Security-Experten warnen vor Cyberwar-Hysterie

Wirtschaft & Firmen Der IT-Sicherheitschef der US-Regierung Howard Schmidt hat davor gewarnt, die angebliche Gefahr eines Cyberwars überzubewerten. Dies würde mehr Probleme bringen als gewollt. "Cyberwar ist eine schreckliche Metapher", sagte Schmidt auf der Sicherheitsmesse RSA Conference in San Francisco. "Man sollte daraus nicht mehr machen, als es ist." Zwar würden mögliche Angriffe eine gewisse Aufmerksamkeit erfordern, es sei jedoch wichtig darauf zu achten, dass daraus keine Massenhysterie entsteht.

Der Security-Experte Bruce Schneier, der aktuell für die BT Group tätig ist, schloss sich dem an. Seiner Ansicht nach würden Schlagzeilen, wie sie etwa durch Stuxnet verursacht wurden, zu einer Art Schockstarre in der Sicherheits-Branche führen.

Statt solchen einzelnen Vorfällen zu großes Gewicht zu geben und hektisch an Abwehrmaßnahmen für spezielle Ereignisse zu arbeiten, sei es eher notwendig, mit der nötigen Ruhe eine grundlegende Basis für ein internationales Security-Netzwerk aufzubauen, mit dem dann kritische Infrastrukturen wie Stromnetze oder das Finanzsystem geschützt werden können, erklärte er.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Logitech G213 Prodigy Gaming Tastatur mit RGB-Beleuchtung (QWERTZ German Layout)
Logitech G213 Prodigy Gaming Tastatur mit RGB-Beleuchtung (QWERTZ German Layout)
Original Amazon-Preis
75,48
Im Preisvergleich ab
64,65
Blitzangebot-Preis
61,66
Ersparnis zu Amazon 18% oder 13,82

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden