Computermagazine werben mit verbotener Frucht

Presse, Zeitung, Papier Bildquelle: Nicholas Boos / Flickr
Die Musikindustrie will erneut vor den Presserat ziehen und Beschwerde gegen verschiedene Computer-Zeitschriften einreichen. Dabei geht es um reißerische Aufmacher, laut denen den Nutzern erklärt wird, wo und wie sie am besten an illegale Kopien urheberrechtlich geschützter Werke kommen.
Nach Recherchen des NDR-Medienmagazins 'Zapp' (heute Abend, 23.20 Uhr) berichten viele deutsche Magazine immer wieder detailliert und ausführlich über die verschiedensten Möglichkeiten, die den Nutzern hier zur Verfügung stehen. Offenbar als Folge des starken Konkurrenzdruckes in der Branche locken viele Publikationen ihre Leser mit Schlagzeilen wie "Filme, Musik, Software: Die verbotensten Quellen!".

In den Artikeln wird meist Schritt für Schritt beschrieben, wie man sich Daten und Dateien aus dem Internet herunterlädt, es werden oft auch die Namen von benötigten Tools und Webseiten genannt. Hinter Titeln wie "So schalten Hacker Windows illegal ohne Seriennummer frei!" in der 'PC Welt' (Ausgabe 06/2011) verbergen sich außerdem genaue Anleitungen, wie auch unerfahrene Computernutzer Kopierschutzvorrichtungen umgehen können.

Dazu werden den Lesern noch Hinweise geliefert, inwieweit sie Gefahr laufen, für ihr dubioses Handeln bestraft zu werden. "User können derzeit von der Polizei fast nie namentlich ermittelt werden!", lautet beispielsweise in der 'PC Praxis' (06/2010) die Einschätzung eines Rechtsanwaltes.

"Der Leser erfährt durch unsere Berichterstattung, dass bestimmtes Verhalten illegal ist, unabhängig davon, wie groß das Risiko ist, erwischt zu werden. Wir animieren ihn nicht, sich illegal zu verhalten", erklärte Markus Mizgalski, stellvertretender Chefredakteur bei Data Becker, dem Herausgeber der 'PC Praxis', gegenüber dem Magazin.

Etwas offener ist da schon Andreas Hentschel, stellvertretender Chefredakteur der 'Chip': "Wir spielen natürlich mit dem Reiz des Verbotenen. Den gibt es ja ganz ohne Frage. Und wenn die Leute so das Gefühl haben, 'Ah, vielleicht darf ich das gar nicht, das bewegt sich so in eine Richtung!', dann wird es auch wieder interessant. Und dann sind wir wieder bei dem Thema, wie wecke ich Neugier bei dem Leser. Wie kriege ich ihn vielleicht doch dazu, mein Heft zu kaufen?"

Florian Drücke, der Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie, will aufgrund der Erkenntnisse aus der 'Zapp'-Recherche erneut eine Beschwerde gegen einzelne Computerzeitschriften beim Presserat prüfen. "Die Journalisten sind hier an einer sehr verantwortungsvollen Stelle und adeln diese illegalen Angebote noch durch den Print-Artikel", sagte er. Der Presserat hatte schon 2006 wegen ähnlicher Berichte gegen die Computerzeitschriften 'PC Go' und 'PC Magazin' eine Rüge ausgesprochen. Presse, Zeitung, Papier Presse, Zeitung, Papier Nicholas Boos / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren77
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr SP/Silicon Power 64GB Jewel J80 USB-Stick/Flash Laufwerk 3.0 Metall kappenlos für Windows / Mac - Titan- Zink-Legierung
SP/Silicon Power 64GB Jewel J80 USB-Stick/Flash Laufwerk 3.0 Metall kappenlos für Windows / Mac - Titan- Zink-Legierung
Original Amazon-Preis
29,11
Im Preisvergleich ab
24,84
Blitzangebot-Preis
23,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,82

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden