Sicherheitslücke in SAP-Software ausfindig gemacht

Software, Sap, Walldorf Bildquelle: SAP
Im Zuge der kürzlich stattgefundenen Black-Hat-Konferenz in Las Vegas machte der Sicherheitsexperte Alexander Polyakov auf eine angeblich vorhandene Schwachstelle in Software der Firma SAP aufmerksam. Den Angaben des Sicherheitsforschers zufolge befindet sich die kritische Sicherheitslücke in der Fernwartungssoftware von SAP. Über spezielle Suchanfragen könne er beispielsweise per Google möglicherweise angreifbare System ausfindig machen und gezielte Attacken starten.

Durch ein erfolgreiches Ausnutzen der Schwachstelle könnten sich weitreichende Folgen ergeben. Es ist die Rede von einem möglichen Zugriff auf vertrauliche Informationen von den jeweiligen Unternehmen für die Angreifer. Abgesehen davon könnten auf diese Weise auch Datensätze gelöscht werden.

Der Softwarehersteller SAP hat bislang nicht öffentlich auf diesen Umstand reagiert, schreibt die Nachrichtenagentur 'Reuters'. Das Unternehmen hat Alexander Polyakov in der Zwischenzeit jedoch kontaktiert und ihm mitgeteilt, dass man vermutlich in der kommenden Woche ein Update in Umlauf bringen wird, welches die Sicherheitslücke aus der Welt schaffen soll. Software, Sap, Walldorf Software, Sap, Walldorf SAP
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden