Security-Guru kritisiert Arroganz gegenüber Usern

Speicher, Usb, USB-Stick Bildquelle: Debs (ò?ó)? / Flickr
Der renommierte Sicherheits-Experte Bruce Schneier hat Kritik daran geäußert, dass einige seiner Kollegen den normalen Computer-Nutzer als dumm hinstellen. Als Beispiel führt er die Berichterstattung über eine Studie an, laut der Anwender gefundene USB-Sticks und andere Datenträger unbedacht am eigenen Rechner öffnen.
Die Untersuchung hatte gezeigt, dass 60 Prozent aller USB-Sticks, die testweise in Parkhäusern weggeworfen wurden, später an einem Rechner aktiviert waren. Bei CDs mit einem professionell aussehenden Aufdruck wurde die darauf enthaltene Software sogar in 90 Prozent der Fälle installiert.

Daraus schlossen verschiedene Experten, dass die einfachen Nutzer zu dumm sind, das daraus entstehende Sicherheitsrisiko zu erkennen. Schließlich könnten Angreifer gezielt Datenträger mit Malware platzieren, um ihre Schadcodes in die Netzwerke bestimmter Unternehmen einzuschleusen. "Die Menschheit kennt eben kein Gerät, dass die Leute davon abhalten wird, Idioten zu sein", erklärte beispielsweise Mark Rasch, Leiter der Security-Beratung bei Computer Sciences.

Schneier kritisierte hingegen in seinem Blog schon die Untersuchung an sich. "Natürlich aktivieren die Menschen USB-Sticks und CDs an ihrem Gerät. Das ist, als würde man zu der Erkenntnis kommen: '75 Prozent der Menschen, die eine liegengelassene Zeitung im Bus finden, lesen diese.' Was sollen sie denn auch sonst damit tun?", so Schneier.

Entsprechend geht er auch mit der Äußerung Raschs ins Gericht, die nur stellvertretend für eine recht verbreitete Haltung in der Security-Szene ist. Als Idioten könnte man die Nutzer vielleicht bezeichnen, wenn die versuchen würden, einen gefundenen USB-Stick wie eine Okarina zu spielen oder aus den CDs ein Omelett zu braten. "Aber nicht, weil sie sie in ihren Computer stecken. Dafür sind sie schließlich gemacht", so Schneier.

Das Problem liege seiner Ansicht nach nicht darin, dass die Nutzer nicht danach unterscheiden würden, dass ein gefundener USB-Stick schlecht und ein entsprechendes Geschenk auf einer Messe gut ist. Schneier macht er die Software-Hersteller verantwortlich, deren Betriebssysteme jedem beliebigen Datenträger automatisch mit Vertrauen gegenübertreten und beispielsweise automatisch enthalten Programme starten, die Malware enthalten können. Der Nutzer sei hier das Opfer, dass nicht noch zusätzlich verhöhnt werden sollte, so Schneier. Speicher, Usb, USB-Stick Speicher, Usb, USB-Stick Debs (ò?ó)? / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:15 Uhr Rikomagic MK36S - Mini PC Windows 10, Intel Quad Core 64 bit, Intel HD Graphics 8
Rikomagic MK36S - Mini PC Windows 10, Intel Quad Core 64 bit, Intel HD Graphics 8
Original Amazon-Preis
148,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
119,12
Ersparnis zu Amazon 20% oder 29,78
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden