Computermagazine werben mit verbotener Frucht

Die Musikindustrie will erneut vor den Presserat ziehen und Beschwerde gegen verschiedene Computer-Zeitschriften einreichen. Dabei geht es um reißerische Aufmacher, laut denen den Nutzern erklärt wird, wo und wie sie am besten an illegale Kopien ... mehr... Presse, Zeitung, Papier Bildquelle: Nicholas Boos / Flickr Presse, Zeitung, Papier Presse, Zeitung, Papier Nicholas Boos / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Computermagazine sind aber nur Nachzügler und nicht die Wegbereiter dieser Informationen, weil sie selber nur allgemein Bekanntes zu Papier bringen - also abschreiben.
 
@noComment: das ist eben die Frage...ist es vor der Veröffentlichung "allgemein bekannt"? Und abschreiben? von Wem schreiben Sie denn ab...sie verpacken Informationen aus mehreren Quellen in einem selbst verfassten und geschriebenen Text/Artikel. Abschreiben ist 1zu1 das gleiche wie Quelle XY zu schreiben (ggf, mal 1-2 Sätze umstellen und ggf. 1-2 Worte austauschen), das machen die Zeitungen jedoch nicht, und da liegt das Problem, Sie filtern, sammeln und bereiten auf. Und so wird aus vielen Informationsstücken ein Ganzes. Sie geben es den Lesern auf dem Tablet Serviert. Und so macht es bald jeder Möchtegern "Hacker".
 
@Nero FX: Die Frage ist aber doch, wie aktuell sind gedruckte Zeitschriften.
 
@noComment: nunja aktueller als Bücher allemal ;) ich schätze mal max 1.5Monate hinken Sie hinter dem Inet hinterher.
 
@noComment: Na und? Dann dürfte die Bild ja nun auch eine Anleitung veröffentlichen, wie man eine Bombe baut. Im Internet findet man die Info ja schneller ;)
 
@noComment: Eben. Diese ganzen Informationen sind über InterNet schneller, präziser und aktueller zu bekommen. Und mehrsprachig noch dazu. Die Masse wird aber diesen Aufwand nicht betreiben; die laden nämlich gleich die fertige Software, Videos oder Audiodadateien runter.
Die eigentliche Arbeit machen aber Releasgropus wie SKIDROW, Razor1911, Reloaded, SiLENTGATE etc.
Von den vielen einschlägig vorhandenen Foren zu dieser Thematik wollen wir erst mal gar nicht anfangen.
 
@LastFrontier: da stimm ich dir zu. Aber viele DAU´s wissen eben nicht wo sie was finden und suchen müssen. Die lesen es dann eben in der Zeitung. Von daher finde ich das manchmal schon bedenklich. Aber finden würde man die Informationen schneller übers Inet.
 
@skyjagger: ich glaube weniger das das problem ist das die leute nicht wissen wo man das zeug findet, es liegt wohl eher daran das die musikindustrie seit jahren daran arbeitet leuten einzureden, das jede art von download veroflgt werden kann und jeder erwischt wird, da ist es natürlich nicht in deren interesse wenn ne fachzeitschrift mal zu papier bringt das downloads über one-click-hoster in keinem fall verfolgt werden können...
 
@bamesjasti: in keinen Fall würd ich mal nicht sagen, aber der Aufwand wäre schon recht extrem, das stimmt schon. Aber wann hat die MI mal nix zu klagen? Ich warte auf den Moment wo sie den Künstlern selbst verbieten ihre Songs online zu verbreiten...
 
@noComment: Sie tun es aber, obwohl es eigentlich Verboten ist. Wäre ja eigentlich das selbe, wie wenn die Bild jetzt eine Anleitung für den Bombenbau veröffentlichen würde.
 
@noComment: ABSCHREIBEN heisst jetzt GUTTENBERGEN ! :-) http://www.jugendwort.de/
 
Bei der Überschrift musste ich an Apple denken^^
 
@OttONormalUser: îch hatte auch sofort den angebissenen Apfel vor Augen :D
 
@OttONormalUser: me2
 
@OttONormalUser: Nachdem es ja mittlerweile verboten ist diese Frucht in irgendeiner erdenklichen Art als Logo zu nutzen, egal in welcher Branche man tätig ist (zum Beispiel als Betreiber eines Cafes), kann man da durchaus von "verbotener Frucht" sprechen. Naja, auch Gott hat die bestraft, die sich am Apfel bedienten -> da hat doch Apple glatt etwas mit einer Religion gemeinsam ;-)
 
@moribund: In der Bibel steht auch nur verbotene Frucht, den Apfel hat man erst später hinein interpretiert (mālum = Apfel und malum = das Böse). ;-)
 
Wenn ich ehrlich bin: Diese genannten Presserzeugnisse sind eh überflüssig und das wissen Sie Selber recht gut. Wenn man zu solchen "Methode" greift sollte man das Erzeugnis längst eingestellt haben.
 
@Nero FX: Ochnö... die C't nich... PCO
 
Na Hoffendlich wird dann Google nicht mal verboten^^
 
@MR.SAMY: frag mal die Leute in China
 
@MR.SAMY: Echte Leecher nehmen Bing... PCO
 
@pco: Was ist Bing?
 
@JacksBauer: LOL ... perfekter Start in den Tag, danke!
 
@JacksBauer: Google es!
 
Hm... im Öffentlich Rechtlichen kommt sowas also. Na dann wissen ja spätestens jetzt, wo die Musikindustrie ihre Marionetten sitzen hat.
 
Hier findet sich sofort eine Interessengruppe die vor Gericht zieht. In anderen Sendungen wurde nachgewiesen das z. B. bei DHL systematisch etwa 30% der Wertsendungen verschwinden und das hat keine rechtlichen Konsequenzen. Zu seinem Recht kommt in diesem Land nur derjenige der genug Geld zusammengerafft hat.
 
@brunner.a: Quelle? Die Post bzw. DHL hätte ein ernsthaftes Problem, wenn 30% der Sendungen verschwinden würden
 
@zwutz: zwei Sendungen bei Kerner darüber. Es wurden 2000Euro in kleinen Scheinen in Briefen und Päckchen versendet, davon haben 600 Euro niemals ihren Empfänger erreicht. Persöhnlich kann ich das ebenfalls bestätigen.
 
@brunner.a: Natürlich ist das nicht korrekt (wenn es denn wirklich stimmt), aber ich käme auch nie auf die Idee, Bargeld per Brief zu verschicken. Da gibt es so viele Leute die die Briefe in den Fingern haben oder leicht an sie rankommen (Briefträger, oft gucken Brief bei mir auch noch aus dem Briefkasten raus und könnten von jedem mitgenommen werden).
 
@brunner.a: Ich würde Kerner jetzt nicht als seriöse Quelle bezeichnen. Hat dessen Redaktion keine Anzeige erstattet? Deren Ausgang wäre interessanter
 
@zwutz: googele mal nach Kerner und DHL, da gibt es einiges dazu, aber soweit ich weis keine Konsequenzen bei der Post.
 
@brunner.a: Das ist eher ein Problem bei den ganzen Subunternehmern als bei DHL selber. Wenn ich mir so anschaue wer da in den Verteilzentren so arbeitet, denen mag ich nicht im dunkeln begegnen....
 
@brunner.a: Wie oft wurde das Getestet? Kann ja sein, das ein Packet mit solchen Briefen Verloren ging....wenn das 10 mal Passieren würde, wäre es Glaubhaft, aber so...
 
@brunner.a: Fernsehkritik.tv hat über diese Folge von Kerner am Rande berichtet und auch bei der Deutschen Post nachgefragt. Dort antwortete man, dass es einen Aufstand geben würde, wenn 30% der Sendungen nicht ankämen. Seht selbst:
http://fernsehkritik.tv/folge-79/Start/#jump:1-395
 
@Pizzamann: Vielleicht haben die ja extra draufgeschrieben "Hier sind 50 Euro drin" oder so. Oder einen halbtransparenten Umschlag verwendet. Ich habe schon viele Male Bargeld per Post verschickt, u.a. nach USA und Ghana. Wenn man Geld in zwei A4-Seiten einfaltet, ist von außen nichts erkennbar. Bei mir ist so niemals etwas weggekommen.
 
@zwutz: es verschwinden nicht 30% der Sendungen sondern 30% der Geldsendungen bei DHL. (Packete und Briefe)
 
@brunner.a: geld per post zu senden ist auch verboten, warscheinlich aus genau diesem grund
 
@glumada: falsch, es ist unvorsichtig aber nicht verboten. Weshalb rechtfertigt das dann die massenhaften Diebstähle der Post?
 
@zwutz: Isch glaub isch hab den höheren Lötzinn sogar gesehen. Die haben X Päckchen (wichtig!) Losgeschickt (nagelt mich nicht fest, aber ich glaube 10 Stück). Davon sind 3 nicht angekommen. Ob die Redaktion jedoch zu blöd war zum Absender drauf schreiben, oder ob sie es anstelle von der Post bei Edeka abgegben habe blieb ungeklärt. Mir ist von meinen doch recht vielzähligen Päckchen und Paketen die ich so sende und empfange gerade einmal eines verloren gegangen. Ferner arbeite ich im Versand eines Großunternehmens. Da spricht man vom Verlust von 1 Paket im Jahr (von ungefähr 1000!). Die Post würde auch arm werden - denn die Dinger sind ja blöderweise versichert. PCO
 
@pco: Bargeldsendungen, sofern nicht vom Versandunternehmen speziell angeboten, sind nicht versichert ;) Kann ja auch nicht wirklich nachvollzogen werden.
 
Nachrichtenblättchen und TV berichten immer wieder ausführlich über Kindesmissbrauch, Mord- und Totschlag, wo bleiben da die Beschwerden dagegen? Am Ende bekommen wir genau das, was gegen das Grundgesetz verstößt: totalzensierte Medien!
 
@bullii: Es ist mir neu, dass eine Zeitung aufzeigt wie man einen Mord begeht, oder wie man am besten ein Kind entführt um es zu Vergewaltigen....oder hast du da Links? Beispiel: Bei Chip o.ä. findet man Anleitungen wie man am besten die Musik Herunterlädt. Das sind 2 Vollkommen verschiedene Dinge
 
@bullii: Unter dem Aspekt müsste man sämtliche Waffenmagazine abschaffen. Okay, wer würde sie vermissen? Und Money erklärt jede Woche genau, wie man eine Bad-Bank gründet. PCO
 
Da stimme ich zapp vollkommen zu. Genau aus dem Grund hab ich auch vor etwa 5 Jahren mein damaliges PC Praxis Abo gekündigt. Es ist einfach lächerlich wenn jede zweite Ausgabe den Titel "SCHNELLER KNACKEN & KOPIEREN!!!1!1!", "100% KOSTENLOSE HACKER TRICKS!!" trägt. Man muss nur mal PC Praxis bei Google Bilder eingeben, das ist zum totlachen.
Mal davon abgesehen, dass das Internet als Informationsmedium schneller, kostenlos und - meist - tiefgängiger ist.
 
@VERGiL: Dazu kommt noch das 25% Werbung des Heftinhalts dazu kommt.
 
blablabla, das war schon vor 15 Jahren so und so wird es auch noch in 100 Jahren sein! Warum sollte man sich sonst eine PC Zeitung kaufen? Um das xt-mal zu lesen wie ich ein Windows installiere?!
 
@bigprice: Nein, damit entweder der Normalo-User auf dem aktuellen technischen Informationsstand bleiben kann oder technisch Versierte sich tiefgründiger in die Materie einlesen können. In der c't gabs mal eine Serie über Malware Analyse. So genau findet man das nirgends im Netz.
 
@bigprice: Ehm...Nein sondern um sich über neue Produkte und deren Funktionen zu Informieren?!? Jeden Tag gibt es Neuigkeiten im IT Bereich. Server, PC's, DDR4, Nvidia Tegra 3, Prozessoren, Smarthouse, Zukunftsvisionen, Vernetzung in der Firma, Neue Programme usw....Schau mal was für News auf Winfuture.de oder Heise.de Veröffentlicht werden! Von Hackertools usw. sehe ich wenig bis gar keine News.
 
was Regen die sich so auf?
Die Musik Industrie in der Jetzigen form wird es sowieso bald nicht mehr geben.
 
@Castiel: Das haben sie vom Soli vor 20 Jahren auch gesagt...
 
@Castiel: Wie Denn? Gratismusik?!? Alle 10 Sekunden gibt es eine Werbeunterbrechung...
 
"Windows - endlich geknackt!"
 
Ja klar warum schränken wir nicht einfach die Pressefreiheit ein weil es die MI so will. Denen hackt es doch oder?
 
@Xiu: Dann darf ich jetzt Anleitungen für Autobomben in meinem nächsten BILD Artikel veröffentlichen?! Wollen ja nichts Zensieren oder?! Egal ob Legal oder nicht
 
@Edelasos: Weißt du was das Problem an deiner Sichtweise ist? Wenn man es nach diesem Prinzip angeht wird kurzer Hand alles was nicht passt für Illegal erklärt. Findest du das etwa gut?
 
@Xiu: Nein, aber es gibt Dinge auf der Welt die sind nun einmal Illegal...und dann sollte man da auch Konsequent sein auch wenn die Auswirkungen vollkommen verschieden sind.
 
@Edelasos: Welche Dinge illegal sind kann man schonmal überhaupt nicht auf die ganze Welt beziehen. Denn was hier in Deutschland legal ist, ist anderswo halt illegal und andersrum. Und Anleitungen zum Bomben bauen, wie du als Beispiel angefphrt hast, sind definitiv nicht illegal. Schreibst du wirklich für die BILD? Das würde so einiges Erklären.
 
Man-man-man, Die Sachwachköpfe der Musikindustrie solle endlich ihr Geschäftsmodell ändern, dann klappts auch mit den Kunden. Die Magazine schreiben allen möglichen Schwachsinn, sind aber rechtlich abgesichert.
 
@Laika: Wie bitte soll ein legaler Song preiswerter werden als eine Raubkopie? DAS Geschäftsmodell will ich sehen! PCO
 
@Laika: Warum darf man dann keine Anleitungen für Bombenbau oder so Veröffentlichen? Ist ja nur Illegal sowas zu machen...eigentlich das selbe wie bei der Musik...nur die Auswirkungen sind anders?!? Bitte Erklären
 
Dazu muss man doch nicht wirklich was schreiben, oder!?
 
@Hans Meiser: Ich frage mich eher, ob man dafür Geld bezahlen muss. Für ein Jahresabo der Chip kann man sich Windows auch ganz legal kaufen. PCO
 
PC Welt, Chip und co haben vor über 10 Jahren aufgehört einigermaßen seriös zu sein. Und jetzt erst machen die ein Fass drüber auf? :D
Meines Erachtens ist die einzige lesenswerte und noch wirklich informative deutsche PC-Zeitschrift die c't (obwohl sie im Laufe der Jahre auch nachgelassen hat...).
 
@schnitzeljaeger: Nö, find ich nicht (also das nachlassen). Sie haben nur bestimmte "Special Interests" in andere Blätter verlegt. Find ich aber statthaft. PCO
 
@pco: ...vielleicht hätte ich noch ein "etwas" ergänzen sollen :)
 
vorher extra3 gucken nicht vergessen ;-)
 
Wieso steht hier bei manchen Kommentaren "PCO" ?
 
@citrix: Weil sie von mir sind. PCO
 
@pco: lol, ist mir noch nie aufgefallen xD
 
"geht es um reißerische Aufmacher," Genau deswegen habe ich mein PC-Mag. vor 2 Jahren (nach ca. 18 Jahren DOS+PCM) gekündigt. MACHT MIT ! das muss man nicht unterstützen.
 
@pubsfried: Ich hatte mal ein probeabo der PC-Welt, mir ging der Rotz schon in den 3 Monaten auf den Keks.
 
@pubsfried: Sie haben tatsächlich auch immer mal wieder ziemlich interessante Themen, aber wie der Titel schon sagte, diese "wie knacke ich xy....ABER BITTE NICHT NACHMACHEN" Geschichten sind an Scheinheiligkeit kaum zu überbieten. Jetzt neu in Auto Motor und Sport.... die aktuellsten Mercedes Modelle aufbrechen, so einfach ist es...aber denkt dran.. bitte nicht nachmachen, aber kaufen Sie sich doch schon einmal folgendes Werkzeug dafür.... :-p
 
Meines Erachtens sucht die Musikindustrie, trotz Milliardengewinne mal wieder einen Schuldigen. Ich denke, wenn Absatzrückgänge zu verzeichnen sind, liegt das viel mehr an überzogenen CD-Preisen, schlechter Tonqualität (wenn ich keine Dynamik in der Musik haben will, schaffe ich das auch mit WavLab ein Musikstück ''tot'' zu komprimieren), immer schlechterer Musik ansich (man schaue sich nur die unzähligen "Eintagsfliegen" aus den Castingshows an).
Der potentielle Käufer der Computerbild oder der Chip oder PC-Welt, so habe ich am Zeitungsregal im Supermarkt beobachten können, ist der Herr älteren Semesters, der sich über die ''20 geheimen Windowsfunktionen'' freut und das ist auch der, der alle der ''10 besten, kostenlosen Antivirenprogramme auf dieser Heft-CD'' gleichzeitig auf seinem Rechner installiert und sich wundert, warum viel nicht immer viel hilft. Das ist auch der, der "Meine Filme auf DVD SE Lite" für das ultimative Filmeditorprogramm hält. Aber diese Leute sind, bis auf wenige Ausnahmen vielleicht, nicht diejenigen, die sich illegal Musik oder Filme runterladen.
Die Zielgruppe, von der die Musikindustrie da spricht, gehören nicht zur Käuferschicht dieser Zeitschriften, sondern informieren sich vielmehr im Internet.
Außerdem frage ich mich, wieso ausgerechnet hier so einen Hermann drum gemacht wird. In Fernsehsendungen zeigen sie bis aufs Detail, wie osteuropäische Banden mit gefakten Eingabepanels und Minikameras an EC-Karten-Daten und Pins kommen. Da regt sich doch auch keiner drüber auf. In Automagazinen wird gezeigt, wie Tachostände manipuliert und Wegfahrsperren umgangen werden. Da laufen ebenfalls keine Versicherungen Sturm dagegen.
Die Musikindustrie sollte sich lieber mal Gedanken darüber machen, warum der CD-Kauf so unattraktiv geworden ist.
Sehr schön finde ich übrigens die Formulierung im Bericht: ''Filme, Musik, Software: Die verbotensten Quellen!''........tot, toter, am totesten :-)
 
Ha, der Presserat... da bin ich mal gespannt, ob es hier ernsthafte Konsequenzen gibt. Wenn man sich mal ein bisschen mit den deutschen Medien beschäftigt (u.a. auf bildblog.de) dann sieht man immer wieder, wie die Bild-Zeitung Artikel schlicht und ergreifend erfindet, ohne jeden Wahrheitsgehalt. Z.b. der bildblog wendet sich dann an den deutschen Presserat, und der ergreift dann "Maßnahmen". Diese sehen folgendermaßen aus: (Quelle: Bildblog.de) "Hat eine Zeitung oder eine Zeitschrift gegen den Pressekodex verstoßen, kann der Presserat aussprechen:

einen Hinweis
eine Missbilligung
eine Rüge.

Eine "Missbilligung" ist schlimmer als ein "Hinweis", aber genauso folgenlos. Die schärfste Sanktion ist die "Rüge". Gerügte Presseorgane werden in der Regel vom Presserat öffentlich gemacht. Rügen müssen in der Regel von den jeweiligen Medien veröffentlicht werden. Tun sie es nicht, tun sie es nicht." Wie man also sieht, bleibt eine komplett frei erfundene Story ohne ernsthafte Folgen, und das ist doch wirklich ein Witz. Ich bin also wirklich gespannt, ob es bei der Musikindustrie (die wahrscheinlich mehr "Argumente" (Finanzielle Mittel) zur Verfügung hat) anders läuft und die Zeitschriften ernsthaft etwas zu befürchten haben.
 
In diesem Fall muss ich sogar sagen ich bin für diese Rüge. Durch solche Zeitschriften werden doch nur die üblichen Foren mit lauter Vollidioten gefüllt. Diese Zeitschriften sind doch eh nur müll, wenn ich das schon höre PC Go, PC Welt, Computerbild, Chip etc. größter rotz dens gibt, ausser vom heise Verlag und ein paar "Spiele"-Zeitschriften gibts doch eh nichts wirklich "redaktionell" wertvolles im Computersegment, ausgenommen natürlich ganz spezielle Magazine die nur ein bestimmtes Thema behandeln (Programmierung, Netzwerke, Betriebssystem etc.).
 
Soll die Musikindustrie doch groß und breit veröffentlichen, wo es besagte Zeitschriften als PDF ganz umsonst zum Download gibt, und gut ist. Mit Links und wöchentlichen Updates. Natürlich nur aus Gründen der Berichterstattung mit dem Nebeneffekt, dass die Urwälder in Finnland gerettet werden.
 
Dank deren Magazine, wird nach und nach alles entdeckt und zugemacht.

Sollen lieber über was anderes schreiben und sich nicht überall einmischen ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles