Origin soll laut einer Untersuchung nicht spionieren

Electronic Arts, Ea, Logo, Origin Bildquelle: Electronic Arts
Ende Oktober hat ein Anwalt schwere Vorwürfe gegen Electronic Arts und den Online-Dienst Origin erhoben. Er bezeichnete das Produkt als Spyware. Die Computerzeitschrift 'c’t' hat nun einen genauen Blick darauf geworfen.
In der aktuellen Ausgabe hat das Magazin einen Bericht veröffentlicht und klargestellt, dass die kursierenden Vorwürfe gegen die Spieleplattform Origin nicht aufrecht erhalten werden können. Gemeint ist damit unter anderem Vorwurf, dass Electronic Arts die Nutzer ausspionieren soll.

Um dies unter realistischen Bedingungen nachstellen zu können, hat die Redaktion auf Windows 7 Home Premium gesetzt und unter diesem System Origin installiert. Die Zugriffe auf die Registrierungsdatenbank und das Dateisystem wurden hierbei überwacht. Unter dem Strich stellte sich heraus, dass Origin nichts anderes als andere ganz normale Anwendungen macht.

Dank dem Sysinternal Werkzeug Process Monitor konnte man herausfinden, dass der einzige größere Scan des Systems den Ordner von Origin selbst betrifft oder von Windows selbst veranlasst wurde.

Auch nachdem das Magazin einige ältere Spiele von Electronic Arts und Patches zum Aushebeln des Kopierschutzes aufspielte, änderte sich an dieser Tatsache angeblich nichts. In die Datenbank des Herstellers wird ein Spiel grundsätzlich erst dann aufgenommen, wenn der Nutzer das veranlasst. Selbst nachdem das Spiel Dragon Age: Origins vom Kopierschutz mit einem Crack befreit wurde, konnte der Titel ein zweites Mal über Origin aktiviert werden, heißt es.

Auf die Kritik an Origin hat der Publisher Electronic Arts kurz nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe reagiert und die zugehörigen Bestimmungen überarbeitet. Kurze Zeit später stellte das Unternehmen klar, dass es sich bei Origin um keine Spyware handelt. Die Verunsicherung, die dadurch entstanden ist, bedauerte der Publisher und hat die wesentlichen Fakten zur Diskussion damals zusammengefasst.

Wie sich Titel wie beispielsweise Battlefield 3 auch auf legale Art und Weise vom Origin-Zwang befreien lassen, hat WinFuture in einem zugehörigen Artikel zusammengefasst. Electronic Arts, Ea, Logo, Origin Electronic Arts, Ea, Logo, Origin Electronic Arts
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren48
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden