Innenminister schürt Angst vor "virtuellen Bomben"

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat eine Drohkulisse aufgebaut, wonach Angriffe auf netzwerkbasierte Infrastrukturen ähnliche Ausmaße nehmen könnten, wie Sprengstoffanschläge. Es ist seiner Ansicht nach absehbar, dass Terroristen über das Internet vergleichbare Schäden anrichten.
"Es ist nur eine Frage der Zeit, bis kriminelle Banden oder Terroristen virtuelle Bomben zur Verfügung haben", sagte Friedrich in einem Interview mit der 'Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung'. Durch leicht zu beschaffende Schadprogramme könnten demnach schwere volkswirtschaftliche Schäden angerichtet werden.

Da die Gefahr solcher Angriffe wachse, müssten laut Friedrich die staatlichen Befugnisse bei der Überwachung des Netzes ausgebaut werden. Durch Änderungen an den gesetzlichen Grundlagen müsste erst noch die Basis geschaffen werden, um die geplanten Strategien der NATO gegen Cyberwar-Attacken umzusetzen.

Allerdings ist unklar, welchen Effekt Instrumente wie die Vorratsdatenspeicherung für die Verhinderung solcher Taten haben sollen. Für diese hatte sich Friedrich erst kürzlich wieder im Rahmen der Vorstellung der letzten Kriminalstatistik stark gemacht.

Friedrichs Äußerungen stehen im Zusammenhang mit einem Bericht über die "NATO-Planung für Cyber-Verteidigung", den der 'Spiegel' in seiner aktuellen Ausgabe veröffentlichte. In dem NATO-Papier heißt es, die jeweiligen Länder müssten "angemessene Verteidigungsmaßnahmen entwickeln", um potentielle Angreifer mit "robusten" Methoden möglichst schon im Vorfeld einer drohenden Attacke zu behindern.

Die größte Gefahr im Internet gehe demnach aber nicht von Kriminellen oder Terroristen aus, sondern von anderen Staaten, so NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. In dem Konzept kündigt die Nato auch an, einen Katalog für "internationale Verhaltensnormen im Cyberspace" zu entwickeln, anhand dessen Vorfälle bewertet werden sollen. Wann ein Angriff aus dem Internet den Bündnisfall auslöse, müsse im Einzelfall durch den Nato-Rat entschieden werden.

Im Juni will Rasmussen einen Aktionsplan vorlegen, wie das Konzept umgesetzt werden kann. Laut dem Papier soll die NATO im Cyberspace spätestens 2012 voll einsatzfähig sein. In Deutschland hat vor kurzem erstmals der Nationale Cyber-Sicherheitsrat getagt, der die Arbeit des neueingerichteten Nationalen Cyber-Abwehrzentrums koordiniert. Feuer Feuer
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren104
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:55 Uhr DOOM - 100% Uncut - Day One Edition inkl. Steelbook - [PC]
DOOM - 100% Uncut - Day One Edition inkl. Steelbook - [PC]
Original Amazon-Preis
54,99
Im Preisvergleich ab
16,90
Blitzangebot-Preis
18,97
Ersparnis zu Amazon 66% oder 36,02

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden