an dem vielfältigen Markt ein klares Alleinstellungsmerkmal hätte.

Immerhin liegt angesichts der Strategien Apples in den letzten Jahren hier die Herausforderung. Das Unternehmen steigt im Grunde nur dann in neue Märkte ein, wenn es der Meinung ist, diese neu erfinden zu können. Dies war im Musikbereich der Fall, ebenso bei Smartphones und zuletzt bei Tablets.
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Und was ist mit dem Fernsehprogramm?
 
@JuanPabloIssa: das wird auch neu erfunden, kommt über iTunes und ein Jahr später werden die Mehrzahl der Apple User glauben, Apple hätte das Fernsehen an sich erfunden.
 
@JuanPabloIssa: Fernsehprogramm? Das einzig gute ist da die Bundesliga und Breaking Bad auf ARTE.
 
@der_ingo: Und dann kommen wieder ein Haufen Leute und nerven rum, dass sie schon in den 1950ern einen Fernseher hatten der eigtl. auch nichts anderes ist und verfehlen damit wie so oft total den Punkt.
 
@Sheldon Cooper: Auf Arte kommt breaking bad? Interessant. gestern hatter bei mir den wagen in die luft gejagt


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Precision Clean 7er+1-PackBraun Oral-B Precision Clean 7er+1-Pack
Original Amazon-Preis
17,48
Blitzangebot-Preis
15,99
Ersparnis 9% oder 1,49
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

iPad im Preisvergleich

Beliebt bei Apple-Produkte

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles