Verbaucherschutz hat Datenflat-Werbung im Visier

T-Mobile, Sim-Karte, Sim Karte
Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat mehreren Mobilfunk-Unternehmen Abmahnungen geschickt und auch einige einstweilige Verfügungen erwirkt. Auslöser dessen sind Werbeanzeigen für angebliche Datenflatrates.
Wie die Verbraucherzentrale ausführte, warb beispielsweise 1&1 mit den Worten: "Internet-Flat mit bis zu 7.200 kBit/s unbegrenzt surfen solange Sie wollen" Bei der Deutschen Telekom hieß es: Flatrate zum Highspeed-Surfen und E-Mailen (mit max. 7,2 Mbit/s)" und auch Vodafone versprach für die "SuperFlat Internet Mobil": "Surfen Sie unbegrenzt im Internet".

Doch den Unterschied zwischen Werbung und Wirklichkeit zeigte der Blick in die Tarifdetails oder ins Kleingedruckte. Dort behielten sich die Firmen vor, die Übertragungsgeschwindigkeit nach Nutzung eines monatlichen Datenvolumens von 500 Megabyte im Falle von 1&1 beziehungsweise 300 Megabyte bei den anderen Anbietern - was grob gerechnet einem Internetvideo in Spielfilmlänge entspricht - auf GPRS-Niveau mit maximal 64 Kilobit pro Sekunde zu drosseln. Bei NetCologne lag das Limit sogar bei 200 Megabyte.

"Ein dreister Leistungsschwund von 99,1 Prozent", kritisierte die Verbraucherzentrale. Per einstweiliger Verfügung ging man nun rechtlich gegen die vier Anbieter vor. Die vorläufige Bilanz: Die Richter untersagten die monierte Flatrate-Werbung im Internet. Alle Webseiten wurden mittlerweile geändert.

Drei Firmen zeigten sich den Angaben zufolge auch ohne Einschaltung der Justiz einsichtig gegenüber der Reklame-Kritik. Solomo, Medion und Blau Mobilfunk unterzeichneten die von der Verbraucherzentrale NRW geforderte Unterlassungserklärung und gelobten Besserung.

Ins Visier nehmen die Düsseldorfer Verbraucherschützer aber auch Tarifbezeichnungen. So suggerieren die "UMTS-Flat" und die "Flat Komplett 3G" genannten Tarife dauerhaftes Breitband-Internet, hieß es. Doch auch hier treten einige Anbieter schnell auf die Bremse - und zwar nach einem Datenvolumen von 250 beziehungsweise 500 Megabyte. Ob das als Irreführung zu bewerten ist, will die Verbraucherzentrale nun vor Gericht klären lassen. T-Mobile, Sim-Karte, Sim Karte T-Mobile, Sim-Karte, Sim Karte
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren263
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:00 Uhr MSI Aegis Gaming PC (Intel Core i5 6400, 8GB RAM, 1TB HDD, 256GB SSD, NVIDIA GeForce GTX 960 4 GB GDDR5, Win 10 Home)
MSI Aegis Gaming PC (Intel Core i5 6400, 8GB RAM, 1TB HDD, 256GB SSD, NVIDIA GeForce GTX 960 4 GB GDDR5, Win 10 Home)
Original Amazon-Preis
1.199
Im Preisvergleich ab
1.119
Blitzangebot-Preis
999
Ersparnis zu Amazon 0% oder 200

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden