Streit mit der GEMA: YouTube nennt Ross und Reiter

Youtube, Anonymous, Gema
Google als Betreiber der Video-Plattform YouTube ist in den bereits seit Jahren andauernden Verhandlungen mit dem deutschen Rechteverwerter GEMA der Kragen geplatzt. Nachdem letztere die Auseinandersetzung nun vor Gericht klären will und eine Klage einreichte, griff man zu Gegenmaßnahmen.
Schon lange schüren die Hinweise, dass bestimmte Videos "in diesem Land nicht verfügbar" sind, Unmut unter den Nutzern. Dieser richtete sich in der Regel gegen die großen Musikkonzerne. Google will jetzt mit einem veränderten Hinweis aber darauf abzielen, dass sich der öffentliche Druck in die richtige Richtung wendet.

Neuer YouTube-HinweisNeuer YouTube-Hinweis "Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die GEMA die erforderlichen Musikrechte nicht eingeräumt hat. Das tut uns leid", heißt es jetzt beim Aufruf von Clips, für die keine Lizenzrechte für den deutschen Markt vorliegen.

Weiterhin stellte das Unternehmen öffentlich klar, dass die Einreichung der Klage die Grundlage für weitere Gespräche mit der GEMA zerstört hat. Die Verhandlungen könnten nach Ansicht Googles nur zu einem Ergebnis führen, wenn nicht ein Verhandlungspartner parallel juristisch gegen den anderen vorgeht.

Die GEMA hatte die Klage bereits im vergangenen Jahr angekündigt. In dieser geht es lediglich um zwölf Songs. Allerdings erhofft sich die Organisation dabei eine Grundsatzentscheidung, die auch Auswirkungen auf andere Musikvideos hat.

Seit 2009 können sich die beiden Parteien nicht auf Lizenzgebühren einigen. Die GEMA verlangte ursprünglich 12 Cent pro Video-Abruf, soll von dieser Zahl aber bereits abgerückt sein. Trotzdem findet man die Forderungen bei YouTube zu hoch und will sich an Verträgen orientieren, die auch in anderen Ländern mit der Musikindustrie abgeschlossen wurden. Andernfalls befürchtet man, Verluste zu machen.

Die aktuelle Entwicklung dürfte dazu führen, dass die Fronten sich weiter verhärten. Den Nutzern in Deutschland bleibt so verwehrt, was in vielen anderen Ländern längst alltäglich ist. Youtube, Anonymous, Gema Youtube, Anonymous, Gema
Mehr zum Thema: GEMA
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren203
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Videos zum Thema

Weiterführende Links

GEMA-Freie Musik

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden